Home / Fit & Gesund / Diät & Ernährung / Ernährung nach der Blutgruppendiät: Was steckt dahinter?

Ernährung nach der Blutgruppendiät: Was steckt dahinter?

Veröffentlicht von Redaktion
Veröffentlicht am 1. Januar 2016

Was für die Gesundheit tun und gleichzeitig abnehmen: Die Blutgruppendiät ist ein echter Dauerbrenner und nach wie vor sehr gefragt.

Es gibt einen Ausweg aus dem Teufelskreis von Abnehmen und wieder Zunehmen: die Blutgruppendiät. Sie ist so exakt wie möglich auf die Bedürfnisse des Körpers abgestimmt und bewirkt so einen natürlichen Gewichtsverlust.

Die Blutgruppendiät wurde in den 80er Jahren von dem amerikanischen Naturheilpraktiker Dr. Peter d'Adamo entwickelt. Wir haben die Ernährungsberaterin Karen Vago zu dieser außergewöhnlichen Diätmethode befragt und wollten wissen, wie die Blutgruppenernährung in der Praxis funktioniert und welche Ergebnisse erwartet werden dürfen.

Also, wie ernährt man sich richtig mit der Blutgruppe 0, A, B oder AB? Findet jetzt heraus, welche Lebensmittel euch helfen, ohne Hungerzwang gegen Formtief, Stress und vor allem gegen die überschüssigen Pfunde anzukämpfen!

Blutgruppendiät: So sollten sich Menschen mit der Blutgruppe 0 ernähren

Diät- und Formprofil
0 ist die zweithäufigste Blutgruppe in Deutschland (39 % der Bevölkerung gehören dem Bluttyp 0 an). Der Stoffwechsel arbeitet relativ langsam, er verarbeitet also nicht alle Nahrungsmittel auf dieselbe Art und Weise.

Fazit: Haltet euch beim Essen etwas zurück. Verdrückt nicht nach einer großen Portion Auflauf auch noch einen Nachtisch.

Die ideale Ernährung
Das beste Nahrungsmittel für euch ist laut Blutgruppendiät rotes Fleisch (ihr könnt 6-8 Mal pro Woche 100-180 g verzehren).

Bevorzugt Fleisch, das von grasenden Tieren stammt. Warum? Weil es dann Omega-3-reicher ist als so manche Fischsorte. Vergesst nicht, auch genügend Gemüse zu euch zu nehmen. Merkt euch einfach nur, dass ein Teller Grünkohl genauso viel Calcium enthält wie ein Glas Milch. Integriert diese Lebensmittel in jede Mahlzeit und gönnt euch zusätzlich Pausensnacks mit Nüssen und ölhaltigen Samen.

Mit Früchten solltet ihr es nicht übertreiben. Ihr neigt dazu, Kohlenhydrate in Fettreserven umzuwandeln. Dasselbe gilt für Getreide- und Kuhmilchprodukte. Wenn ihr abnehmen oder euer Wohlfühlgewicht halten möchtet, solltet ihr die Obstportionen einschränken.

Tricks, um schneller abzunehmen
Da euer Stoffwechsel die Nahrungsmittel sehr langsam verdaut, solltet ihr mit der Blutgruppendiät nicht nur auf eure Ernährung achten, sondern zusätzlich Ausdauersport wie Schwimmen und Walking treiben.

Diese Lebensmittel sind laut Blutengruppendiät für die Blutgruppe 0 erlaubt bzw. verboten

Fleisch
erlaubt: rotes und weißes Fleisch
verboten: Schweinefleisch und Wachteln
Unser Diättipp: Verzehrt vorrangig rotes Fleisch von Tieren, die nur mit Gras, Kräutern und Heu gefüttert worden sind, dann ist der Omega 3-Gehalt höher.

Fisch
erlaubt: Kaltmeerfische (Makrele, Hering...)
verboten: Tintenfische/Calamari, Seelachs, Meerwasserschnecken (Seeohren)
Unser Diättipp: Verzehrt regelmäßig Fisch, aber nicht zu Lasten einer Fleischmahlzeit: Beide Proteinlieferanten müssen in eurer Ernährung vorkommen!

Milchprodukte
erlaubt: Butter, Joghurt und Käse aus Ziegen- oder Schafsmilch
verboten: Käse und Joghurt aus Kuhmilch
Unser Diättipp: Reduziert euren Joghurt- bzw. Käsekonsum auf 2 Joghurts und 2 Stück Käse pro Woche, selbst wenn ihr diese gut vertragt.

