Top 5 der am besten
bewerteten Artikel
Sommer-Make-up: Unsere Lieblingslooks zum Nachschminken
Maniküre: Die fünf Must-haves für schöne Nägel
Damenbart entfernen: die besten Methoden
Wodka-Cocktails: Rezepte, die Lust auf Sommer machen!
So schön mit Babybauch! Die Looks von Herzogin Kate

Kohlenhydrate unter die Lupe genommen

Kohlenhydrate wie Pasta machen dick? Das behaupten zumindest Low carb Anhänger ... - Kohlenhydrate unter die Lupe genommen
Kohlenhydrate wie Pasta machen dick? Das behaupten zumindest Low carb Anhänger ...
"Kohlenhydrate machen dick!" In jüngster Zeit sind Kohlenhydrate immer wieder in die Kritik geraten. Plötzlich mutiert der Teller voll Spaghetti zum Feind und der Magerquark wird zum besten Freund. Doch was ist dran am Mythos Kohlenhydrate? Sind Pasta und Co. wirklich so schlecht für die Figur?

Kohlenhydrate: Die Basics kurz & knapp
Fast alle Lebensmittel enthalten Kohlenhydrate, jedenfalls in kleinen Mengen. Die typischen Kohlenhydratlieferanten sind Getreide und Getreideprodukte wie Brot, Nudeln sowie alle zuckerhaltigen Lebensmittel wie Schokolade, Eis oder Saft und Limonaden. Kaum bzw. keine Kohlenhydrate enthalten Fleisch, Fisch sowie Milch und Milchprodukte und Eier.

Zusammen mit Fetten und Eiweiß gehören Kohlenhydrate zu den wichtigsten Energielieferanten des Menschen. Laut Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) sollten sie rund 50 Prozent unserer Nahrung ausmachen.

Doch Kohlenhydrate sind nicht gleich Kohlenhydrate. Nach der Anzahl ihrer Zuckerbausteine werden sie in Einfach-, Zweifach- sowie Mehrfachzucker unterteilt. Zu den Einfachzuckern gehören Traubenzucker (Glukose) sowie Fruchtzucker (Fruktose) aus Obst. Ein bekannter Zweifachzucker ist der Milchzucker aus Milchprodukten. Auch der klassische weiße Haushaltszucker, die Saccharose, ist ein Zweifachzucker. Und zu den Lebensmitteln mit Mehrfachzuckern zählen Hülsenfrüchte, Gemüse, Vollkornprodukte oder Kartoffeln.

Süßigkeiten sind Kohlenhydrate mit Zweifachzuckern.
Süßigkeiten sind Kohlenhydrate mit Zweifachzuckern.
Von Kohlenhydraten zum glykämischen Index
Die Anzahl der Zuckerbausteine im Lebensmittel ist die Grundlage für den glykämischen Index, der seit dem Low carb-Trend Thema Nummer eins ist. Mit dem glykämischen Index wird die Wirkung eines Lebensmittels auf den Blutzuckerspiegel bezeichnet. Sprich, wie schnell steigt er an nachdem ich etwas gegessen habe? Und wie viel Insulin wird ausgeschüttet?

Lebensmittel mit einem hohen glykämischen Index gehören zu den Einfach- oder Zweifachzuckern. Sie lassen den Blutzuckerspiegel sehr schnell ansteigen und die Bauchspeicheldrüse schüttet viel Insulin aus, um den Zucker aus dem Blut heraus in die Körperzellen zu verteilen. Zu diesen Lebensmitteln gehören Süßigkeiten, Weißbrot, Obst oder zuckerhaltige Getränke.

Kohlenhydratreiche Lebensmittel, die in die Gruppe der Mehrfachzucker gehören, haben dagegen einen geringen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel. Die Enzyme brauchen lange, um die Zuckermoleküle aufzuspalten, so dass der Blutzucker nur langsam ansteigt.

Kohlenhydrate und Fettverbrennung
Doch was haben Kohlenhydrate nun mit der Fettverbrennung zu tun? Ein Argument der Low carb-Befürworter ist schließlich, dass Kohlenhydrate Gift sind für die Fettverbrennung. An dieser Stelle kommt das Insulin ins Spiel. Das Hormon Insulin sorgt zum einen dafür, dass Fett leichter in die Körperzellen eingelagert wird. Zum anderen hemmt es die Fettverbrennung.

Da bei der Verdauung von Kohlenhydraten Insulin produziert wird, erscheint es auf den ersten Blick logisch, dass Kohlenhydrate dick machen. Zum Glück für alle Brotliebhaber geht diese Rechnung so aber nicht auf. Denn schließlich sind Kohlenhydrate ja ganz verschieden und die Gruppe der Mehrfachzucker wie Hülsenfrüchte, Vollkorn- sowie auch Milchprodukte hat nur einen ganz geringen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel. Sprich, es wird entsprechend wenig Insulin bei der Verdauung produziert. Diese Lebensmittel können wir also ohne schlechtes Gewissen essen.

Kohlenhydrate sind ganz schön wichtig
Kleines Leistungstief am Nachmittag? Ein Stück Traubenzucker hilft! Denn Kohlenhydrate sind wichtige Energielieferanten. Fast alle unsere Körperzellen benutzen Kohlenhydrate als Energiequelle. Insbesondere unser Gehirn ist auf Kohlenhydrate angewiesen. Ganz darauf verzichten sollten wir also nicht. Auf die richtige Wahl kommt es an. Greifen Sie lieber öfter zu Vollkornprodukten wie Brot, braunen Nudeln oder Naturreis und essen Sie Süßigkeiten und Weißbrot eher selten. Darauf verzichten müssen Sie aber natürlich nicht.


Lesen Sie auch auf gofeminin.de:
> Gewusst? Ernährungsmythen unter der Lupe
> Die Ernährungspyramide: So ernähren Sie sich gesund & ausgewogen
> Nervennahrung: Diese Lebensmittel helfen gegen Stress




db

  

Video: Kohlenhydrate: Wo sie drin stecken und welche Alternativen es gibt!

  • Kohlenhydrate: Wo sie drin stecken und welche Alternativen es gibt!
  • So hat schlechte Stimmung keine Chance: Gute Laune Yoga

Veröffentlicht von
am 22/08/2012
Die Lesernote:5/5 
Diese Seite bewerten: 

Was gibt’s Neues? 07/12/2016
News Fit & Gesund
Praktische Tipps
Video
Stoffwechsel anregen: SO bringst du deinen Körper in Schwung!
Weihnachtsstress vermeiden: 5 Tipps, mit denen ihr ENDLICH mal erholt ins neue Jahr kommt
Wenig Kohlenhydrate, viel Geschmack: 3 leckere Rezepte für Low-Carb Plätzchen
Figurschoner-Tricks: So kommt ihr schlank durch die Feiertage!
Alle Fit & Gesund News sehen
Kalorien verbrennen & abnehmen: So klappt es mit dem Wunschgewicht!
Tipps für einen festen, knackigen Po: Bootylicious!
Straffer Po und flacher Bauch: So geht Muskel­aufbau durch Kraft­training
Ran an den Speck! Was wirklich hilft, um die Fettverbrennung anzuregen
Alle Praktischen Tipps der Rubrik Fit & Gesund sehen
Intensive Yoga: Stärkende Dreieck-Variationen
Alle Videos
 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Unser Newsletter
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter
  OK
Folgen Sie uns               ... auch mobil
             
Onmeda: Medizin & Gesundheit Onmeda.de