Home / Fit & Gesund / Diät & Ernährung / Adé schlechtes Gewissen! Darum ist Schokolade gut für Gesundheit & Psyche

© iStock
Fit & Gesund

Adé schlechtes Gewissen! Darum ist Schokolade gut für Gesundheit & Psyche

von Jessica Stolz Veröffentlicht am 1. Januar 2018

Hier kommt die gute Nachricht für alle Schoko-Liebhaber: Schokolade ist gar nicht so ungesund, wie viele von uns denken. Wir verraten euch, warum Schokolade eurem Körper und eurer Psyche gut tut.

Ja, du hast richtig gehört - Schokolade ist nicht schlecht für dich! ​Mit Nougat gefüllte Pralinen, Schokopudding oder die klassische Tafel Vollmilchschokolade: Allein schon bei dem Gedanken daran läuft uns das Wasser im Mund zusammen. Und dann ist es da: Das schlechte Gewissen. Denn eigentlich wolltest du dich ja gesund ernähren und da ist Schokolade doch ein absolutes tabu - oder? Falsch gedacht! Hier kommt der Beweis dafür, dass Schokolade gut für Psyche und deinen Körper ist.

Ja, es gibt sie wirklich! Diese kalorienarmen Süßigkeiten müsst ihr kennen

1. Schokolade ist gut fürs Herz

Schokolade soll angeblich mehr als 60 Stoffe enthalten, die sich positiv auf unser Herz-Kreislaufsystem auswirken. Zwei davon sind die Pflanzenstoffe Tannine und Flavonoide. Die Tannine schützen das Zell-Gewebe rund ums Herz. Die Flavonoide sorgen dafür, dass sich die Arterien erweitern und der Blutdruck gesenkt wird. Außerdem enthält Schokolade Kalium, welches eine ähnliche Wirkung hat.

​Trotzdem gilt: Du solltest Schokolade nur in geringen Mengen essen. Ein übermäßiger Konsum kann zu Übergewicht führen und das wiederum ist der Hauptverursacher für Herzerkrankungen.

2. Schokolade senkt den Cholesterinspiegel

Die meisten Diabetiker machen einen großen Bogen um Schokolade, denn sie ist fettig und voll mit ungesundem Zucker. Dabei enthält Schokolade Antioxidantien, die sogar dabei helfen sollen den Cholesterinspiegel zu senken. Das gilt vor allem für Schokolade mit einem hohen Kakao-Anteil. Aber auch hier gilt: Bitte nur in Maßen genießen!

3. Schokolade hilft beim Abnehmen

Bitte was?! Ja, es stimmt wirklich. Schokolade kurbelt nämlich unseren Stoffwechsel an. Die in der Schokolade enthaltenden Stoffe lassen unsere Zellen mehr Energie verbrennen. Allerdings ist zu beachten, dass das nur mit Schokolade mit einem hohen Kakao-Anteil, also dunkler Schokolade, funktioniert. Schokotorten, Schokopudding oder gefüllte Schokoriegel sind also trotzdem tabu, wenn du abnehmen möchtest.

4. Schokolade ist gut fürs Gehirn

Na, wer hätte das gedacht? Schokolade steigert unsere Leistung! Und das liegt nicht nur an dem Zucker, der und kurzfristig wacher macht. Schokolade enthält nämlich Bitterstoffe, die die Blutgefäße im Gehirn erweitern, sodass das Gehirn mit mehr mit Blut versorgt wird. Und das wiederum verbessert unsere Wahrnehmung. Ob Schokolade aber tatsächlich auch Demenz oder sogar Schlaganfällen vorbeugen kann, ist nicht eindeutig geklärt. Schaden tut sie jedenfalls nicht!

5. Schokolade reduziert Stress und macht uns fitter

Und last but not least: Schokolade macht uns einfach glücklich. Egal ob bei Liebeskummer, Stress oder einem Nachmittagstief auf der Arbeit - Schokolade hilft immer. Das liegt daran, dass Schokolade unter anderem Kohlenhydrate, Magnesium und Phenethylamin enthält. Diese Stoffe sorgen dafür, dass unser Körper Glückshormone ausschüttet. Die Kohlenhydrate verbessern unsere Stimmung und reduzieren Stress. Das enthaltene Magnesium ist ein effizientes Mittel zur Stressbekämpfung und hat ebenfalls einen Entspannungseffekt. Das Phenethylamin hat eine beruhigende und sogar antidepressive Wirkung.

Schluss mit dem Trubel: DIESE 11 Tipps gegen Stress im Alltag helfen WIRKLICH!

Das ist dran an den Schoko-Mythen

Schokolade ist also vor allem für unser Herz-Kreislauf-System und unsere Psyche super. Trotzdem hat Schokolade einen eher schlechten Ruf und es gibt einige Mythen, die rund um unsere geliebte Süßigkeit kursieren. Schokolade ist ein angeblicher Figur-Killer und soll sogar unserer Leber schaden. Wir haben die bekanntesten Schoko-Mythen für euch aufgedeckt.

Mit dem 10-Punkte-Plan die Zuckersucht bekämpfen

1. "Schokolade führt zu Leberbeschwerden"

Völliger Quatsch! Schokolade ist übrigens nicht einmal besonder schwer verdaulich. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass eine ganze Tafel Schokolade durchschnittlich nur eine Stunde lang im Magen bleibt. Im Vergleich zu anderen Lebensmittel ist das sehr kurz. Wenn du aber übermäßig viel Schokolade isst, kann es passieren, dass du davon Bauchschmerzen bekommst. Das ist bei allen anderen Gerichten aber genauso der Fall!

2. "Bitterschokolade ist gesünder als Vollmilchschokolade"

Das stimmt nur so halb, denn: Die Kalorien-Anzahl ist bei Milchschokolade und Bitterschokolade fast identisch. Beide kommen bei 100 g auf 560 kcal. Der Unterschied liegt in den Zutaten: Schwarze Schokolade enthält mehr Fett, Milchschokolade enthält dafür mehr Zucker, aber auch mehr Calcium, was natürlich auf die Milch zurückzuführen ist.

3. "Schokolade kann Migräne auslösen"

Ja, Schokolade enthält Phenylethylamin und Tyramin. Und das sind beides chemische Substanzen, die eine Migräne auslösen können. Allerdings ist die Konzentration bei einer Tafel Schokolade so gering, dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass sie Verursacher für eine Migräne ist.

4. "Schokolade sollte viel Kakao enthalten"

Qualitativ gesehen ist Schokolade mit hohem Kakaogehalt weder besser noch schlechter als Schokolade mit weniger Kakao. Der Unterschied liegt vor allem in der Fett- und Kohlenhydratmenge. Generell gilt: Je höher der prozentuale Kakaoanteil, desto mehr Fett enthält die Schokolade. Je niedriger der Kakaoanteil aber ist, desto höher ist auch der Zuckeranteil.

5. "Schokolade macht dick"

Wir können die Wahrheit nicht verleugnen: Schokolade enthält viele Kalorien, Fett und Zucker. Trotzdem beweisen Studien, dass übergewichtige Patienten mehrheitlich keine Schokoladen-Esser sind! Auch hier ist es wieder die Menge, auf die es ankommt. Wenn du dich ausgewogen ernährst, wird ein bisschen Schokolade deiner Figur ganz sicher nicht schaden.

von Jessica Stolz