Top 5 der am besten
bewerteten Artikel
Leben mit HIV: "Das Laufen hat mir Kraft gegeben"
10 einfache Diät-Regeln: Jetzt nehmen auch Sie ab!
Zwei Stars, ein Geburtsjahr: Wer hat sich besser gehalten?
Alles gelogen: 5 Irrtümer rund um den flachen Bauch
Teile und herrsche: So delegieren Sie im Job richtig
Magersucht: Eine Mutter kämpft um ihre Kinder

Magersucht

   

 - Magersucht
Die Mütter als "Schuldige"?
Dennoch: Mit der Einweisung in die Klinik ist der Kampf gegen die Krankheit noch lange nicht ausgestanden. Neben der anhaltenden Sorge um ihre Kinder belastet Caroline Wendt vor allem der Vorwurf der Therapeuten, als Mutter habe sie eine Mitschuld an der Magersucht. Das Klischee der "Magersuchtmutter" - die überfürsorgliche, erdrückende Glucke - wird auch im Fall der Familie Wendt herangezogen.

Inzwischen weiß man, dass Magersucht bei jungen Mädchen eher im Gehirn und in der Veranlagung ihre Ursache hat als in der Erziehung. Dennoch verändert sich die Behandlung der Krankheit nur langsam, noch immer halten viele Therapeuten an der Überzeugung fest, Magersucht habe vorrangig psychische Ursachen, an denen gerade die Mutter ihre (Teil-)Schuld trägt.

Für Caroline Wendt eine schmerzhafte Erfahrung: "Zu viel Liebe, zu wenig Liebe, überfürsorglich, aber im richtigen Moment nicht da: Was die Therapeuten da formuliert haben, klang für mich wie der Vorwurf einer Mittäterschaft zum Selbstmord."

Es dauerte Jahre, bis sich Wendt von diesen Vorwürfen erholt hat. Heute setzt sie sich dafür ein, mit dem Klischee der "Bösen Magersuchtmutter" aufzuräumen. Sie will anderen Müttern ersparen, was sie selbst durchlitten hat. "Als Mutter bist du ohnehin angefüllt von all den Schuldgefühlen, die du dir machst. Wenn dir dann ein 'Fachmann' offiziell die Schuld an der Krankheit deines Kindes gibt, ist das kaum zu ertragen. Vorwürfe bringen nicht weiter, sie machen kaputt  - uns Eltern, und letztlich auch die Kinder."

Heute sind die Zwillinge volljährig, machen gerade ihr Abitur. Sie sind stabil, und doch gibt es immer wieder Situationen, in denen die Mutter Angst spürt, eines der Mädchen könne rückfällig werden. Sie weiß: Der Kampf gegen die Magersucht ist nie endgültig gewonnen. Doch Caroline Wendt hat gelernt, Grenzen für sich zu setzen. "Mein Leben ist mein Leben, und ich werde es genießen. Das ist das beste Vorbild, was ich für meine Töchter sein kann."


Caroline Wendt hat über ihre Erfahrungen mit der Magersucht ein Buch geschrieben:
Ich kann nicht anders, Mama. Knaur Verlag, 9,99 €


  Lesen Sie auch auf gofeminin.de:
  > Magersucht: Leidet mein Kind an einer Ess-Störung?
  > Anorexie: Magersucht bis in den Tod?




  
 

Video: Muttis sind die Besten! Mit diesen Sprüchen könnt ihr ihnen sagen, wie lieb ihr sie habt!

  • Muttis sind die Besten! Mit diesen Sprüchen könnt ihr ihnen sagen, wie lieb ihr sie habt!
  • Ernährung in der Schwangerschaft: Was erlaubt ist und wovon du lieber die Finger lassen solltest!

Veröffentlicht von der Mama-Redaktion
am 16/04/2011
Diese Seite bewerten: 

Inhaltsverzeichnis Magersucht
Was gibt’s Neues? 05/12/2016
News Mama
Praktische Tipps
Video
Backen mit Kindern: Mit diesen Tipps und Rezepten klappt es ganz stressfrei!
Eins, zwei oder mehr? Dieser Test verrät, wie viele Kinder du haben wirst!
Alle Mama News sehen
Das Geheimnis um den Mutterinstinkt: Wie entsteht eigentlich mütterliche Fürsorge?
Mami werden: Diese körperlichen Veränderungen erwarten dich in der Schwangerschaft
Bekomme ich bald ein Baby? Die Antwort verrät ein Schwangerschafts­test
Ich packe meinen Koffer und nehme mit … In 4 Schritten zum perfekt gepackten Klinikkoffer
Alle Praktischen Tipps der Rubrik Mama sehen
Kinderbasteln mit Maggy: Lavendel-Duftkissen
Alle Videos
 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Unser Newsletter
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter
  OK
Folgen Sie uns               ... auch mobil
             
Onmeda: Medizin & Gesundheit Onmeda.de