Eier
erlaubt: Hühner- oder Enteneier
verboten: Wachtel- und Gänseeier
Unser Diättipp: bis zu 6 Eier pro Woche sind in Ordnung

Öle
erlaubt: Leinöl, Olivenöl, Rapsöl, Sesamöl, Nussöl.
verboten: Maisöl, Ernussöl, Sojaöl, Sonnenblumenöl, Weizenkeimöl
Unser Diättipp: Benutzt zum Kochen und für Salate Olivenöl und alle anderen Sorten nur zum Verfeinern.

Nüsse & Co
erlaubt: Mandeln, Leinsamen, Haselnüsse, Macadamianüsse, Pecannüsse, Pinienkerne, Sesamsamen, Walnüsse
verboten: Paranüsse, Cashewnüsse, Edelkastanien, Pistazien, Sonnenblumenkerne, Mohnsamen
Unser Diättipp: Nüsse enthalten gesunde Fettsäuren und sollten daher regelmäßig, aber nur in kleinen Mengen, geknabbert werden.

Hülsenfrüchte
erlaubt: Soja
verboten: weiße Bohnen, Linsen und Kidneybohnen
Unser Diättipp: Hülsenfrüchte können ab und zu verspeist werden, denn sie enthalten wertvolle Proteine. Sie dürfen die Fisch- oder Fleischportion aber auf keinen Fall ersetzen!

Getreide
erlaubt: Brot aus Getreidekeimlingen, Buchweizen, Hirse, Haferflocken, Quinoa, Reis, Roggen, Dinkel, Tapioka/Maniok
verboten: Weizen, Gerste, Mais
Unser Diättipp: Bevorzugt Keimlingsbrot mit 100 % Getreidesprossen. Das ist für euch mit Abstand am besten!

Obst
verboten: Avocado, Melone, Brombeeren, Kokosnuss, Kiwi, Orange, Banane, Clementine

Gemüse
verboten: Kapern, Blumenkohl, Salatgurke, Lauch, Champignons, schwarze Oliven, Kartoffeln
Unser Diättipp: Verzehrt täglich ca. 500 g Obst und Gemüse (2-3 Stück)

Blutgruppendiät: So sollten sich Menschen mit der Blutgruppe A ernähren

Diät- und Formprofil
A ist die häufigste Blutgruppe in Deutschland (43 % der Bevölkerung haben die Blutgruppe A). Menschen mit der Blutgruppe A leiden am stärksten unter den negativen Auswirkungen von Stress und das zeichnet sich auch an der Figur ab. Egal ob ihr deswegen ab- oder zunehmt: Der Stress hindert euch daran, die Nahrung richtig zu assimilieren.

Die ideale Ernährung
Verzichtet möglichst auf Produkte tierischer Herkunft. Fleisch, Eier, Kuhmilch, etc. passen laut Blutgruppendiät nicht zu eurer Blutgruppe. Deswegen müsst ihr jetzt aber nicht gleich auf eine radikale vegetarische Ernährung umschwingen, schließlich braucht ihr auch eine ausreichende Eiweißversorgung.

Für Menschen mit Blutgruppe A wird in der Blutgruppendiät fetthaltiger Fisch (z.B. Lachs) empfohlen. Gut zu wissen: Auch pflanzliche Produkte sind sehr eiweißhaltig, besonders Hülsenfrüchte, gegärte Sojaprodukte (Tofu), Nüsse und Samen, Obst und natürlich Gemüse, die unbegrenzt verspeist werden dürfen.

Bei fleischloser Kost muss man besonders darauf achten, dass kein Mangel an lebenswichtigen Proteinen oder Aminosäuren entsteht. Daher wird geraten, bei den Mahlzeiten Hülsenfrüchte und Getreideprodukte miteinander zu kombinieren.

Tricks, um schneller abzunehmen
Verbindet den neuen Ernährungsstil der Blutgruppendiät mit diversen Entspannungsübungen, um zu lernen, im Alltag zur Ruhe zu kommen. Wenn ihr kein Yogafan seid und auch mit Meditationstechniken nicht viel anfangen könnt, gönnt ihr euch eine angenehme Auszeit: Geht mit einer Freundin shoppen oder relaxt mit eurem Schatz in einem Thermalbad. Wichtig ist, dass ihr euch von euren Sorgen verabschiedet.

