Top 5 der am besten
bewerteten Artikel
Test: Fallen Sie immer wieder auf Scheißkerle rein?
Test: Sind Sie eine gute Freundin?
Von Frau zu Frau: Sprüche, für die wir andere Mädels hassen
Schmerz adé: SOS-Hilfe bei Blasen
Nichts für Weicheier! Traumfigur dank Trendsport Crossfit

Mindesthaltbarkeitsdatum: Infos

Sind Lebensmittel mit abgelaufenem Mindesthaltbarkeitsdatum essbar? © dpa/pa   - Mindesthaltbarkeitsdatum: Infos
Sind Lebensmittel mit abgelaufenem Mindesthaltbarkeitsdatum essbar? © dpa/pa
Der Hunger ist riesig, der Kühlschrank leer. Bis auf zwei einsame Joghurts, die auf dem untersten Brett ihr Dasein fristen. Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist seit drei Tagen abgelaufen. Und jetzt? Ab in den Müll damit und auf in den Supermarkt, oder ist der Joghurt doch noch gut?

Wofür steht das Mindesthaltbarkeitsdatum? Unten auf dem Boden, an der Pfalz oder am Verschluss: Verpackte Lebensmittel tragen in der Regel ein Mindesthaltbarkeitsdatum. Das Mindesthaltbarkeitsdatum, kurz MHD, ist Teil der Lebensmittel-Kennzeichnungsverordnung und gesetzlich vorgeschrieben. Das Datum gibt aber nur den Zeitpunkt an, bis zu dem das Lebensmittel unter angemessenen Lagerungsbedingungen noch optimale Qualität hat.

Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist daher eher eine "Gütegarantie" als ein Verfallszeitpunkt. Die meisten Lebensmittel können auch nach Ablauf des MHD noch ohne Bedenken gegessen werden. Vor dem Verzehr sollten Sie unbedingt kritisch prüfen, ob das Lebensmittel noch gut aussieht, riecht und schmeckt, rät die Verbraucherzentrale Niedersachsen.

Tipp: Haben Sie ein Lebensmittel gekauft, das vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums Schimmelstellen aufweist, können Sie es problemlos im Geschäft reklamieren.

Wie lange sind Lebensmittel nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums genießbar? Wenige Tage, Wochen oder gleich Monate und Jahre - wie lange ein Lebensmittel nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums noch für den Verzehr geeignet ist, hängt vom Produkt ab.
  • Trockene Lebensmittel wie Nudeln oder Reis können Sie noch Monate später bedenkenlos essen.
  • Auch Konserven, Saft oder Müsli bleiben lange einwandfrei.
  • Ungeöffnete Joghurts oder Milch mit abgelaufenem Mindesthaltbarkeitsdatum schmecken bis zu ein, zwei Monate gut.
  • Verpackter Käse bleibt etwa zwei Wochen frisch.
  • Brot weist schon wenige Tage später Schimmelstellen auf.
  • Werfen Sie abgelaufene Eier weg! Die Gefahr einer Salmonellenerkrankung ist hier zu groß.
Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist auf verpackten Lebensmitteln gesetzlich vorgeschrieben. © dpa/pa
Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist auf verpackten Lebensmitteln gesetzlich vorgeschrieben. © dpa/pa
Finden Sie in Ihrem Vorratsschrank alte Dosen, Safttüten oder Nudelpakete, dann prüfen Sie sie vor dem Verzehr genau. Dosen beispielsweise dürfen sich nicht nach außen wölben, das kann ein Zeichen von Botulinumbakterien sein, die hochgiftig sind. Gießen Sie den Saft vorsichtshalber über einem feinen Sieb ab, Schimmel erkennen Sie an Stückchen, die im Saft schwimmen.

Tipp: Einmal geöffnet, sollten Sie Lebensmittel wie Wurst, Käse, Joghurt, Saft oder Milch innerhalb weniger Tage verbrauchen - auch wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum noch weit entfernt ist.

Gibt es einen Unterschied zwischen Mindesthaltbarkeitsdatum und dem Verbrauchsdatum?
In der Regel tragen Lebensmittel das gesetzlich vorgeschriebene Mindesthaltbarkeitsdatum gut lesbar auf der Verpackung. Einige wenige, sehr empfindliche Lebensmittel (z. B. Hackfleisch, Geflügel oder Lachs) werden stattdessen mit dem sogenannten "Verbrauchsdatum" gekennzeichnet ("zu verbrauchen bis"). Im Gegensatz zum Mindesthaltbarkeitsdatum ist das Verbrauchsdatum ein Termin, an dem Sie das Lebensmittel entsorgen sollten. Denn in Geflügel und Co. vermehren sich gefährliche Keime sehr schnell, auch wenn sie mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen sind.

Wie gehen Lebensmittelgeschäfte mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum um?
Manche Geschäfte werfen abgelaufene Lebensmittel weg, andere bieten sie zu einem günstigeren Preis an - die Handhabung ist von Laden zu Laden unterschiedlich. Ohne spezielle Kennzeichnung verkauft werden sollten sie aber nicht. Lebensmittelexpertin Brigitte Ahrens von der Verbraucherzentrale Niedersachsen bekräftigt, dass Verbraucher in einem normalen Verkaufsregal keine abgelaufene Ware erwarten müssen: "Produkte mit einem sehr kurzen MHD sollten in jedem Fall deutlich gekennzeichnet sein und preisreduziert angeboten werden." Verbraucher können dann entscheiden, ob sie diese Lebensmittel kaufen möchten.


Lesen Sie auch auf gofeminin.de:
> Gesund und ausgewogen essen mit der Ernährungspyramide
> Schönmacher zum Anbeißen
> Richtig trinken - aber wie?




db

  

Video: Verstopfung? Diese abführenden Lebensmittel helfen dir garantiert!

  • Verstopfung? Diese abführenden Lebensmittel helfen dir garantiert!
  • Video-Workout Teil 2: Sag der Cellulite den Kampf an!

Veröffentlicht von
am 09/11/2011
Die Lesernote:4.8/5 
Diese Seite bewerten: 

Was gibt’s Neues? 04/12/2016
News Fit & Gesund
Praktische Tipps
Video
Wenig Kohlenhydrate, viel Geschmack: 3 leckere Rezepte für Low-Carb Plätzchen
Figurschoner-Tricks: So kommt ihr schlank durch die Feiertage!
Heißhunger bei PMS? Hier kommen 5 geniale Tipps gegen die Fress-Flashs
Abnehmtricks: Schnell abnehmen mit einfachen Psychotipps - einfach genial!
Alle Fit & Gesund News sehen
Kalorien verbrennen & abnehmen: So klappt es mit dem Wunschgewicht!
Tipps für einen festen, knackigen Po: Bootylicious!
Straffer Po und flacher Bauch: So geht Muskel­aufbau durch Kraft­training
Ran an den Speck! Was wirklich hilft, um die Fettverbrennung anzuregen
Alle Praktischen Tipps der Rubrik Fit & Gesund sehen
Video-Workout Teil 1: Sag der Cellulite den Kampf an!
Alle Videos
 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Unser Newsletter
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter
  OK
Folgen Sie uns               ... auch mobil
             
Onmeda: Medizin & Gesundheit Onmeda.de