•  
  •  
  •  
  •  
  •  
 in
OK
 
  • Kind & Familie 
  • Schwangerschafts-Forum 
  • Baby-Forum
 
Top 5 der am besten
bewerteten Artikel
Sex-Stellungen, bei denen ER den Ton angeben darf!
Wirklich gut für uns? 10 vermeintlich gesunde Lebensmittel
Gute Besserung! Die besten Tipps gegen Durchfall
Sätze, mit denen uns Männer den Shopping-Tag vermiesen
Mogel-Beauty: Diese Produkte tricksen uns schön
Trennung? Rechte und Pflichten des Vaters

Unterhalt bei Trennung

 

©Jupiterimages - Unterhalt bei Trennung
©Jupiterimages

Verheiratet oder nicht? Vaterschaft anerkannt oder nicht?

Gesetzlicher Vater ist der Mann, der entweder zum Zeitpunkt der Geburt mit der Mutter verheiratet ist, die Vaterschaft anerkannt oder das Kind adoptiert hat oder dessen Vaterschaft gerichtlich festgestellt wurde. Waren die Eltern verheiratet, ergeben sich meist Konsequenzen für das Sorgerecht.

Sorgerecht
Sind Vater und Mutter miteinander verheiratet, haben beide automatisch das gemeinsame Sorgerecht. Sind die Eltern nicht verheiratet, muss der Vater nach der Geburt das gemeinsame Sorgerecht beantragen bzw. die Mutter der gemeinsamen Sorge zustimmen. Wurde dies versäumt, ist daran gegen den Willen der Mutter nichts zu rütteln. Gemeinsames Sorgerecht bedeutet, dass ein Elternteil bei wichtigen Entscheidungen, die das gemeinsame Kind betreffen (z. B. Besuch des Kindergartens, Schulwahl, nicht eilige Operationen), die Zustimmung des anderen Elternteils braucht. Angelegenheiten des täglichen Lebens sind davon nicht betroffen - wenn der eine dem Kind Nutella verbietet, muss sich der andere nicht zwangsläufig daran halten. Bei Gefahr im Verzug (z. B. Unfall) darf ein Elternteil immer alleine entscheiden.
Eine gerichtliche Entscheidung über das Sorgerecht fällt nur noch, wenn ein Elternteil die alleinige Sorge beantragt. Stimmt der andere Elternteil diesem nicht zu, wird die alleinige Sorge nur zugesprochen, wenn das Gericht es für das Kindeswohl von großer Bedeutung hält. Ist das Kind bereits 14 Jahre oder älter, kann es dieser Übertragung widersprechen. Bereits Kinder ab 5 Jahre werden dazu befragt, bei welchem Elternteil sie leben wollen.

Aufenthaltsbestimmungsrecht
Das Aufenthaltsbestimmungsrecht ist eigentlich Teil des Sorgerechts, kann aber auf Antrag gesplittet werden und wird dann dem betreuenden Elternteil zugesprochen. So können beispielsweise beide Elternteile Sorgerecht ausüben, aber nur einem Elternteil obliegt das Aufenthaltsbestimmungsrecht - das Recht, den Wohnort und die Wohnung des Kindes zu bestimmen. Allerdings ist es durch unterschiedliche Gerichtsurteile umstritten, ob beispielsweise die Mutter, die das Aufenthaltsbestimmungsrecht hat, nach einer Trennung mehrere hundert Kilometer vom Kindsvater weg ohne dessen Zustimmung umziehen darf. Übt ein Elternteil auch die alleinige Sorge aus, muss bei einem Umzug nicht die Erlaubnis des anderen eingeholt werden.

Umgangsrecht
Nicht nur die Eltern haben ein Recht auf Umgang mit ihrem Kind, auch Kinder haben nach § 1684 Abs. 1 BGB das Recht, Zeit mit ihren Eltern zu verbringen. In der Regel wird der Umgang mit dem Elternteil, bei dem das Kind nicht wohnt, alle 14 Tage von Freitag bis Sonntag stattfinden, außerdem die Hälfte der Ferien und wichtige Feiertage abwechselnd. Dadurch soll der Kontakt mit dem Kind aufrechterhalten werden und die Beziehung zwischen Kind und Elternteil trotz Trennung weiterhin gepflegt und gefördert werden.
Im günstigsten Fall muss der Umgang nicht per Gericht geregelt werden, sondern die Eltern vereinbaren untereinander, wann, wie häufig und wie lange die Besuche, Telefonate etc. dauern sollen. Auf das Alter und individuellen Bedürfnisse des Kindes muss dabei jedoch Rücksicht genommen werden!





  
  

Video: Kreativ und bunt: Jutebeutel für Kinder basteln

  • Kreativ und bunt: Jutebeutel für Kinder basteln
  • Pilates in der Schwangerschaft: Beine und Oberkörper stärken
Veröffentlicht von der Mama-Redaktion
am 06/02/2009
Diese Seite bewerten: 

Was gibt’s Neues? 21/10/2014
News Mama
Praktische Tipps
Video
Erst Karriere, dann Kind: Bezahlen Facebook & Apple ihren Mitarbeiterinnen das 'Social Freezing'?
Traumhafte Bilder: Diese Mutter schickt ihr Kind im Schlaf auf wahrhaft märchenhafte Abenteuer
Die längste Minute deines Lebens! Diese Gedanken gehen Frauen während eines Schwangerschaftstests durch den Kopf
10 Dinge, an denen man sofort erkennt, dass du eine Mutter bist
Alle Mama News sehen
Tipps gegen Übelkeit in der Schwangerschaft
Klinik oder Hausgeburt? Hier kommen die wichtigsten Infos
Das erste Geld: Was Schüler beim Ferienjob beachten müssen
Mutterschafts­geld: Das steht Ihnen als Mutter zu
Alle Praktischen Tipps der Rubrik Mama sehen
Straßenumfrage: Hilfe, wie kläre ich mein Kind auf?
Alle Videos
 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Unser Newsletter
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter
  OK
Folgen Sie uns               ... auch mobil
             
Onmeda: Medizin & Gesundheit Onmeda.de

Copyright © 1999-2014 
Spezial Küche : Rezepte von A bis Z, nach Herkunft, Zubereitungszeit, und Kategorie geordnet.
Kontakt: Impressum -