Diese Lebensmittel sind laut Blutengruppendiät für die Blutgruppe A erlaubt bzw. verboten

Fleisch
erlaubt: Hühnchen, Perlhuhn, Strauß, Taube, Pute
verboten: Rind, Schwein, Ente, Gans, Pferd, Lamm, Schaf, Fasan, Hase, Kalb, Wild
Unser Diättipp: Greift zu weißem Fleisch, aber nur in moderaten Mengen. Vergesst nicht, dass euer Körper Fleisch nur schwer verträgt.

Fisch
erlaubt: Kabeljau, Makrele, Seeteufel, Lachs, Sardine, Forelle, Merlan (Wittling)
verboten: Sardelle (Anchovis), Seebarsch, Aal, Zackenbarsch, Schellfisch, Seehecht, Heilbutt, Hering, Räucherlachs, Tintenfisch, Seezunge, Meeresfrüchte

Milchprodukte
erlaubt: Feta, Ziegenkäse, Ziegenmilch, Mozzarella, Ricotta, Schafskäse, Joghurt (aus Kuh-, Schafs- und Ziegenmilch)
verboten: Butter, Kuhmilch, alle Käse auf Kuhmilchbasis

Eier
Alle Eiersorten dürfen verzehrt werden. Trotzdem sollten es nicht mehr als 3 Eier pro Woche sein!

Öle
erlaubt: Leinöl, Olivenöl, Rapsöl, Sesamöl, Walnussöl, Sonnenblumenkernöl, Weizenkeimöl
verboten: Maisöl, Erdnussöl

Nüsse & Co
verboten: Paranüsse, Cashewnüsse, Pistazien
Unser Diättipp: Nüsse dürfen regelmäßig geknabbert werden, besonders Erdnüsse, Walnüsse und gemahlene Leinsamen.

Hülsenfrüchte
verboten: Kichererbsen, Kidneybohnen, Linsen, weiße Bohnen, Pintobohnen

Getreide
verboten: Weizenkleie und Weizensprößlinge

Obst
verboten: Banane, Kokosnuss, Melone, Mango, Papaya, Clementine, Orange

Gemüse
verboten: Aubergine, Kohl, Kapern, schwarze Oliven, Paprika, Chilischote, Kartoffel, Rhabarber, Süßkartoffel, Tomate

Blutgruppendiät: So sollten sich Menschen mit der Blutgruppe B ernähren

Diät- und Formprofil
B ist eine relativ seltene Blutgruppe (13 % der Deutschen gehören dieser Blutgruppe an). Wie die Blutgruppe A leiden auch Menschen mit der Blutgruppe B unter den Auswirkungen von Stress und nehmen deshalb zu oder ab.

Die ideale Ernährung
Ihr könnt euch glücklich schätzen, denn anders als die meisten anderen Blutgruppen vertragt ihr Laktose gut und könnt deshalb bei der Blutgruppendiät Milchprodukte unbesorgt zu euch nehmen. Trotzdem solltet ihr bei üppigen Käsesorten vorsichtig sein, sonst könnt ihr schnell zunehmen.

Euer Organismus assimiliert im Prinzip alle Nahrungsmittel problemlos: Fisch, Fleisch, Milchprodukte, Hülsenfrüchte, Nüsse, Getreide, Obst und Gemüse. Nur bei Hühnchenfleisch solltet ihr euch zurückhalten, das vertragt ihr weniger gut!

Tricks, um schneller abzunehmen
Achtet darauf, bei jeder Mahlzeit eine gute Proteinquelle mit viel Gemüse und einer kleinen Getreidebeilage zu kombinieren. Vermeidet es bei der Blutgruppendiät außerdem, bei einem Gericht gleichzeitig Hülsenfrüchte und Getreideprodukte zu verzehren.

Diese Lebensmittel sind laut Blutengruppendiät für die Blutgruppe B erlaubt bzw. verboten

Fleisch
erlaubt: Rind, Lamm, Kalb, Schaf, Strauß, Fasan, Hase, Pute, Wild
verboten: Hühnchen, Ente, Perlhuhn, Pferd, Gans, Rebhuhn, Taube, Schwein, Wachtel
Unser Diättipp: Ihr solltet genauso wie die Blutgruppe 0 viel Fleisch essen. Allerdings ist die Auswahl bei euch beschränkt. Die besten Fleischsorten sind Lamm, Schaf, Hase und Wild.

