Gesund vs. ungesund: So verkehrt nehmen wir Kalorien wahrNach 13 Jahren findet sie ihren Ring wieder - und kann es nicht fassenSelkirk Rex: Diese Kätzchen mit Locken erobern gerade das Netz!Geschwisterliebe: Die Geschichte hinter diesem Bild geht ans HerzBaby-Delfin stirbt wegen der Selfie-Gier von Touristen am Strand

Angelina Jolie auf der Berlinale, diesmal als Regisseurin für den Film 'In the land of blood and honey'. © SIPA
Angelina Jolie auf der Berlinale, diesmal als Regisseurin für den Film 'In the land of blood and honey'. © SIPA
Eine Liebe, die vom Krieg auf die Probe gestellt wird, von einer Zeit des entfesselten Hasses: Um das alles geht es in 'In The Land Of Blood And Honey', einem Film, bei dem Angelina Jolie selbst Regie führte. Erzählt wird die Geschichte von Ajla, einer jungen Muslima und Danijel, dem Sohn- eines serbischen Generals.

Der Krieg in Bosnien-Herzegowina trennt die beiden Liebenden und vereint sie zynischerweise in einer Kaserne. Danijel ist mittlerweile Folterknecht geworden, Ajla wird als Gefangene dorthin verschleppt, um gefoltert zu werden.

Was verändert Menschen? Was bringt Menschen dazu, die sich einst geliebt haben, zu Feinden zu werden? Diese Fragen haben Angelina Jolie bewegt. Und zwar schon zu dem Zeitpunkt, als sie das Drehbuch schrieb und von Regie noch gar keine Rede war.

Frau Jolie, ich habe gehört, dass die Schauspieler, als sie die Drehbücher bekamen, noch gar nicht wussten, dass Sie die Regisseurin sein werden. Warum nicht?

Angelina Jolie:
Ich wollte nicht, dass die Schauspieler denken, es würde um einen Hollywood-Streifen gehen. Ich wollte, dass sie ganz offen und ehrlich ihre Meinung sagen. Sie sollten von der Geschichte überzeugt sein und sich nicht davon verführen lassen, in einer amerikanischen Produktion mitspielen zu können.

Woran konnten Sie dann erkennen, wer wirklich Interesse an dem Stoff und dem Film hatte?

Angelina Jolie: Wenn jemand Interesse signalisierte, haben wir erst miteinander telefoniert und uns dann getroffen. Für mich war es sehr wichtig, dass wir direkt miteinander in Verbindung getreten sind. Wichtig war auch, dass ich mit denen sprechen konnte, die diese Ereignisse selbst miterlebt haben.

Angelina Jolie mit Brad Pitt auf der Berlinale. © SIPA
Angelina Jolie mit Brad Pitt auf der Berlinale. © SIPA
Ihr Film wird jetzt auch in Europa in die Kinos kommen. Was sind Ihre Erwartungen?


Angelina Jolie: Ich würde mich freuen, wenn die Menschen durch den Film mehr miteinander sprechen würden - nicht nur in dem Gebiet, um das es geht, sondern überall auf der Welt. Einige Zuschauer haben mir gesagt, dass sie sich, nachdem sie meinen Film gesehen haben, schuldig fühlten, sich schämten. Mir ging es genauso, als ich mich mit dem Krieg als Botschafterin der UNO auseinandersetzte.

Haben Sie sich deshalb dazu entschlossen, diesen Film zu machen?

Angelina Jolie:
Ja, genau. Ich habe mich sehr mit dem Thema beschäftigt, habe mit Leuten vom Militär und vielen anderen gesprochen. Klar, ich selbst habe nie in einem Kriegsgebiet gelebt. Aber ich habe versucht, meine persönlichen Erfahrungen als Frau in den Film einzubringen. Ich habe viel über meine Familie nachgedacht, über meine Beziehungen und Freundschaften. Was hätte ich gemacht, wenn ich mich in einer Situation wie Ajla befunden hätte?

In Ihrem Film geht es auch um ein sehr dunkles Kapitel des Krieges: Muslimische Frauen, die als Sklaven gehalten wurden ...

Angelina Jolie: Ja, das sind Geschichten, die mir von Zeuginnen erzählt wurden: Frauen, die gezwungen wurden, für serbische Soldaten zu tanzen und sich für sie komplett auszuziehen. Ich glaube, dass mein Film uns Frauen dazu zwingt, uns auf eine sehr emotionale Reise einzulassen, die uns im Innersten berührt. Es geht um
Angelina Jolie und Brad Pitt auf dem roten Teppich bei der Berlinale 2012. © SIPA
Angelina Jolie und Brad Pitt auf dem roten Teppich bei der Berlinale 2012. © SIPA
Gewalt und um unsere schlimmsten Ängste. Das war für mich als Regisseurin nicht einfach in manchen Szenen.

Die Schauspieler haben mir als Regisseurin und als Frau vertraut. Sie haben darauf vertraut, dass ich mit Themen wie Gewalt, Nacktheit und Vergewaltigungen sensibel umgehe. Wir Frauen haben gemeinsam entschieden, wie weit wir gehen und was wir zeigen wollen.

Sie sprechen in Ihrem Film vornehmlich über die Rolle der Frau in diesem Krieg. Warum?

Angelina Jolie: Der Krieg im ehemaligen Jugoslawien war besonders für die Frauen fürchterlich. Sie wurden aufgrund ihrer ethnischen Zugehörigkeiten vergewaltigt, vor allem Mütter, Ehefrauen, Freundinnen, Schwestern und die Töchter der Feinde mussten unendlich viel Gewalt über sich ergehen lassen. Deswegen beschäftigt sich mein Film mit dem Schicksal dieser Frauen und erzählt den Krieg aus der weiblichen Perspektive.

> Angelina Jolies Film 'In The Land Of Blood And Honey' kommt bei uns am 23. Februar 2012 in die Kinos.

> Hier gibt's den Trailer zum Film


Lesen Sie auch auf gofeminin.de:

> Interview: Rachel McAdams hat Romantik in den Genen
> Nora Tschirner und Elyas M'Barek im Video-Interview
> Interview 'Verblendung': Daniel Craigs unwiderstehliches Angebot




jw

  

Video: Euer Mittagessen ist langweilig? Diese kreative Lunchbox bringt Abwechslung auf den Teller!

  • Euer Mittagessen ist langweilig? Diese kreative Lunchbox bringt Abwechslung auf den Teller!
  • 70 Jahre verheiratet und er gesteht ihr seine Liebe auf die romantischste Weise!

Veröffentlicht von
am 14/02/2012
Diese Seite bewerten: 

Was gibt’s Neues? 18/08/2017
News Buzz
Praktische Tipps
Video
Gesund vs. ungesund: So verkehrt nehmen wir Kalorien wahr
Nach 13 Jahren findet sie ihren Ring wieder - und kann es nicht fassen!
Kätzchen mit Locken: Diese Mieze hat unsere Herzen erobert!
Baby-Delfin stirbt wegen der Selfie-Gier von Touristen am Strand
Alle Buzz News sehen
Urlaub fast geschenkt: Couchsurfing wird immer beliebter
Amanda Seyfried: Das neue It-Girl im Porträt
Paparazzi: Ein Leben auf der Spur der Stars
Alle Praktischen Tipps der Rubrik Buzz sehen
Neu im Kino: Die Romanverfilmung 'Ein Sack voll Murmeln'
Alle Videos

Stylen Sie sich wie ein Star

 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Unser Newsletter
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter
  OK
Folgen Sie uns               ... auch mobil