Top 5 der am besten
bewerteten Artikel
Klein, aber fein! Köstliche Tapas-Rezepte zum Selbermachen
Test: Wie ehrlich bist du zu dir selbst?
Trendige Trauung: Diese Brautkleider bekommen ein 'Ja'!
Au Backe! Was hilft wirklich gegen Zahnschmerzen?
Bloß nicht! Die 7 Todsünden einer Diät
Nie mehr Windeln:
So wird Ihr Kind sauber

Überblick in Bildern

Tipps für das Sauberkeits-Training

 

 - Tipps für das Sauberkeits-Training
Die erste Regel lautet: Jedes Kind wird irgendwann sauber. Es bringt nichts, sich deswegen unnötig zu stressen. Wichtig ist, dass Sie die Entwicklung Ihres Kindes akzeptieren und ihm schrittweise beim Sauberwerden helfen. 

Wie? Indem Sie Ihrem Kind erklären, dass jeder auf die Toilette geht: Zeigen Sie ihm auch, wenn Sie gehen, denn es braucht ein Vorbild, dem es nacheifern kann.

Damit Ihr Kind keine Angst bekommt, etwas von seinem Körper zu "verlieren", muss es wissen, dass die Ausscheidung ein völlig normaler körperlicher Vorgang ist.

Versuchen Sie Ihren Schatz dann zu bestimmten Tageszeiten mit der Windel auf den Topf zu setzen, um eine Gewohnheit zu schaffen (nach dem Aufstehen, nach dem Essen, vor und nach dem Mittagsschlaf, vor dem Weggehen…).

Erklären Sie Ihrem Kind klar und verständlich, was Sie von ihm erwarten.

Nächster Schritt: Ihr Liebling muss sich an das neue Objekt gewöhnen. Platzieren Sie das Töpfchen daher immer am selben Ort, wo es jederzeit zur Verfügung steht (räumen Sie das Töpfchen also nicht weg, auch wenn es etwas sperrig ist…). Am besten eignet sich ein offener, leicht zugänglicher Platz im Badezimmer oder auf dem WC, an dem sich Ihr Kind nicht isoliert fühlt.

Jetzt ist es soweit: Nehmen Sie Ihrem Kind auf Anfrage oder zu den festgelegten Zeitpunkten die Windel ab, um aufs Töpfchen zu gehen. Die ersten Male reagiert Ihr Kind sicherlich neugierig und will wissen, was es da im Topf hinterlassen hat. Wenn Ihr Kind das große oder kleine Geschäft anfassen möchte, erklären Sie ihm ruhig, dass man das nicht macht. Sagen Sie allerdings auf keinen Fall, dass es „schmutzig“ ist,  denn das vermittelt Ihrem Kind den Eindruck, dass sein Körper etwas „Negatives“ von sich gibt, was Schuldgefühle auslösen kann.

Vergessen Sie nicht, Ihr Kind zu loben und ihm zu zeigen, dass Sie stolz auf die erbrachte Leistung sind. Schließlich hat sich Ihr Kind alle Mühe gegeben, seiner Mama einen Wunsch zu erfüllen.




  
  

Video: Ernährung in der Schwangerschaft: Was erlaubt ist und wovon du lieber die Finger lassen solltest!

  • Ernährung in der Schwangerschaft: Was erlaubt ist und wovon du lieber die Finger lassen solltest!
  • Teilen lernen: Diese Situation kennt wirklich JEDE Mama (und kann drüber schmunzeln)

Veröffentlicht von Linda Chevreuil
am 18/08/2009
Die Lesernote:5/5 
Diese Seite bewerten: 

Was gibt’s Neues? 04/12/2016
News Mama
Praktische Tipps
Video
Backen mit Kindern: Mit diesen Tipps und Rezepten klappt es ganz stressfrei!
Eins, zwei oder mehr? Dieser Test verrät, wie viele Kinder du haben wirst!
Alle Mama News sehen
Das Geheimnis um den Mutterinstinkt: Wie entsteht eigentlich mütterliche Fürsorge?
Mami werden: Diese körperlichen Veränderungen erwarten dich in der Schwangerschaft
Bekomme ich bald ein Baby? Die Antwort verrät ein Schwangerschafts­test
Ich packe meinen Koffer und nehme mit … In 4 Schritten zum perfekt gepackten Klinikkoffer
Alle Praktischen Tipps der Rubrik Mama sehen
Schuhe anziehen kann doch nicht so schwer sein! Jede Mutter weiß: Doch, das kann es!
Alle Videos
 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Unser Newsletter
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter
  OK
Folgen Sie uns               ... auch mobil
             
Onmeda: Medizin & Gesundheit Onmeda.de