Home / Buzz / Beliebt im Netz / Belästigung auf der Straße: SO genial wehrt sich diese Studentin

© Instagram / dearcatcallers
Buzz

Belästigung auf der Straße: SO genial wehrt sich diese Studentin

Maike Schwinum
von Maike Schwinum Veröffentlicht am 6. Oktober 2017
93 mal geteilt

Auf der Instagram-Seite 'Dear Catcallers' veröffentlichte die Studentin Selfies mit den Männern, die ihr auf der Straße hinterherrufen.

Wohl fast jede Frau kennt das unangenehme Gefühl: Man läuft nichtsahnend die Straße hinunter und hört plötzlich ein Rufen oder gar Pfeifen hinter sich. 'Catcalling' nennt man im Englischen das Phänomen, bei dem fremde Männer Frauen hinterherrufen oder -pfeifen. Wer sich dagegen wehrt, wird als "Zicke" bezeichnet, schließlich seien es ja nur "nett gemeinte Komplimente."

Eine junge Frau aus den Niederlanden hatte davon endgültig genug und beschloss, ein Zeichen zu setzen. Noa Jansma startete die Instagram-Seite 'Dear Catcallers'. Dort teilte die Studentin einen Monat lang Selfies mit den Männern, die sie ungebeten auf der Straße anbaggerten, und schrieb dazu, was sie ihr zuriefen. Insgesamt 23 Bilder schmückten am Ende die Seite.

Schaut euch hier einige Bilder aus Noas Projekt an:

© Instagram / dearcatcallers

"Hey sexy Girl, wo gehst du alleine hin?", "Möchtest du einen Kuss?" oder "Komm her, Baby!" - so lauten nur ein Paar der Rufe, die Noa sich gefallen lassen muss und die sie in ihrem Fotoprojekt wiedergibt.

Im Gespräch mit 'BuzzFeed' erklärt die 20-Jährige, was sie zu dem Projekt inspiriert hat: "Wir haben über das Thema in einer Vorlesung gesprochen. Ich stellte fest, dass die Hälfte des Kurses - die Frauen - wussten, worüber ich sprach und was ich täglich erlebte. Die andere Hälfte - die Männer - glauben gar nicht, dass so etwas immer noch passierte. Sie waren überrascht und neugierig. Einige von ihnen glaubten mir nicht."

Mit dem Projekt wollte Noa deshalb also auf das Problem aufmerksam machen, was offenbar viele noch immer totschweigen wollen. Sie achtete allerdings darauf, nur dann Selfies zu schießen, wenn sie sich nicht von den Männern bedroht fühlte oder es nicht zu dunkel war.

Am Ende des 30-tägigen Projekts verfasste die Studentin einen allerletzten Post, in dem sie erklärte, wie es mit 'Dear Catcallers' weitergehen soll. Denn sie möchte, dass andere Mädchen von überall auf der Welt ihre Catcalling-Erlebnisse teilen und somit stärker darauf aufmerksam machen, wie häufig dieses Phänomen wirklich vorkommt.

Wenn ihr noch mehr von Noa sehen und das Projekt weiter mitverfolgen wollt, folgt ihr HIER auf Instagram.

Schaut euch hier alle Bilder aus Noas Instagram-Projekt an:

© Instagram / dearcatcallers

Mach jetzt unseren Test:

von Maike Schwinum 93 mal geteilt

Das könnte dir auch gefallen