Die Einführung von Beikost
Babynahrung: Stillen, Beikost und Babybrei-Rezepte
Überblick in Bildern

Beikost selbst zubereiten

 

Babybrei selbst kochen macht Spass! - Beikost selbst zubereiten
Babybrei selbst kochen macht Spass!

Zubereitung: 5 Minuten
Kochzeit: 20 Minuten

Babyalter: ab dem 6. Monat (am Anfang nur mit Gemüse beginnen, ab dem 8. Monat auch schrittweise Fleisch beimischen)

Zutaten:
- 200 g beliebiges Gemüse
(mögliche Geschmacksrichtungen*: Karotten, Karotten-Kartoffeln, Karotten-Kohlrabi, Karotten-Erbsen, Blumenkohl, Blumenkohl-Kartoffeln, Brokkoli, Brokkoli-Kartoffeln, Bohnen, Bohnen-Tomaten, Kürbis, Pastinake, Pastinake-Karotte, Kartoffeln-Rote Beete, Zucchini-Tomaten, Zucchini-Kartoffeln, Zucchini-Kartoffeln...)

Fakultativ:
- 20-30 g mageres Fleisch (Pute, Rind, Hühnchen, Kalb, Lamm) oder magere Fischsorten (Kabeljau, Seelachs...)

und/oder
-
1-2 EL Vitamin-C-reicher Obstsaft

und
- 1-2 TL Pflanzenöl, damit der Brei bekömmlicher wird und die Vitamine besser aufgenommen werden (ein paar Tropfen Raps-, Weizen-, Mais- oder Sonnenblumenöl, allerdings KEIN kalt gepresstes Öl)

Zubereitung:
Das Gemüse 20 Minuten im Schnellkochtopf oder (damit die Vitamine besser erhalten werden) in einem Baby-Dampfgargerät kochen und je nach Alter und Vorlieben des Babys entweder mit der Gabel zerdrücken oder im Mixer pürieren.

Fleisch oder Fisch auf dem Gemüse dünsten. Anschließend mit dem Gemüse mixen. Fruchtsaft und/oder Öl einrühren. Fertig

Ein paar kleine praktische Hinweise:

Manches Gemüse wie Zucchini sollte besser geschält werden, damit der Brei verdaulicher wird (außerdem hat die Schale einen bitteren Beigeschmack).

Der Gemüsebrei kann auch vorgekocht und eingefroren werden. Verwenden Sie zum Einfrieren allerdings nur Aufbewahrungsbecher, die für Säuglingsnahrung geeignet sind (gibt es zum Beispiel von Avent oder Beaba).

Der Gemüsebrei (außer Spinat!) kann in einem Eiswürfelbehälter portionsgerecht eingefroren werden und nach dem Auftauen in der Mikrowelle aufgewärmt werden. Vorsicht: In der Mikrowelle wird der Brei schnell heiß, 10-20 Sekunden genügen. Den Brei gut umrühren und mit den Fingern testen, ob der Brei leicht lauwarm ist, damit sich Ihr Baby nicht den Mund verbrennt.

Bis zum 1. Lebensjahr darf die Babynahrung nicht gesalzen werden! Danach kann man auf Wunsch damit beginnen, den Brei vorsichtig mit einem Champignon oder mit milden Gartenkräutern vorsichtig zu aromatisieren (allerdings nur in äußerst geringen Mengen, besonders am Anfang).

* Wichtig:
Führen Sie pro Woche höchstens eine neue Zutat ein, damit sich Ihr Baby langsam an die Umstellung gewöhnen kann. Besprechen Sie zuvor mit Ihrem Kinderarzt, welche Nahrungsmittel für Ihr Kind geeignet sind.




  
  

Video: Ernährung in der Schwangerschaft: Was erlaubt ist und wovon du lieber die Finger lassen solltest!

  • Ernährung in der Schwangerschaft: Was erlaubt ist und wovon du lieber die Finger lassen solltest!
  • Muttis sind die Besten! Mit diesen Sprüchen könnt ihr ihnen sagen, wie lieb ihr sie habt!

Veröffentlicht von Linda Chevreuil
am 02/10/2009
Die Lesernote:5/5 
Diese Seite bewerten: 

Was gibt’s Neues? 25/06/2017
News Mama
Praktische Tipps
Video
Nichts als die Wahrheit: Was sich mit dem zweiten Kind WIRKLICH ändert
Sommer, Sonne, Schweiß: Wie oft muss man Kinder WIRKLICH baden?
Aufgepasst: Vor diesen Erkrankungen müssen sich Schwangere schützen!
Achtung Eltern! Das solltet ihr zum Seepferdchen-Abzeichen wissen
Alle Mama News sehen
Babys Nägel und Haare schneiden: Diese Tricks sollten Eltern kennen
Rund ums Stillkissen: Entspannt in Schwangerschaft und Stillzeit
Das Geheimnis um den Mutterinstinkt: Wie entsteht eigentlich mütterliche Fürsorge?
Mami werden: Diese körperlichen Veränderungen erwarten dich in der Schwangerschaft
Alle Praktischen Tipps der Rubrik Mama sehen
Pilates in der Schwangerschaft: Haltung verbessern
Alle Videos
 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Unser Newsletter
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter
  OK
Folgen Sie uns               ... auch mobil
             
Onmeda: Medizin & Gesundheit Onmeda.de