Stillhütchen, Einlagen & Co

Stillbedarf: Welche Stillhilfen braucht "frau" wirklich?

Überblick in Bildern
  

Ein Still-BH gehört zu den obligatorischen Stillhilfen © Aniélina - Stillbedarf: Welche Stillhilfen braucht "frau" wirklich?
Ein Still-BH gehört zu den obligatorischen Stillhilfen © Aniélina
„Stillhütchen sind keine Kopfbedeckungen, die man sich über Augen und Ohren zieht, um endlich seine Ruhe zu haben“ schreibt Schauspielerin und Zweifach-Mama Yvonne de Bark humorvoll in ihrem Buch "Mamas wissen mehr". 

Als frischgebackene Mutter wird man tatsächlich plötzlich mit Unmengen von Stillhilfen konfrontiert, von denen man zuvor nicht einmal geahnt hat, dass sie überhaupt existieren. Wozu eigentlich Stillhilfen? Schließlich ist Stillen doch die natürlichste Sache der Welt, oder? Jein. Machen Sie doch einfach schnell folgenden Test: Halten Sie eine Wasserflasche quer zu Ihrer Brust. Wetten, dass Ihnen nach zehn Minuten der Arm schwer wird? Und jetzt stellen Sie sich vor, dass Sie acht bis zwölf Mal pro Tag (und Nacht) ein 3,5 kg schweres Baby anlegen!

So natürlich das Stillen oft aussieht, wenn man eine Mutter mit Baby an der Brust seelenruhig auf der Parkbank sitzen sieht, so normal ist es am Anfang auch, kleine Anlaufschwierigkeiten zu haben. Das bedeutet noch lange nicht, dass das Stillen bei Ihnen nicht klappt. Fast alle Hindernisse lassen sich mit Hilfe einer Hebamme oder einer Stillberaterin überwinden und es existieren zahlreiche Stillhilfen, um sich den Alltag mit dem Baby zu erleichtern. Stillhilfen sind selbstverständlich kein Muss. Es geht meistens auch ohne und selbst wenn Sie Stillhilfen benutzen, müssen Sie Ihr "Zubehör" nicht immer und überall mit dabei haben.

Folgenden Stillbedarf empfehlen wir auf jeden Fall: 

Diese Stillhilfen können bei Bedarf praktisch sein:

Diese Stillhilfen helfen bei Milchstau oder starkem Milcheinschuss:

  • Gel-Einlagen, Eiswickel oder gefrorene Waschlappen zur Kühlung 
  • Quark- oder Retterspitzwickel
  • Massagehandschuh oder Massagekissen (z. B. Kirschkernkissen)
  • Still- und Brustmassageöl (fördert die Durchblutung) 
  • Homöopathische Mittel (Tollkirsche, Kermesbeere, Zaunrübe - nicht ohne ärztliche Zustimmung anwenden!)
Weitere Stillhilfen:
  • Milchbildungstee
  • Seitliches Baby-Tragetuch zum Stillen (Achtung: Die Brust darf nicht eingeschnitten werden!)
  • Babywaage (nicht unbedingt nötig. Wenn, dann einmal pro Woche wiegen)
  • Spezial-Stillbedarf für Frühchen (Brusternährungs-Set, Trinkbecher, ...)
  • Brustwarzenformschalen aus Silikon (für Flach- und Hohlwarzen)
  • Im weiteren Sinne alles, was zur Entspannung und Stressminderung beiträgt: ruhige Musik, Spazierengehen, Schlafpausen während des Tages, ...




von SvH/LC

 
  

Video: Die Entwicklung von Babys: Was kann mein Kind mit 5 Monaten?

  • Die Entwicklung von Babys: Was kann mein Kind mit 5 Monaten?
  • Ernährung in der Schwangerschaft: Was erlaubt ist und wovon du lieber die Finger lassen solltest!

Veröffentlicht von Linda Chevreuil
am 03/08/2010
Diese Seite bewerten: 

Was gibt’s Neues? 11/12/2017
News Mama
Praktische Tipps
Video
Eins, zwei oder mehr? Dieser Test verrät, wie viele Kinder du haben wirst!
DESHALB bekommen meine Kinder nur 3 Geschenke zu Weihnachten
So schön selbstgemacht: An Weihnachten basteln mit Kindern
Studie deckt auf: So sehr leiden berufstätige Mütter WIRKLICH
Alle Mama News sehen
Schwangerschaftsstreifen: Lästiges Übel oder vermeidbarer Schönheitsfehler?
Gewichts­zunahme in der Schwangerschaft: Wie viel ist gesund für Mama & Baby?
Schön gestylt mit Babybauch: 10 Mode-Tipps für Schwangere
Babys Nägel und Haare schneiden: Diese Tricks sollten Eltern kennen
Alle Praktischen Tipps der Rubrik Mama sehen
Schuhe anziehen kann doch nicht so schwer sein! Jede Mutter weiß: Doch, das kann es!
Alle Videos
 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Unser Newsletter
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter
  OK
Folgen Sie uns               ... auch mobil
             
Onmeda: Medizin & Gesundheit Onmeda.de