Home / Buzz / Beliebt im Netz / Ihr kleiner Sohn verhungerte fast - nun will sie andere Mütter warnen

© fedisbest.org
Buzz

Ihr kleiner Sohn verhungerte fast - nun will sie andere Mütter warnen

Maike Schwinum
von Maike Schwinum Veröffentlicht am 21. September 2017
163 mal geteilt

Sie wollte ihr Baby um jeden Preis stillen - doch das hatte beinahe böse Folgen.

Auch wenn es eines der natürlichsten Dinge der Welt ist, fällt es nicht allen leicht: das Stillen. Viele frischgebackene Mütter begegnen vielen Herausforderungen, wenn es darum geht ihre Babys mit Muttermilch zu versorgen. So erging es aus der US-Amerikanerin Mandy Dukovan.

Als Mandys kleiner Sohn zur Welt kam, wog er etwa 2.900 Gramm. Nicht gerade ein Kampfgewicht, aber auch nicht besorgniserregend. Gleich zu Anfang hatte Mama Mandy große Probleme damit, ihn beim Stillen anzulegen. Als es dann schließlich klappte, fielen ihr noch mehr ungewöhnliche Dinge auf: Der Kleine saugte ungewöhnlich lange, es ging viel Milch daneben und nach dem Stillen schien er nie so ganz entspannt und zufrieden.

Andere Mütter in Mandys Bekanntenkreis versicherten ihr, das sei normal und nichts, worum sie sich sorgen musste. Bei seinem ersten Arzttermin nach einer Woche hatte ihr Sohn zwar sein Idealgewicht noch nicht erreicht, doch weil seine Windeln nicht weiter unüblich waren, machte auch der Arzt sich keine Sorgen.

Erst beim nächsten Arzttermin nach einem Monat war der Arzt beunruhigt: Der Junge hatte gerade einmal 15 Gramm zugenommen in seinem ersten Lebensmonat. Der Arzt schickte Mandy zu einer Stillberaterin. Diese wog ihren Sohn einmal vor und einmal nach dem Stillen. Erschreckend: Die Waage zeigte, dass Mandys Sohn nach einer Stunde Stillen lediglich 20 Milliliter zu sich genommen hatte.

Loading...

Die Mutter erhöhte die Milchzufuhr ihres Kleinen indem sie ihm zusätzlich Muttermilchersatz gab. So nahm er zwar an Gewicht zu, doch er war weiterhin nach dem Stillen unzufrieden und unruhig. Nach etlichen Versuchen und Niederschlägen entschied sich Mandy schließlich komplett gegen das Stillen und gab ihrem Sohn nur noch Muttermilchersatz.

"Ich habe mich lange so schuldig gefühlt und es hat mich eine Menge Überwindung gekostet, meine Geschichte zu veröffentlichen", schreibt Mandy auf ihrem Blog 'Fed Is Best'. "Aber gleichzeitig bin ich so dankbar dafür, dass mein Baby heute gesund und munter ist."

Es gibt immer noch zu viele Mütter, die ihre Kinder unbedingt so viel und so lange stillen wollen wie möglich. Dabei sollte aber nicht die Gesundheit des Babys aufs Spiel gesetzt werden. Nicht immer "funktioniert" unser Körper so, wie wir es gerne hätten. Daher ist es völlig okay auch zu Milchersatz zu greifen.

Mit ihrer Geschichte möchte Mandy daher andere Mütter aufklären. "Ich glaube einfach es ist unglaublich wichtig, dass andere Mütter verstehen, dass es wichtig ist, Ursachen zu finden, wenn dein Baby nicht an Gewicht zunimmt. Geht nicht davon aus, dass alles normal ist, egal was andere Mütter auf Facebook und Co. sagen."

Wenn ihr noch mehr von Mandy lesen wollt, schaut doch HIER vorbei.

Noch mehr zu Stillen auf gofeminin.de:

Richtig Stillen: Was frischgebackene Mamis wissen sollten

Was ist erlaubt beim Stillen? Die Wahrheit über Alkohol, Medikamente, Rauchen und Co.

Vorstellung vs. Realität: 14 Bilder, die zeigen, wie es WIRKLICH aussieht, wenn Mamas stillen

von Maike Schwinum 163 mal geteilt

Das könnte dir auch gefallen