Top 5 der am besten
bewerteten Artikel
Au Backe! Was hilft wirklich gegen Zahnschmerzen?
Bloß nicht! Die 7 Todsünden einer Diät
Test: Haben Sie einen Schuhtick?
Zu dir oder zu mir? Die große One-Night-Stand Frage
Schnell abnehmen mit einfachen Psychotricks
Bleiben Sie gesund

Trinken

Der 22. März ist der offizielle Tag des Wassers. Grund genug uns mal Gedanken über den

Das Durstgefühl wirkt nicht immer verlässlich - Trinken
Das Durstgefühl wirkt nicht immer verlässlich
gesunden Umgang mit Flüssigkeit zu machen. Richtig trinken gehört - genauso wie essen, aufstehen und schlafengehen - ganz selbstverständlich zum täglichen Leben. Die meisten Menschen machen sich keine Gedanken um ihren Flüssigkeitshaushalt, sondern greifen einfach zum Getränk ihrer Wahl, wenn der Durst sich meldet. Doch das Durstgefühl wirkt nicht immer verlässlich - es regt sich nämlich erst, wenn der Körper schon viel Flüssigkeit abgegeben hat. Und das tut er unentwegt: Über die Nieren, über die Schweißdrüsen und - in geringen Mengen - auch über die Atemluft.

Um das Gleichgewicht zwischen Flüssigkeitsaufnahme und Flüssigkeitsabgabe aufrecht zu erhalten, ist es wichtig, den Körper regelmäßig mit Flüssigkeit zu versorgen und richtig zu trinken. Doch manchmal ist das gar nicht so einfach - denn es kommt nicht nur darauf an, wie viel man trinkt, sondern auch was man trinkt.

Warum ist trinken so wichtig?
Im menschlichen Körper laufen pausenlos Prozesse ab - oft unbemerkt, manchmal deutlich spürbar. Auch der Wasserhaushalt des Körpers bewegt sich ständig zwischen Aufnahme, Bildung und Ausscheidung von Wasser. Über den Tag verteilt verliert der Körper mit den Ausscheidungen und über die Haut in Form von Schweiß etwa zwei bis drei Liter Flüssigkeit - bei Sport, Hitze oder Krankheiten wie Durchfall oder Diabetes mellitus sogar noch mehr. Diesen Flüssigkeitsverlust gilt es auszugleichen, um die Wasserbilanz im Körper konstant zu halten - bei sehr hohem Flüssigkeitsverlust erinnert uns der Körper sogar daran, indem er uns Durst signalisiert.

Pro Tag verliert der Körper etwa zwei bis drei Liter Flüssigkeit
Pro Tag verliert der Körper etwa zwei bis drei Liter Flüssigkeit
Ausreichend Flüssigkeit ist zum Beispiel wichtig für den Stoffwechsel - Ein Großteil des Wassers, das ein Mensch täglich aufnimmt, ist für den Transport von Nährstoffen in die Zellen sowie für den Abtransport und die Ausscheidung von Abbauprodukten und Salzen zuständig. Viele Stoffwechselprodukte können nur ausgeschieden werden, wenn sie in einer bestimmten Konzentration im Wasser gelöst sind. Das geht natürlich nur, wenn ausreichend Flüssigkeit im Körper vorhanden ist.

Darüber hinaus kommt dem Wasser im Körper die wichtige Aufgabe zu, die Körpertemperatur zu regulieren. Schwitzen zum Beispiel ist zwar eine unangenehme Sache, doch es trägt dazu bei, die Körpertemperatur konstant auf 37°C zu halten, unabhängig davon, wie kalt oder warm es außerhalb des Körpers ist. Und die konstante Temperatur braucht der menschliche Organismus, um reibungslos zu funktionieren. Fehlt dem Körper Flüssigkeit, sinkt die Leistungsfähigkeit und man fühlt sich müde und schlapp. Nicht selten rächt sich der Körper bei Flüssigkeitsmangel mit Kopfschmerzen.