Fisch
erlaubt: Kabeljau, Goldbutt, Heilbutt, Makrele, Lachs, Seezunge und Stör
verboten: Sardelle (Anchovis), Wolfsbarsch, Aal, Tintenfisch, Seelachs, Lachseier, Hummer, Venusmuschel, Krabbe, Krevetten, Molluske

Milchprodukte
erlaubt: Ziegenmilch und -käse, Mozzarella, Quark, Feta und Joghurt aus Kuhmilch
verboten: Blauschimmelkäse

Eier
Die einzig empfohlenen Eier für euer Blutgruppenprofil sind Hühnereier!

Öle
erlaubt: Leinöl, Olivenöl, Weizenkeimöl, Nussöl
verboten: alle anderen Öle

Nüsse & Co.
erlaubt: Mandeln, Paranüsse, Edelkastanien, Leinsamen, Macadamianüsse, Pecannüsse, Walnüsse
verboten: Cashewnüsse, Haselnüsse, Erdnüsse, Pinienkerne, Pistazien, Mohnsamen, Sesamsamen, Sonnenblumenkerne
Unser Diättipp: Eure Ernährung sollte regelmäßig Nüsse enthalten, besonders Walnüsse und Leinsamen

Hülsenfrüchte
verboten: schwarze Bohnen, Kichererbsen, Linsen, Soja

Getreide
erlaubt: Weizen (Grieß, Weißmehlprodukte), Getreidekeimbrot, Hirse, Haferflocken, Quinoa, Reis, Roggen, Dinkel
verboten: Buchweizen, Mais, Tapioka/Maniok, Kleie, Vollkornweizen
Unser Diättipp: Es hört sich zwar etwas eigenartig an, statt Vollkornmehl vorrangig Weißmehl zu verwenden, aber ihr vertragt es besser. Generell solltet ihr Getreideprodukte nur in moderaten Mengen konsumieren.

Obst
verboten: Avocado, Kokosnuss, Kaki, Granatapfel, Feige, Karambola

Gemüse
verboten: Artischocke, Oliven, Mais, Kürbis, Radischen, Rhabarber, Tomate, Topinambur

Blutgruppendiät: So sollten sich Menschen mit der Blutgruppe AB ernähren

Diät- und Formprofil
Die Blutgruppe AB schneidet bei der Blutgruppendiät eindeutig am besten ab. AB ist zwar eine sehr seltene Blutgruppe (nur 5 % der deutschen Bevölkerung gehören der Blutgruppe AB an), sie genießt aber im Gegensatz zu den Blutgruppen A und B zahlreiche Vorteile. Im Klartext: Ihr könnt fast ohne Einschränkung alles essen. Wie geht das gut? Indem ihr auf euren Organismus hört, denn ihr habt von den Blutgruppen A und B auch die Nahrungseinschränkungen geerbt.

Die ideale Ernährung
Entscheidet euch bei der Blutgruppendiät vorrangig für leicht verdauliche Proteine (Hülsenfrüchte, Soja oder Fisch) und grenzt den Konsum von fetthaltigem Fleisch ein. Haltet euch beim Verzehr von Milchprodukten zurück oder wählt gegärte Milchprodukte (Joghurt, Quark, Kefir, Dickmilch). Davon abgesehen solltet ihr so oft wie möglich Gemüse zu euch nehmen.

Tricks, um schneller abzunehmen
Wenn ihr schnell abnehmen möchtet, solltet ihr Weizen aus der Ernährung verbannen und ihn durch andere Getreidesorten ersetzen. Denkt auch daran, regelmäßige Essenszeiten einzuhalten und euch die Mahlzeiten einzuteilen, damit die Nahrung vom Körper besser assimiliert werden kann. Es ist besser öfter und dafür weniger zu essen.

Diese Lebensmittel sind laut Blutengruppendiät für die Blutgruppe AB erlaubt bzw. verboten

Fleisch
erlaubt: Pute, Lamm, Kalbsleber, Schaf, Strauß, Fasan, Hase
verboten: Rind, Hühnchen, Ente, Gans, Perlhuhn, Pferd, Rebhuhn, Kalb, Wild

Fisch
erlaubt: Kabeljau, Makrele, Seeteufel, Hecht, Lachs, Sardine und Thunfisch
verboten: Sardelle (Anchovis), Wolfsbarsch, Aal, Goldbutt, Schellfisch, Seehecht, Heilbutt, Tintenfisch, Lachseier, Seezunge, Forelle, Merlan (Wittling), Venusmuscheln, Krabben, Hummer, Austern, Krevetten

Milchprodukte
erlaubt: gegärte Milchprodukte, Quark, Feta und Ziegenmilch
verboten: Blauschimmelkäse, Brie-Käse, Butter, Camembert, Kuhmilch und Parmesan

