Home / Buzz / Beliebt im Netz / "Die 10 wichtigsten Dinge, die ich seit dem Tod meines Sohnes gelernt habe"

© facebook.com/richard.pringle
Buzz

"Die 10 wichtigsten Dinge, die ich seit dem Tod meines Sohnes gelernt habe"

Anne Walkowiak
von Anne Walkowiak Veröffentlicht am 12. September 2017
4 794 mal geteilt

Vor einem Jahr musste Richard Pringle seinen 3-jährigen Sohn Hughie beerdigen. Der schwere Verlust hat ihm die Augen geöffnet, was wirklich wichtig ist im Leben.

Vor einem Jahr erlebten Richard Pringle und seine Frau den wohl schlimmsten Tag ihres Lebens. Ihr damals 3-jähriger Sohn Hughie erleidet urplötzlich eine Hirnblutung und stirbt. "Er war so sanft und lieb und liebenswert", sagt Papa Richard in einem Interview. "Er hat die langweiligen Dinge zu Spaß gemacht. Er hat alles besser gemacht. In seinen drei kurzen Lebensjahren hat er uns die unglaublichsten Momente beschert."

Die Tragödie, die Richard und seine Familie am Boden zerstört zurückgelassen hat, hat dem Vater aber auch gezeigt, was im Leben wirklich wichtig ist. Deshalb hat er nur wenige Tage nach dem 1. Todestag seines Sohnes Hughie eine Liste bei Facebook veröffentlicht, die andere Eltern inspirieren soll. Die ihnen zeigen soll, dass nichts im Leben wichtiger sein darf, als die Menschen, die wir lieben.

Loading...

"Die 10 wichtigsten Dinge, die ich gelernt habe, seit ich meinen Sohn verloren habe."

1. Du kannst niemals zu viel küssen und lieben.

2. Du hast immer Zeit. Hör auf zu tun, was du gerade tust, und spiele - selbst wenn es nur für eine Minute ist. Es ist nichts so wichtig, dass es nicht warten kann.

3. Mache so viele Fotos und Videoaufnahmen, wie nur möglich - denn es könnte eines Tages alles sein, was dir bleibt.

4. Verschwende kein Geld, sondern Zeit. Du glaubst, es zählt, wie viel du ausgibst. Das tut es nicht. Es zählt, was du tust. Hüpft in Pfützen, macht Spaziergänge. Schwimmt im Meer, baut ein Camp und habt Spaß. Das ist alles, was sie wollen. Ich kann mich nicht daran erinnern, was wir Hughie gekauft haben, aber ich kann mich daran erinnern, was wir gemacht haben.

5. Singt. Singt Lieder zusammen. Meine glücklichsten Erinnerungen sind die, in denen Hughie auf meiner Schulter oder neben mir im Auto sitzt und wir unsere Lieblingslieder singen. Musik schafft Erinnerungen.

6. Erfreue dich an den einfachen Dingen. Nächte, Schlafenszeiten, Geschichten lesen. Gemeinsame Essen. Faule Sonntage. Erfreue dich an den einfachsten Momenten. Die vermisse ich am meisten. Lass diese Momente nicht einfach an dir vorbeiziehen.

7. Gebe deinen Liebsten immer einen Abschiedskuss. Wenn du es vergessen hast, drehe um und küsse sie. Du weißt nie, ob es das letzte Mal ist, dass du die Möglichkeit hast.

8. Mache langweilige Dinge zu spaßigen. Einkäufe, Autoreisen. Sei albern, erzähle Witze. Lacht, grinst und habt Spaß. Es sind nur lästige Aufgaben, wenn du sie so behandelst. Das Leben ist zu kurz um keinen Spaß zu haben.

9. Führe ein Tagebuch. Schreibe auf wie deine Kleinen dich glücklich machen. Die witzigen Dinge, die sie sagen, die süßen Dinge, die sie machen. Wir haben damit angefangen, nachdem wir Hughie verloren hatten. Wir wollten uns an alles erinnern. Jetzt machen wir das für Hettie und wir werden des auch für Hennie tun. Diese Erinnerungen hast du aufgeschrieben für immer und wenn du älter bist, kannst du zurückblicken und dich daran erfreuen.

10. Wenn du Kinder hast, denen du Abends einen Gute-Nacht-Kuss geben kannst, wenn du mit ihnen frühstücken kannst, wenn du sie zur Schule begleiten kannst oder zur Uni, wenn du sehen kannst, wie sie heiraten, dann bist du gesegnet. Vergiss das niemals.

Zeit miteinander zu verbringen, ist für Vater Richard das Wichtigste, dass man seinem Kind, seinem Partner und seinen Freunden schenken kann. Alles Materielle ist ersetzbar, doch gemeinsame Erinnerungen sind es nicht.

von Anne Walkowiak 4 794 mal geteilt

Das könnte dir auch gefallen