Dieser Vierbeiner wartet jeden Tag auf die Rückkehr seines Frauchenshre Reaktion auf die neue Frisur ihres Hundes ist Gold wertDiese wichtige Botschaft von Lego sollten ALLE Eltern hörenDIESE Schauspielerin soll Barbie spielen - und wir sind überrascht!
Foodsharing: Zu viel zu essen? Teilen statt Tonne!

Foodsharing: Nicht nur für Singles optimal!

   


© foodsharing.de - Foodsharing - nicht nur für Singles die optimale Lösung
© foodsharing.de
Ob Senfgurken, Pasta, Babynahrung oder Äpfel zum Selbstpflücken: Geteilt wird auf foodsharing.de fast alles, was man selbst nicht mehr essen kann.

Eine Nutzerin aus Hamburg bietet sogar zehn Stücke Kuchen an. In ihrer Anzeige schreibt sie: "Ich habe Pflaumenkuchen auf dem Blech gebacken, aber meine Kollegen haben heute nicht alles aufgegessen."

Fast 1000 Menschen in Deutschland sind mittlerweile "Essensretter" und verschenken Lebensmittel, die ansonsten einfach in die Tonne wandern würden. So wie die Münchnerin Sabine Müller. Früher schmiss die 27-Jährige regelmäßig Essen weg. Wenn sie jetzt etwas übrig hat, bietet sie es der Foodsharing-Community an und findet dafür auch fast immer Abnehmer: "Bei fertigen Speisen sind die Leute misstrauisch, ansonsten ist die Nachfrage groß." Nur leicht verderbliche Lebensmittel wie Fisch, Geflügel, Fleisch und rohe Eierspeisen dürfen aus hygienischen Gründen nicht angeboten werden.

Mitmachen kann jeder, der etwas abzugeben hat: Privatpersonen, Händler und Produzenten. Auch Johanna Dohle-Laghdir vom Kölner Catering-Service 'Zimt und Rosen' bietet Essen an: 3 Portionen Couscoussalat und 5 Hähnchenspieße, die von einem Auftrag übrig geblieben sind. Freiwillige Helfer holen diese Speisen ab. Ebenso wie überschüssige Produkte von Bauern und Supermärkten. Die Nahrungsmittel geben sie dann an die einzelnen Sammelstellen weiter oder verteilen sie gleich in ihrem Freundeskreis. Denn das Gute an der Idee "Essen teilen statt wegwerfen" ist: Nicht nur Bedürftige profitieren davon, sondern wirklich alle.

Reste verwerten und neue Leute kennenlernen


Und auch der soziale Aspekt kommt beim Foodsharing nicht zu kurz. Wer abends nach der Arbeit nach Hause kommt und keine Lust hat, alleine etwas zu kochen, der kann auf der Internetplattform Leute aus seiner Nachbarschaft finden und sich verabreden. Gemeinsam kochen und dabei Reste verwerten. Jeder bringt mit, was er hat, und los geht’s!

Weitere Informationen zum Projekt 'Essen teilen statt wegwerfen' finden Sie auf www.foodsharing.de.




  
 

Video: Das hätten wir nie gedacht! Was Männer WIRKLICH denken, wenn wir ihnen nicht antworten.

  • Das hätten wir nie gedacht! Was Männer WIRKLICH denken, wenn wir ihnen nicht antworten.
  • Die Reaktionen dieser Oma auf Snapchat-Filter dürft ihr euch nicht entgehen lassen!

Veröffentlicht von Kathrin Stangl
am 07/10/2013
Diese Seite bewerten: 

Inhaltsverzeichnis Foodsharing: Teilen statt Tonne!
Was gibt’s Neues? 05/12/2016
News Buzz
Praktische Tipps
Video
Treue Seele: Dieser Vierbeiner wartet jeden Tag auf die Rückkehr seines Frauchens
DIESE Schauspielerin soll jetzt Barbie spielen - und wir können es kaum glauben
Krass! Diese wichtige Botschaft von Lego sollten ALLE Eltern zu hören bekommen
"Meine Mutter hat meinen Hund kaputt gemacht!" - Ihre Reaktion auf die neue Frisur ihres Hundes ist Gold wert
Alle Buzz News sehen
Urlaub fast geschenkt: Couchsurfing wird immer beliebter
Amanda Seyfried: Das neue It-Girl im Porträt
Paparazzi: Ein Leben auf der Spur der Stars
Alle Praktischen Tipps der Rubrik Buzz sehen
Neu im Kino: 'Die Hände meiner Mutter' thematisiert gleich mehrere Tabus
Alle Videos

Stylen Sie sich wie ein Star

 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Unser Newsletter
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter
  OK
Folgen Sie uns               ... auch mobil