Eier
erlaubt: Hühner-, Gans- und Wachteleier
verboten: Enteneier

Öle
erlaubt: Leinöl, Olivenöl, Rapsöl, Erdnussöl, Sojaöl, Walnussöl und Weizenkeimöl
verboten: Mais, Sesam, Sonnenblumenkerne

Nüsse & Co.
erlaubt: Mandeln, Paranüsse, Cashewnüsse, Edelkastanien, Leinsamen, Macadamianüsse, Erdnüsse, Pecannüsse, Pinienkerne, Walnüsse
verboten: Haselnüsse, Mohn- und Sesamsamen, Sonnenblumenkerne

Hülsenfrüchte
erlaubt: Soja
verboten: schwarze Bohnen, Kidney- und Saubohnen, Kichererbsen

Getreide
erlaubt: Weizenkeimbrot, Gerste, Hirse, Haferflocken, Reis, Roggen, Dinkel, Quinoa, Weizen, Wildreis
verboten: Buchweizen, Mais, Tapioka/Maniok

Obst
verboten: Avocado, Banane, Kokosnuss, Brombeere, Goyave, Mango, Orange, Kaki, Granatapfel, Feige, Quitte, Karambola (die säuerlich schmeckende Sternfrucht)

Gemüse
verboten: Artischocken, Kapern, Chilischoten, Oliven, Paprika, Gewürzgurken, Radieschen, Rhabarber

Das sagt die Expertin Karen Vago über die Blutgruppendiät

Wie kann es sein, dass unsere Ernährung von der Blutgruppe beeinflusst wird?
Das ist ganz einfach. Der Ernährungsmediziner Dr. Peter D'Adamo hat mit seinen Forschungsarbeiten zur Blutgruppendiät bewiesen, dass bestimmte Lektine (Proteine, die in den Nahrungsmitteln enthalten sind) je nach Blutgruppentyp vom menschlichen Organismus mehr oder weniger gut aufgenommen werden.

Menschen mit der Blutgruppe 0 verdauen rotes Fleisch zum Beispiel gut, die Blutgruppe A hingegen verträgt es nur schlecht. D'Adamo hatte nach jahrelanger Forschung an seinen Patienten und der Auswertung medizinischer Erkenntnisse die brillante Idee, vier Ernährungsformen aufzustellen, die den vier Blutgruppen entsprechen, damit jeder weiß, welche Ernährung ihm am besten zusagt. So entstand die Blutgruppendiät.

Ist das Risiko einer Gewichtszunahme für manche Blutgruppen höher als für andere?
Nein. Aber es stimmt, dass die industrielle Nahrung momentan sehr viel Weizen und Milchprodukte enthält. Deshalb kann das Abnehmen für die Personen mit der Blutgruppe 0 schwieriger sein als für die anderen Blutgruppen. Von dieser Ausnahme abgesehen, die wie gesagt einzig und allein auf unsere moderne Ernährung und die Fertignahrung zurückzuführen ist, hängen die Schwierigkeiten beim Gewichtsverlust nicht von der Blutgruppe ab.

Jetzt mal ganz direkt: Ist diese Diät geeignet, um abzunehmen?
Die Blutgruppendiät ist keine "Abnehmdiät" im eigentlichen Sinne. Es ist vielmehr eine Art der Lebensführung und eine Ernährungsform, die nicht vorübergehend sondern permanent eingehalten werden soll. Und logischerweise erreicht man automatisch sein ideales Gewicht und fühlt sich besser in Form, wenn man Lebensmittel verzehrt, die auf den Bedarf des Körpers abgestimmt sind. Mehrere meiner Patienten haben damit in kürzester Zeit und langfristig ein phänomenales Ergebnis erzielt.

Buchtipps:

  • "4 Blutgruppen - Das Kochbuch für ein gesundes Leben" von Peter J. D'Adamo und Catherine Whitney, Piper Verlag.
  • "Die Blutgruppen-Diät: Das bahnbrechende Ernährungsprogramm für Vitalität, Wohlbefinden und eine schlanke Figur" von Anita Heßmann-Kosaris, Mosaik Verlag
  • "Lebensmittel-Tabellen zu den Blutgruppen" von Brigitte Speck, AT Verlag

Die sollte jeder kennen, der abnehmen möchte: 70 Snacks mit maximal 100 kcal

Das könnte Dir auch gefallen

Kommentare