Durstlöscher und Wasserlieferanten

Auch feste Nahrungsmittel wie Gemüse sind Wasser-Lieferanten
Auch feste Nahrungsmittel wie Gemüse sind Wasser-Lieferanten
Die besten Durstlöscher sind Leitungswasser, Mineralwasser und ungesüßte Früchte- oder Kräutertees. Alternativ kommen auch mit Wasser verdünnte Frucht- und Gemüsesäfte infrage. Cola oder andere zuckerhaltige Limonaden sind als Durstlöscher eher ungeeignet. Sie zählen zu den sogenannten Dickmachern, da sie sehr kalorienhaltig sind. Auch unverdünnte Säfte gehören dazu - ihr hoher Zuckeranteil macht sie zu kleinen Kalorienbomben.

Neben Getränken sind auch feste Nahrungsmittel Wasserlieferanten: Früchte, Gemüse, Kartoffeln oder Fisch zum Beispiel haben einen Wassergehalt von über 75 Prozent. Geflügel, Wurstwaren und einige Käsesorten (z.B. Camembert) bestehen zu 50 bis 75 Prozent aus Wasser. Sogar Brot, Eier, Backwaren und Marmelade kommen auf einen Wassergehalt von immerhin 25 bis 50 Prozent. Insgesamt versorgen feste Nahrungsmittel den Körper mit etwa einem Liter Wasser.

Pro Tag sollte man etwa 30 bis 40 Milliliter Flüssigkeit pro Kilogramm Körpergewicht aufnehmen
Pro Tag sollte man etwa 30 bis 40 Milliliter Flüssigkeit pro Kilogramm Körpergewicht aufnehmen
Einen kleinen Beitrag leistet auch der Körper selbst zum Flüssigkeitshaushalt: Beim Abbau von Nährstoffen produziert er rund 300 Milliliter Oxidationswasser. Nach Abzug dieser Flüssigkeitsquellen bleiben also - je nach verzehrten Lebensmitteln und Körpergröße - noch anderthalb bis zwei Liter, die einem Erwachsenen noch fehlen und von außen aufgefüllt werden müssen.

Flüssigkeit nach Körpergewicht
Die benötigte Menge an Flüssigkeit berechnet sich nach Körpergewicht. Als Faustregel gilt: Pro Tag sollte man etwa 30 bis 40 Milliliter Flüssigkeit pro Kilogramm Körpergewicht aufnehmen. Eine Person, die 60 Kilogramm Körpergewicht auf die Waage bringt, sollte demnach also mindestens 1,8 Liter Flüssigkeit pro Tag trinken. Wer viel Sport treibt, eine Diät macht oder fastet muss besonders darauf achten, viel zu trinken. Auch Senioren, Jugendliche und Kinder brauchen mehr Flüssigkeit.

Durst ist kein verlässliches Zeichen
Das Durstgefühl meldet sich erst dann, wenn der Körper schon viel Flüssigkeit verloren hat
Das Durstgefühl meldet sich erst dann, wenn der Körper schon viel Flüssigkeit verloren hat
Dass Flüssigkeitsbedarf besteht, signalisiert der Körper in der Regel mit Durstgefühl. Doch das Durstgefühl wirkt nicht immer verlässlich.

Generell sollte man nicht immer nur dann trinken, wenn man Durst hat. Denn das Durstgefühl meldet sich erst dann, wenn der Körper schon viel Flüssigkeit verloren hat. Deshalb ist es wichtig zu jeder Mahlzeit und auch zwischendurch viel zu trinken, auch wenn man keinen Durst verspürt. Dies gilt besonders bei heißen Temperaturen und wenn man körperlich aktiv sind. Beim Sport sollte der Wasserhaushalt schon vorausschauend aufgefüllt werden.

Richtig trinken – aber wie?
Vielen Menschen fällt es schwer, über den Tag verteilt genug zu trinken. Die folgenden Tipps erleichtern es Ihnen, Ihren Wasserhaushalt aufzufüllen.

