Home / Mama / Kind & Familie / 21 ehrliche Gedanken von Mamas (die sie nie laut aussprechen würden)

© iStock
Mama

21 ehrliche Gedanken von Mamas (die sie nie laut aussprechen würden)

Ann-Kathrin Schöll
von Ann-Kathrin Schöll Veröffentlicht am 3. August 2017
1 816 mal geteilt

Denn Mamas sind eben auch nur Menschen.

Jetzt mal Butter bei die Fische: Mütter können gnadenlos sein. Egal ob beim Thema Schnuller, Impfen oder Stillen - sagt man das Falsche, kann's schnell vorbei sein mit der Mama-Clubmitgliedschaft. Deshalb verkneifen wir uns ziemlich oft zu sagen, was wir WIRKLICH denken.

Auch auf die Gefahr hin, dass es Kommentare regnet: Hier kommen 21 ehrliche Gedanken, die Mamas haben, aber nie laut aussprechen würden.

1. Ich kann dein Kind nicht leiden.

2. Oh Gott, hab ich auch ein Arschlochkind?

3. Ein Glück sind meine Kinder nicht wie deine.

4. Dass du so zugenommen hast, brauchst du echt nicht auf die Schwangerschaft schieben.

5. Ich hasse stillen.

6. Ich glaube, dein Kind ist nicht die hellste Kerze im Leuchter.

7. Bleib mit deiner Rotznase weg.

8. Wenn ich mir noch einmal dieses bescheuerte Kinderlied anhören muss, dann raste ich aus!

9. Oh wow! Das Baby ist wirklich hässlich.

10. Ava Eowyn?! Was ist das denn für ein bescheuerter Name?

11. Ich hab den Kuchen für die Kita-Feier gekauft und gesagt, er sei selbstgebacken.

12. Oh Gott, die Windeln stinken so sehr - ich glaub ich muss brechen.

13. Ich würde jetzt ALLES für ein Glas Wein tun!!!

14. Halt die Klappe!

15. Meine Güte, stell dich nicht so an, du Heulsuse.

16. Ich benutze Süßigkeiten zur Beruhigung und wenn jemand fragt, sag ich, dass mein Kind keinen Zucker bekommt.

17. Jetzt nicht, ich will Game of Thrones gucken.

18. Mich interessieren die Geschichten über deine Kinder wirklich überhaupt nicht.

19. Nur noch 15 Jahre. Nur noch 15 Jahre.

20. Ich will das letzte Stück Kuchen!

21. Ich hätte gerne wieder Sex wie vor den Kindern.

Liebe Mamas, ihr seid nicht alleine! Wir alle haben hin und wieder den ein oder anderen fiesen Gedanken. Das heißt aber nicht, dass wir deswegen schlechtere Mütter sind oder unsere Kinder weniger lieben. Die Gedanken zeigen nur, dass wir Menschen mit echten Gefühlen und Ängsten sind. Und genau das macht uns doch so wunderbar!

von Ann-Kathrin Schöll 1 816 mal geteilt

Das könnte dir auch gefallen

vom Redaktionsteam