Home / Mama / Kind & Familie / 10 Sätze, die du niemals zu deinem Kind sagen solltest!

© Istock
Mama

10 Sätze, die du niemals zu deinem Kind sagen solltest!

Anne Walkowiak
von Anne Walkowiak Veröffentlicht am 27. September 2017
821 mal geteilt

Kinder saugen Informationen auf, wie kleine Schwämme. Und genau deshalb ist es so wichtig, dass du DIESE Dinge niemals in ihrer Gegenwart sagst

Kinder saugen Informationen nicht nur auf wie Schwämme, sondern viele Dinge nehmen sie einfach so an, ohne sie weiter zu hinterfragen. Das kann ihrem kleinen Selbstbewusstsein und ihren Seelen auch ganz schönen Schaden zufügen.

Um unsere Töchter und Söhne also zu selbstbewussten und unabhängigen, aber auch zufriedenen und ausgeglichen Erwachsenen zu erziehen, sollten wir Mamas, aber auch die Papas, bestimmte Dinge niemals sagen. Diese 10 Sätze gilt es ganz besonders zu vermeiden.

1. "Iss nicht so viel Süßes, sonst wirst du noch dick"

Süßigkeiten sind für die Kleinen das Größte. Klar, dass sie sich bei jeder Gelegenheit darauf stürzen wollen. Süßigkeiten allein machen aber nicht dick. Deshalb ist es viel wichtiger, dass wir unseren Kindern beibringen, was gesunde und ausgewogene Ernährung ist. Mal etwas Süßes zu essen (oder auch mal mehr) ist dabei auch erlaubt. Und wer sich immer viel bewegt, der hat nichts zu befürchten.

2. "Ich bin zu dick"/ "Ich muss abnehmen"/ "Ich esse heute mal nichts"

Kinder schauen sich das Verhalten der Eltern ab. Wenn Mama Diät macht, weil sie sich zu dick fühlt, und die Kinder das ganz bewusst miterleben, dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Tochter/der Sohn dieses Verhalten früher oder später übernimmt, sehr wahrscheinlich

3. "Ich fühle mich hässlich"

Für unsere Kinder sind wir Superheldinnen. Sagen wir zu uns selbst, dass wir uns hässlich finden, fängt das kindliche Bild von uns an zu wanken. Wenn Mama, die in den Augen des Kindes sowieso die schönste, tollste, geschickteste und klügste Frau der Welt ist, an sich zweifelt, säht das auch beim Kind Zweifel und das Gefühl, irgendwie nicht genug zu sein. Und außerdem, dass sollten wir unseren Töchtern und Söhnen unbedingt mitgeben, liegt Schönheit immer im Auge des Betrachters.

4. "Das hast du ganz toll gemacht", "Das sieht ja super aus."

Statt unsere Kinder für ein erzieltes Ergebnis zu loben, also beispielsweise für ein Bild oder ein richtiges Mathe-Ergebnis, sollten wir ihren Fleiß und ihre investierte Arbeit loben. Denn irgendwann im Leben kommt der Moment, da muss man härter arbeiten, dran bleiben und noch mehr machen, um zu erreichen, was man erreichen will. Und wenn Kinder schon früh gelernt haben, dass manchmal eben der Weg das Ziel ist, dann fällt es ihnen leichter, Arbeit zu investieren. Also nicht mehr, 'Wow, das sieht ja super aus', sondern eher, 'Wow, da hast du dir aber richtig viel Mühe gegeben.'

5. "Das kannst du noch nicht", "Lass mich das lieber machen."

Etwas noch nicht können und etwas versuchen und daran scheitern sind zwei verschiedene Paar Schuhe. So lange also die kindliche Gesundheit nicht in Gefahr ist, sollten Kinder alles selbst versuchen dürfen. Und irgendwie müssen sie ja auch lernen, dass man manchmal nach Hilfe fragen muss.

6. "Typisch Jungs"/ "Typisch Mädchen"

Kein Verhalten, egal von Jungs oder Mädchen, ist unbedingt typisch und sollte geschlechterspezifisch abgetan werden. Es ist nicht typisch und somit okay, wenn ein Junge ein Mädchen ärgert oder sie durch körperliche Überlegenheit oder gar Gewalt dazu bringen will, etwas zu machen, was sie nicht machen will. Und es ist auch nicht typisch Mädchen oder okay, zu lästern, zu intrigieren oder zickig zu sein. Kinder müssen lernen, die Handlung und nicht das Geschlecht des anderen zu bewerten.

7. "Gib xy mal einen (Abschieds-/ Begrüßungs-) Kuss"

Kinder sollten nicht zu etwas überredet werden, was sie nicht möchten. Sie sollen lernen, dass sie über sich und ihren Körper bestimmen und das sie Nein sagen dürfen, wenn sie etwas nicht wollen. Und auch wenn Oma ein bisschen eingeschnappt ist, weil der Enkel ihr heute mal keinen Kuss geben will, dann ist das eben so. Ihr Problem, nicht eures und schon mal gar nicht das eures Kindes.

8. "Spiel nicht an dir rum."

Kinder entdecken ihren Körper auf ganz eigene Weise. Es ist für sie völlig normal, sich im Intimbereich anzufassen oder mal genauer hinzuschauen. Wenn wir ihnen das verbieten, vermitteln wir ihnen, dass es etwas 'Verbotenes' ist. Stattdessen sollten wir ihnen erklären, dass sie sich sehr wohl mit ihrem Körper befassen dürfen, dass aber nichts ist, was andere Leute angeht. Zu Hause sei das also okay (vielleicht nicht beim Essen), aber im Bus, dem Kindergarten oder im Supermarkt eben nicht.

9. "Hör auf zu Heulen/ Weinen"

Wir alle wollen, dass unsere Kinder selbstbewusste und mitfühlende Erwachsene werden, gestehen ihnen aber manche Gefühle nicht zu, weil wir davon genervt sind, oder kein Aufsehen erregen wollen. Statt also einem weinenden Kind zu sagen, dass es aufhören soll, gilt es herauszufinden, warum genau es weint. Enttäuschung, Trauer, Wut, all das können Gründe für Tränen sein und wir Eltern sollten unseren Kindern helfen, diese Gefühle genauer kennenzulernen und ihnen zeigen und erklären, wie man damit umgehen kann.

10. "Benimm dich"

Kinder kümmern sich um sich selbst und sonst niemanden. Sie machen, was ihnen Spaß macht und machen auch mal nicht, was andere von ihnen erwarten. Und diese Unbekümmertheit sollten wir ihnen nicht gänzlich mit all unseren sozialen Normen nehmen.

Auch noch interessant:

DAS ist der Grund, warum Kinder sich bei Mama schlechter benehmen

Warum es ganz normal ist, dass dein Kind maßlos und undankbar ist

Ständig Diskussionen ums Händewaschen? DAMIT überzeugt ihr eure Kinder

von Anne Walkowiak 821 mal geteilt

Das könnte dir auch gefallen

vom Redaktionsteam