Home / Buzz / Beliebt im Netz / Chaos in der Kinderabteilung: Diese Mutter sorgt für Aufruhr

© twitter.com/ Katie Hinde
Buzz

Chaos in der Kinderabteilung: Diese Mutter sorgt für Aufruhr

Anne Walkowiak
von Anne Walkowiak Veröffentlicht am 28. August 2017

Ist dieser kleine Ausraster einer Mutter eine nachvollziehbare Reaktion oder viel zu übertrieben?

Wir wollen unseren Kindern beibringen, dass sie alles werden können, was sie nur wollen. Wir wollen sie wissen lassen, dass weder Jungs noch Mädchen die besseren, schlaueren oder stärkeren Menschen sind.

Doch dann stehen wir in der Kinderabteilung eines beliebigen Bekleidungsherstellers und schlagen die Hände über unseren Köpfen zusammen. Denn während die Botschaft auf der "Jungenkleidung" aus ihnen starke, kluge Superhelden macht, macht sie aus unseren Mädchen kleine, funkelnde, süße Prinzessinnen.

Da platzt einem aus elterlicher Sicht gerne mal der Geduldsfaden. Und das nicht nur innerlich, wie Mama Katie Hinde mit einem eindrucksvollen und starken Beitrag auf Twitter beweist:

Habe ich gerade ein paar NASA Tank Tops aus der Jungenabteilung genommen und sie in die Mädchenabteilung gehangen? JA. Ja, das habe ich.

Pinke Einhörner und Prinzessinnen

Leider ist die dominierende Farbe in der Abteilung für "Mädchenkleidung" Pink. Dazu kommt noch eine Portion Glitzer, ein Einhorn oder eben eine Prinzessin - und fertig ist der Eltern-Albtraum. Dabei sind Mädchen doch genauso neugierig, wissbegierig und draufgängerisch wie Jungs. Dinosaurier, das Weltall und Autos sind für sie genauso spannend wie Tierbabys und Prinzessinnen. Und trotzdem landet nur die eine Seite ihrer Interessen auf der Kleidung.

​Die Botschaft (auf Shirts oder aus dem Bekanntenkreis) an kleine Mädchen lautet viel zu oft, dass sie süß sind, bezaubernd und hübsch. Aber wir sollten Jungen und Mädchen gleichermaßen wissen lassen, dass sie schlau sind und stark, dass sie, wenn sie etwas wirklich wollen, es auch erreichen können, dass sie aus eigener Kraft Dinge schaffen und erschaffen können.

Klar, ist ein einzelnes T-Shirt nicht ausschlaggebend, wenn es um die Vermittlung dieser Werte geht. Es gehört viel mehr dazu, Jungen und Mädchen zu unabhängigen, selbstbewussten und starken Menschen zu erziehen. Aber es ist trotzdem ein Anfang und eine kleiner Schritt in die richtige Richtung.

von Anne Walkowiak

Das könnte dir auch gefallen