  1. Trinken Sie gleichmäßig über den Tag verteilt mindestens eineinhalb bis zwei Liter Flüssigkeit, bei hohen Temperaturen sowie bei körperlicher Anstrengung entsprechend mehr.
  2. Bringen Sie Abwechslung in die tägliche Auswahl an Getränken. Geeignet sind Leitungswasser, Mineralwasser, ungesüßte Früchte- und Kräutertees, aber auch verdünnte Frucht- und Gemüsesäfte.
  3. Ein Getränk sollte ein fester Bestandteil jeder Mahlzeit sein.
  4. Ein Getränk in Reichweite erinnert ans Trinken. Auf diese Weise fällt es leichter, häufiger zuzugreifen.
  5. Richten Sie sich zu bestimmten Zeiten am Tag als eine Art Ritual kleine „Trinkpausen“ ein.
  6. Trinken Sie direkt nach dem Aufstehen ein Glas Wasser.
  7. Nur alkoholfrei Getränke zählen! Alkohol und koffeinhaltige Getränke sind weniger geeignet - sie beschleunigen den Wasserverlust des Körpers.
  8. Meiden Sie stark zuckerhaltige und dadurch kalorienlastige Getränke bzw. genießen Sie diese in Maßen. Dazu zählen z.B. Energiedrinks, Cola-Getränke und Limonaden, aber auch unverdünnte Fruchtsäfte und -nektare.
  9. Dachte man lange Zeit, dass Kaffee den Körper austrocknet bzw. ihm Flüssigkeit entzieht, so sieht man dies nun anders. Kaffee kann zu Flüssigkeitsbilanz beitragen. Er hat allerdings einen harntreibenden Effekt, der sich bei regelmäßigem Konsum abschwächt. Durch seine kreislaufanregende Wirkung sollte er aber nicht als Durstlöscher genossen werden. Bis zu vier Tassen täglich gelten jedoch als vertretbar.
  10. Wenn Sie ein Glas Wein trinken, trinken Sie ebenfalls ein Glas Wasser dazu.
  11. Sollten Sie gelegentlich hochprozentige alkoholische Getränke zu sich nehmen, ist es sinnvoll, pro Getränk zusätzlich 0,3 Liter Wasser zu trinken.

Apfelsaftschorle: Erfrischend, preiswert und effektiv!

Vorsicht bei fertigen Fruchtsaftschorlen: Sie enthalten meistens viel Zucker
Vorsicht bei fertigen Fruchtsaftschorlen: Sie enthalten meistens viel Zucker
Apfelsaftschorle erfrischt, ist preiswert und effektiv! Außerdem ist in Apfelsaft viel Kalium enthalten, das unter anderem an der Regulation des Wasserhaushalts beteiligt ist. Einfach den Saft mit Mineral- oder Leitungswasser mischen - je nach Geschmack bietet sich eine Mischung aus einem Teil Apfelsaft und zwei Teilen Mineral- oder Leitungswasser an.

Ein Tipp für Kalorienzähler: Je größer der Wasseranteil ist, desto weniger Kalorien sind in der Mischung enthalten. Geeignet für Schorlen sind aber auch andere Fruchtsäfte wie zum Beispiel Orangensaft, Kirschsaft und Pfirsichsaft, sowie Gemüsesäfte, die mit Wasser verdünnt werden. Vorsicht nur bei fertigen Fruchtsaftschorlen: Diese enthalten zwar mehr Wasser als reinen Saft, sind meistens aber auch mit viel Zucker versehen.




sw/mm

  

Video: Für den perfekten Start in den Tag: Der Yoga Sonnengruß

  • Für den perfekten Start in den Tag: Der Yoga Sonnengruß
  • Video-Workout Teil 2: Sag der Cellulite den Kampf an!

Veröffentlicht von
am 22/03/2011
Die Lesernote:3.8/5 
Diese Seite bewerten: 

Was gibt’s Neues? 07/12/2016
News Fit & Gesund
Praktische Tipps
Video
Stoffwechsel anregen: SO bringst du deinen Körper in Schwung!
Weihnachtsstress vermeiden: 5 Tipps, mit denen ihr ENDLICH mal erholt ins neue Jahr kommt
Wenig Kohlenhydrate, viel Geschmack: 3 leckere Rezepte für Low-Carb Plätzchen
Figurschoner-Tricks: So kommt ihr schlank durch die Feiertage!
Alle Fit & Gesund News sehen
Kalorien verbrennen & abnehmen: So klappt es mit dem Wunschgewicht!
Tipps für einen festen, knackigen Po: Bootylicious!
Straffer Po und flacher Bauch: So geht Muskel­aufbau durch Kraft­training
Ran an den Speck! Was wirklich hilft, um die Fettverbrennung anzuregen
Alle Praktischen Tipps der Rubrik Fit & Gesund sehen
Für eine straffe Körpermitte: Core-Workout mit Plank-Special
Alle Videos
 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Unser Newsletter
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter
  OK
Folgen Sie uns               ... auch mobil
             
Onmeda: Medizin & Gesundheit Onmeda.de