Top 5 der am besten
bewerteten Artikel
10 einfache Diät-Regeln: Jetzt nehmen auch Sie ab!
Zwei Stars, ein Geburtsjahr: Wer hat sich besser gehalten?
Alles gelogen: 5 Irrtümer rund um den flachen Bauch
Teile und herrsche: So delegieren Sie im Job richtig
Wirklich gut für uns? 10 vermeintlich gesunde Lebensmittel
Die beliebtesten Kindersportarten im Überblick
So finden Sie den richtigen Kindersport!
Überblick in Bildern

Welche Sportart für mein Kind?

 

Wie findet man denn nun die richtige Sportart für sein Kind? Man sagt ja, dass Teamsportarten wie Fußball sehr gut für schüchterne Kinder geeignet sind und umgekehrt Sportarten wie Judo, die die Selbstbeherrschung entwickeln, sehr gut für energische und turbulente Kinder.
Beim Sport gilt die Devise: Hauptsache es macht Spaß! © Kipsta - Welche Sportart für mein Kind?
Beim Sport gilt die Devise: Hauptsache es macht Spaß! © Kipsta
Stimmen Sie dem zu?
 
Ich finde das ist alles ein bisschen leeres Gerede. Es ist eigentlich egal, ob sich das Kind mit seinen Eltern für die eine oder andere Sportart entscheidet. Wichtig ist, dass es an der Tätigkeit Spaß hat und ein Erfolgserlebnis bekommt.

Damit dies klappt, muss es relativ schnell fähig sein (Anm.d.Red.: 8-10 Kursstunden), die Bewegungen auszuführen, die der Sporttrainer erklärt und zwar unabhängig von seinem Charakter.

Erfolgreich Tennis spielen bedeutet zum Beispiel, dass man schnell fähig ist, jeden zweiten Ball zu treffen, um das Spielgeschehen in Gang zu bringen und Spaß daran zu haben.

Wenn ein Kleiner nach drei Monaten durchschnittlich nur jeden zehnten Ball trifft, verliert er womöglich sein Selbstbewusstsein und den Spaß am Spielen ...
Umgekehrt, wenn ein Kind nicht sehr groß ist, sich aber in seinem Basketballteam wohlfühlt, weil es sich überall gut durchschlängelt, dann ist das auch OK. Nicht jeder Hobbysportler hat den Körperbau, um in die NBA aufgenommen zu werden. Das versteht das Kind noch früh genug. Aber in der Zwischenzeit bewegt es sich und entwickelt seine Geschicklichkeit und seine Ausdauer.
Ich bin der Ansicht, dass die Kriterien „Spaß und Erfolg“ wichtiger sind als das körperliche und psychologische Profil des Kindes!
Ganz wichtig: Die Eltern müssen sehr aufmerksam sein. Wenn es nicht gut läuft und sie merken, dass sie ihr Kind mit aller Gewalt ins Schwimmbad oder zum Fußball zerren müssen, damit es überhaupt hingeht, dann sollten sie mit dem Trainer sprechen und bei Bedarf auch die Sportart wechseln.
Ein Kind hat zwischen sechs und zehn Jahren (oder sogar noch länger) das Recht, verschiedene Sportarten auszuprobieren und sich heranzutasten, um den richtigen Sport zu finden: Das ist absolut kein Zeichen für Unstetigkeit.

Lesen Sie weiter: Wann sollte mein Kind zum Sportarzt gehen?




  
  

Video: Für immer und ewig: Mama ist einfach die Beste!

  • Für immer und ewig: Mama ist einfach die Beste!
  • Einmal Prinzessin sein: Step-by-Step Tutorial für die perfekte Elsa-Frisur

Veröffentlicht von Linda Chevreuil
am 11/10/2010
Diese Seite bewerten: 

Inhaltsverzeichnis Kindersport
Was gibt’s Neues? 29/03/2017
News Mama
Praktische Tipps
Video
Sport in der Schwangerschaft: Das sollten alle werdenden Mamis wissen
"Mama, wie lange noch?" 10 ultimative Reisetipps, die alle Eltern kennen sollten
Kleine ganz groß: Wie Kinder lernen alleine zu spielen - und warum das so wichtig ist!
Müdigkeit in der Schwangerschaft: Was dahinter steckt und wie ihr wieder munter werdet
Alle Mama News sehen
Babys Nägel und Haare schneiden: Diese Tricks sollten Eltern kennen
Rund ums Stillkissen: Entspannt in Schwangerschaft und Stillzeit
Das Geheimnis um den Mutterinstinkt: Wie entsteht eigentlich mütterliche Fürsorge?
Mami werden: Diese körperlichen Veränderungen erwarten dich in der Schwangerschaft
Alle Praktischen Tipps der Rubrik Mama sehen
Kinderbasteln mit Maggy: Schmetterlingskarte
Alle Videos
 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Unser Newsletter
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter
  OK
Folgen Sie uns               ... auch mobil
             
Onmeda: Medizin & Gesundheit Onmeda.de