Nicht alle Frauen wollen Kinder!
Ihre Erfahrungen: Er will ein Kind, ich nicht!

Ratschläge des Psychotherapeuten

   

 - Ratschläge des Psychotherapeuten
Der Psychotherapeut Jean-Michel Begny zeigt uns, wie wir am besten mit dieser Uneinigkeit in einer Liebesbeziehung umgehen.

- Wie kann man zum Partner ehrlich sein, ohne ihn zu beleidigen?
Indem Sie betonen, dass Ihre Entscheidung nichts mit Ihrer Beziehung zu tun hat und ihm sagen, dass Sie ihn lieben (sofern das der Fall ist). Sie müssen ihm erklären, dass Sie, wenn, dann nur mit ihm ein Kind haben wollten, dass Sie sich zum jetzigen Zeitpunkt aber einfach noch nicht für ein Kind entscheiden können.

- Wie kann eine Schuldzuweisung vermieden werden?
Wenn Sie sich aufgrund Ihrer Entscheidung unwohl fühlen, nehmen Sie sich ein wenig Zeit, um in Ruhe Bilanz zu ziehen. Listen Sie Ihre Argumente auf. Es handelt sich um eine persönliche Entscheidung, bevor es zu einem partnerschaftlichen Entschluss werden kann. Fällen Sie keine Entscheidung Ihrem Partner zuliebe und ändern Sie auch nicht Ihre Meinung, um Ihrem Partner damit zu gefallen.

- Ist durch die Uneinigkeit im Punkt „Kinderwunsch“ eine Trennung vorprogrammiert?
Sie müssen nicht, weil Sie sich gegen ein Kind entscheiden, auf ein Leben in Partnerschaft verzichten. Sie haben natürlich das Recht auf Zweisamkeit. Das Problem ist, herauszufinden, wie der Lebensplan Ihres Partners aussieht, ob er sich ein Kind mit Ihnen wünscht und ob seine Liebe zu Ihnen stark genug ist, um die Kinderlosigkeit zu akzeptieren.

- Welche Risiken gibt es für das Sexualleben des Paares?
Es werden möglicherweise Probleme auftreten. Oftmals versperrt sich der Partner und beschließt, dass eine sexuelle Beziehung sinnlos ist, wenn Sie kein Kind wollen. Manchmal ist diese Reaktion völlig unbewusst und der Wunsch, sich zu verweigern, existiert ohne wirklich genau zu wissen, warum. Es muss darüber gesprochen werden, aber geben Sie Acht, dass Sie das Thema nicht herunterspielen, da ansonsten Frustrationen die Beziehung aus dem Gleichgewicht bringen könnten.

- Muss professionelle Hilfe zu Rate gezogen werden?
Nicht zwingend! Vorher sollte versucht werden, klärende Gespräche unter vier Augen zu führen. Eine dritte Person könnte die eh schon geschwächte Zweierbeziehung völlig aus dem Gleichgewicht bringen. Auf professionelle Hilfe sollte nur in extrem schwierigen Fällen zurückgegriffen werden.

Lesen Sie auch:
- Frau = Mutter? Nicht alle Frauen wollen Kinder...




  
 

Video: Essen was man will? DAS solltet ihr über Gewichtszunahme in der Schwangerschaft wissen!

  • Essen was man will? DAS solltet ihr über Gewichtszunahme in der Schwangerschaft wissen!
  • Die Entwicklung von Babys: Was kann mein Kind mit 5 Monaten?

Veröffentlicht von Dirk Hermanns
am 12/08/2009
Diese Seite bewerten: 

Was gibt’s Neues? 22/07/2017
News Mama
Praktische Tipps
Video
20 ehrliche Gedanken von Mamas (die sie nie laut aussprechen würden)
Eltern aufgepasst: DIESE zwei Kindersitze sind ein Sicherheitsrisiko!
Hilfe! Warum werde ich nicht schwanger?
Die schönsten Gründe, endlich ein Baby zu bekommen!
Alle Mama News sehen
Babys Nägel und Haare schneiden: Diese Tricks sollten Eltern kennen
Rund ums Stillkissen: Entspannt in Schwangerschaft und Stillzeit
Das Geheimnis um den Mutterinstinkt: Wie entsteht eigentlich mütterliche Fürsorge?
Mami werden: Diese körperlichen Veränderungen erwarten dich in der Schwangerschaft
Alle Praktischen Tipps der Rubrik Mama sehen
'Mama & Child Shooting': Dieser Foto-Workshop begeisterte unsere Mama-Bloggerinnen!
Alle Videos
 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Unser Newsletter
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter
  OK
Folgen Sie uns               ... auch mobil
             
Onmeda: Medizin & Gesundheit Onmeda.de