Top 5 der am besten
bewerteten Artikel
Test: Haben Sie einen Schuhtick?
Zu dir oder zu mir? Die große One-Night-Stand Frage
Schnell abnehmen mit einfachen Psychotricks
Achtung! Diese Lebensmittel bringen uns um den Schlaf
Schüttel deinen Speck! Mit Powerplate zur Traumfigur?
Information

Wie nehme ich meinem Kind die Angst vor der Schule?

Schulangst locker begegnen ... - Wie nehme ich meinem Kind die Angst vor der Schule?
Schulangst locker begegnen ...
Wenn Ihr Kind morgens immer öfter über Bauchweh klagt, der Kinderarzt aber keine organische Ursache feststellen kann, liegt es vielleicht am „drohenden“ Gang zur Schule: Gut möglich, dass Ihr Kind Angst hat - vor einem bestimmten Lehrer, seinen Mitschülern, vor Mathe oder Deutsch oder auch davor, sein sicheres Elternhaus zu verlassen und den Tag alleine meistern zu müssen. Wie können Sie helfen? Lesen Sie, wie Sie Ihrem Kind die Angst vor der Schule nehmen können.

Keinen extremen Leistungsdruck aufbauen

Mehr als 60 Prozent der Eltern in Deutschland wollen Umfragen zufolge, dass ihr Kind das Gymnasium besucht. Im Vergleich mit den 30 Prozent, die pro Jahrgang das Abitur schaffen, wird ein eklatantes Missverhältnis sichtbar. Mit überzogenen Ansprüchen und Wünschen üben Eltern bisweilen einen enormen Druck auf ihre Kinder aus, und es fällt ihnen dabei schwer, die Leistungen des Kindes realistisch einzuschätzen. Unsichere, sensible Kinder können mit diesen Leistungserwartungen meist nicht umgehen und reagieren mit Angstzuständen und körperlichen Beschwerden, die allerdings keine physischen, sondern psychische Ursachen haben.

Selbstbewusstsein stärken
Mit viel Lob und Bestärkung können Sie das Selbstbewusstsein Ihres Kindes aufbauen. Wenn es z. B. Probleme mit einem bestimmten Lehrer hat, ist es meist kontraproduktiv, sofort über den Lehrer „herzufallen“, weil sich so die Fronten noch verhärten. Viel effektiver ist es, mit gezieltem Lob das angeknackste Selbstbewusstsein des Kindes zu stärken und erst bei anhaltenden Problemen das Gespräch in der Sprechstunde zu suchen.

Überforderung erkennen
Achten Sie darauf, ob Ihr Kind immer vor bestimmten Terminen „krank“ wird. Stehen Proben und Klausuren an? Geht es Ihrem Kind morgens vor der Schule fast immer nicht besonders gut und verschwinden die Beschwerden, wenn es zuhause bleiben darf? Oder gibt es einfach ein Fach, das Ihr Kind zur Verzweiflung bringt? Wenn Ihr Kind trotz Nachhilfe keine Fortschritte macht, sondern dauerhaft schlechte Noten kassiert, ist es möglicherweise überfordert. Klären Sie ab, ob z. B. eine Lese-, eine Rechen- oder Rechtschreibschwäche vorliegt. Besprechen Sie mit dem Klassenlehrer, welche Förderung für Ihr Kind in Frage kommt.

Soziale Ängste abbauen
Manchmal weigern sich Kinder nach bestimmten Vorfällen, die Schule zu besuchen. Heutzutage ist Mobbing unter Kindern und Jugendlichen weit verbreitet und mitunter der Grund, wenn ein Kind plötzlich nicht mehr zur Schule gehen will oder damit beginnt, Ausreden zu erfinden. Bestärken Sie Ihr Kind darin, mit Ihnen über seine Probleme zu sprechen. Erklären Sie ihm, dass es immer zu Ihnen kommen kann - egal, ob es Schwierigkeiten mit Freunden hat, es bedroht wird und ähnliches. Suchen Sie den Kontakt zum Schulpsychologen oder Sozialarbeiter, damit - beispielsweise bei Mobbing - die Probleme publik werden und zum Beispiel mit den Eltern der mobbenden Kinder Kontakt aufgenommen werden kann.

Schulphobie erkennen
Manche Kinder wollen deshalb nicht in die Schule, weil es ihnen extrem schwer fällt, sich von ihrer Mutter beziehungsweise Bezugsperson abzunabeln. Diese Kinder leiden unter Trennungsangst und sind auch ansonsten sehr anhänglich. Beispielsweise fällt es diesen Kindern auch sonst schwer, alleine zu sein - sie laufen ihren Eltern im Haus hinterher und hängen quasi ständig „am Rockzipfel“. Oftmals tritt dieses Verhalten verstärkt nach Zeiten auf, die die Kinder zuhause verbracht haben, z. B. Ferien. Diese krankhafte Angst muss unbedingt professionell behandelt werden, Eltern sollten im Verdachtsfall einen Kinderpsychiater um Rat fragen.




cs

  

Video: Muttis sind die Besten! Mit diesen Sprüchen könnt ihr ihnen sagen, wie lieb ihr sie habt!

  • Muttis sind die Besten! Mit diesen Sprüchen könnt ihr ihnen sagen, wie lieb ihr sie habt!
  • Ernährung in der Schwangerschaft: Was erlaubt ist und wovon du lieber die Finger lassen solltest!

Veröffentlicht von der Mama-Redaktion
am 09/02/2010
Die Lesernote:4.5/5 
Diese Seite bewerten: 

Was gibt’s Neues? 04/12/2016
News Mama
Praktische Tipps
Video
Backen mit Kindern: Mit diesen Tipps und Rezepten klappt es ganz stressfrei!
Eins, zwei oder mehr? Dieser Test verrät, wie viele Kinder du haben wirst!
Alle Mama News sehen
Das Geheimnis um den Mutterinstinkt: Wie entsteht eigentlich mütterliche Fürsorge?
Mami werden: Diese körperlichen Veränderungen erwarten dich in der Schwangerschaft
Bekomme ich bald ein Baby? Die Antwort verrät ein Schwangerschafts­test
Ich packe meinen Koffer und nehme mit … In 4 Schritten zum perfekt gepackten Klinikkoffer
Alle Praktischen Tipps der Rubrik Mama sehen
Schuhe anziehen kann doch nicht so schwer sein! Jede Mutter weiß: Doch, das kann es!
Alle Videos
 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Unser Newsletter
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter
  OK
Folgen Sie uns               ... auch mobil
             
Onmeda: Medizin & Gesundheit Onmeda.de