Home / Mama / Baby & Kleinkind / Sicher im Baby­bett: Worauf Sie unbedingt achten sollten

Mama

Sicher im Baby­bett: Worauf Sie unbedingt achten sollten

von MVS Veröffentlicht am 18. August 2011

Mit Sicherheit gehören Sie auch zu den Müttern, die seit der Geburt Ihres Babys nicht mehr so richtig gut geschlafen haben. Und Sie wünschen sich jetzt nichts sehnlicher als eine ungestörte Nacht. Um beruhigt zu schlafen, sollten Sie sich auch Gedanken zur Sicherheit Ihres Kindes im Babybett machen.

Ja, Sie sind müde. Und mit Sicherheit zu müde, um große Mengen Informationen, wissenschaftliche Erkenntnisse und Tipps in Sachen Sicherheit zu lesen. Deshalb haben wir für Sie die wichtigsten Sicherheitsmaßnahmen für Stubenwagen, Wiege und Babybett kurz und knapp zusammengestellt.

  • Überzeugen Sie sich davon, dass Stubenwagen, Wiege oder Babybett alle staatlichen und europäischen Sicherheitsnormen erfüllen. Achten Sie besonders auf das Siegel „Geprüfte Sicherheit“ (GS-Zeichen). Beim Kauf von Kinderbetten und Reisekinderbetten sollten Sie auf den Hinweis DIN EN 716-1/2 achten.

  • Überlegen Sie sich gut, ob Sie wirklich eine gebrauchte Wiege, einen alten Stubenwagen oder ein altes Babybett benutzen möchten.

  • Stubenwagen oder Wiege sollten so groß sein, dass eine ausreichende Luftzirkulation gewährleistet ist.

  • Achten Sie darauf, dass die Matratze die passende Größe für die Wiege, den Stubenwagen oder das Babybett hat und dass sich an keiner Stelle Lücken zwischen Bettrahmen und Matratze auftun. (Wenn zwei oder mehr Finger zwischen Rahmen und Matratze passen, ist die Lücke bereits zu groß.)

  • Achten Sie darauf, dass das Laken fest auf der Matratze sitzt und nicht von Ihrem Baby herausgezogen oder gelockert werden kann. Benutzen Sie weder Kunststoffschonbezug noch Gummimatte, und lassen Sie keine Plastiktüten in der Nähe der Wiege oder des Babybetts liegen.

  • Entfernen Sie jegliche Zierbänder, Schleifen, Schnüre oder Kordeln. Wenn Sie das Babybett mit einem Nestchen auskleiden, achten Sie darauf, dass das Polster das gesamt Bett umgibt und rundum an mehreren Stellen sicher befestigt ist - mindestens in jeder Ecke sowie in der Mitte jeder Seite. Binden Sie die Bänder gut fest und schneiden Sie zu lange Enden ab.

  • Entfernen Sie das Nestchen, sobald Ihr Baby in den Kniestand gehen kann. Wenn sich Ihr Kind aus eigener Kraft am Bett in den Stand hochziehen kann, sollte der verstellbare Boden des Bettes in der niedrigsten Position befestigt sein. Nehmen Sie auch die Umgebung des Bettes genau unter die Lupe, um zu erkennen, welche Gefahren drohen könnten, wenn das Kind aus dem Bettchen steigt.

  • Achten Sie darauf, dass alle Schrauben, Bolzen, Federn, Scharniere und sonstigen Beschläge fest sitzen, und überprüfen Sie diese in regelmäßigen Abständen. Defekte oder fehlende Teile müssen umgehend ersetzt werden. Kontaktieren Sie nötigenfalls den Hersteller, um passende Ersatzteile zu bestellen. Achten Sie darauf, dass die Wiege oder das Babybett einen festen, belastbaren Boden und einen sicheren Stand besitzt. Prüfen Sie, ob alle Gitterstäbe vorhanden sind, fest sitzen und stabil sind. Der Zwischenraum zwischen zwei Stäben sollte 4,5 bis 6,5 cm betragen.

  • Die Eckpfosten des Bettchens sollten die Bettumrandung um nicht mehr als 1,5 Zentimeter überragen. Achten Sie auch darauf, dass das Babybett keine Zierknöpfe an den Eckpfosten, am Kopf- oder Fußende aufweist, denn mit jeder Kante, mit jeder Ecke steigt das Verletzungsrisiko. Außerdem können sich solche Verzierungen lösen. Schließen Sie stets das Gitter des Bettchens, und lassen Sie den Befestigungsmechanismus einrasten. Überzeugen Sie sich davon, dass Ihr Kind die Arretierung nicht selbstständig lösen kann.

  • Hängen Sie keine Regale, Lampen oder Dekorationsgegenstände über das Bettchen - das gilt auch für Mobiles und andere Spielzeuge. Die Befestigung könnte sich lösen und der Gegenstand auf das Baby hinab fallen. Oder Ihr Kind greift danach und reißt es aus der Verankerung.

  • Wenn Ihr Kind in einem Reisebett schläft, achten Sie darauf, dass es gemäß Hersteller-Angaben aufgebaut ist und über zwei Feststellmechanismen verfügt, die beide ordnungsgemäß eingerastet sind.

  • Im Idealfall schläft das Baby im eigenen Babybett im Schlafzimmer der Eltern.

  • Achten Sie darauf, dass die Herstellerangaben in puncto Größe und Gewicht des Kindes nicht überschritten werden. Befindet sich auf dem Babybett, dem Stubenwagen oder der Wiege kein Aufkleber mit den entsprechenden Angaben, erfragen Sie diese Informationen direkt beim Hersteller.

  • Auch wenn Ihr Baby unterwegs in einem fremden Bettchen schläft, achten Sie darauf, dass all die oben genannten Sicherheitsvorkehrungen erfüllt werden.



Buchtipp:
Elizabeth Pantley: Schlafen statt Schreien: Das liebevolle Einschlafbuch
TRIAS Verlag
Broschiert: 174 Seiten, 17,95 €
ISBN: 978-3830435037

Jetzt bestellen


Lesen Sie auch auf gofeminin.de:
> Babys Schlaf: Familienbett - Pro & Contra
> Babyphon: Funktionen, Funkwellen und Fehlalarme
> Einschlaftipps: So lernt Baby schlafen

von MVS
Beeindruckend! Von einer Zelle zum Kind. So entwickelt sich ein Fötus im Mutterleib

Das könnte dir auch gefallen