Home / Buzz / Beliebt im Netz / Tipps für den nächsten Städte-Trip: Bloggerin Vicky zeigt uns ihr Paris!

Tipps für den nächsten Städte-Trip: Bloggerin Vicky zeigt uns ihr Paris!

Katharina Lindner Veröffentlicht von Katharina Lindner
Veröffentlicht am 25. Januar 2014

Wer an Paris denkt, der hat wohl als erstes den Eiffelturm vor Augen. Das Wahrzeichen der französischen Hauptstadt ist ein echter Touristen-Magnet. Allerdings hat die Metropole an der Seine noch viel mehr zu bieten. Das findet auch Vicky Klieber vom Blog 'The Golden Bun' (www.thegoldenbun.com). Die 22-jährige Architektur-Studentin aus München hat ein Jahr in Paris gelebt. Für gofeminin.de hat sie ein paar Insider-Tipps zusammengestellt.

Die beste (kostenlose) Aussicht in Paris

Die beste Aussicht hat man eindeutig vom Arc de Triomphe (alle unter 25 Jahren haben freien Eintritt). Vom Eiffelturm hat man natürlich auch eine super Aussicht. Man muss allerdings lange Warteschlangen in Kauf nehmen und - viel wichtiger - man sieht den Eiffelturm selbst nicht. Die beste Zeit, um im Winter den Turm zu besteigen, ist gegen 17 Uhr, denn um 18 Uhr fängt der Eiffelturm an, stündlich zu glitzern. Ebenfalls einen tollen Blick auf die Stadt hat man von den Terrassen der Kaufhäuser Printemps und Galerie Lafayette sowie vom Centre Pompidou und Notre Dame.

Meine Lieblingsmuseen

Ein Museumsbesuch sollte bei jedem Paris-Trip drin sein. Im Palais de Tokyo und Jeu de Peume gibt es laufend wechselnde Ausstellungen mit zeitgenössischer Kunst – beide sind meine Favoriten. Das Centre Pompidou lohnt sich alleine schon wegen seiner beeindruckenden Architektur und dem tollen Blick auf die Stadt von der Terrasse aus. Monet-Liebhaber sollten das Musée de L'Orangerie einplanen, Impressionismus-Fans das Musée d'Orsay.

Meine Lieblingsviertel

Le Marais ist das hippste Viertel der Stadt. Hier findet man einen Shop neben dem anderen, sowie viele coole Bars und Restaurants. Das Marais ist bekannt für seine Vintageläden und Concept Stores. Design-Liebhaber sollten den Trend-Store Colette besuchen. Gute Alternativen sind die Concept Stores MERCI und The Broken Arm. Ein Besuch lohnt sich - auch, wenn man hier nur mal durchschlendern möchte. Bei MERCI um die Ecke hat übrigens vor kurzem erst der neue Acne Studios Store eröffnet, der mit einer abgefahrenen, spacigen Inneneinrichtung gestaltet wurde. Außerdem habe ich einen supercoolen Espadrilles-Laden an der Ecke Rue du Temple/Rue Saint-Merri entdeckt. Ein paar Leder-Espadrilles mussten sofort mit. Um eine kleine Verschnaufpause einzulegen, kann man sich in der Rue du Rosies Falafel holen und zum Place des Vosges schlendern.

Kommen wir zu einem etwas gehobeneren Viertel – Saint-Germain des Près. Ich hatte das Glück, die ersten Monate in dem schicken, belebten Künstlerviertel zu wohnen. Im 6. Arrondissement ist immer etwas los. Besonders in der Rue de Buci und Rue de Seine findet man viele Bars und Restaurants. Die Boutiquen liegen ein bisschen abseits des Trubels in Richtung Place Saint Sulpice. Auf dem Weg zum Kaufhaus Bon Marché habe ich zufällig den Hérmes Store entdeckt, der eine interessante Innenarchitektur aus Holzelementen hat. Für alle Kunstliebhaber: Wenn man Richtung Seine die Rue de Seine hochläuft, reiht sich eine Kunstgalerie an die nächste. Außerdem ist ein Spaziergang zum Jardin du Luxembourg und zum Place Saint-Sulpice immer lohnenswert.

Die besten Macarons

Gemeinsam mit anderen Bloggern habe ich im vergangenen Jahr an einem 'Macaron Smackdown' teilgenommen, um die besten Macarons Paris' zu küren. Dazu haben wir sechs Konditoreien getestet. Das Ergebnis: Die besten Macarons gibt es eindeutig bei Pierre Hermé. Außerdem sind die süßen Dinger von Sadaharu Aoki super lecker. Was Pierre Hermé so einzigartig macht und wieso die bekannte Nobel-Konditorkette Ladurée nicht einmal mit im Rennen war, habe ich in meinem Blog geschrieben.

Meine Lieblingsrestaurants & Bars

Auf meinem Blog dreht sich nicht alles nur um Mode. Jeden Freitag gibt es meinen 'FoodFriday'. In der Rubrik 'Pariseats' schreibe ich zum Beispiel über Restaurants in Paris, die ich schon mal getestet habe. Hilfreich, wenn man nicht in eine Touristenfalle tappen möchte.

Hier sind meine Favoriten:

  • Die beste Entrecôte: Le Relais de L'Entrecôte
  • Die besten Crêpes: Crêperie Josselin, Breizh Café
  • Die beste asiatische Küche: Suan Thai, Le Pacifique, Cyclo
  • Die beste Gourmet-Küche: Les Fables de La Fontaine, Les Violons d'Ingres, Restaurant Auguste
  • Der beste Brunch: Marcel, Le Basile, KONG, Egg & CO
  • Die beste Fallafel: As du Falafel, King du Falafel
  • Das süßeste Restaurant: Ma Salle a Manger
  • Die coolsten Bars: Le Comptoir Général, La Bellevilloise
  • Das beste marokkanische Essen: Marché aux Enfants Rouges
  • Muss man auch noch hin: Les Cocotte

Das könnte Dir auch gefallen

Euer Mittagessen ist langweilig? Diese kreative Lunchbox bringt Abwechslung auf den Teller!

Euer Mittagessen ist langweilig? Diese kreative Lunchbox bringt Abwechslung auf den Teller!

Euer Mittagessen ist langweilig? Diese kreative Lunchbox bringt Abwechslung auf den Teller! Euer Mittagessen ist langweilig? Diese kreative Lunchbox bringt Abwechslung auf den Teller!

Kleiner Helfer in der Not: 5 geniale Hacks mit Vaseline, die euch den Tag retten! Kleiner Helfer in der Not: 5 geniale Hacks mit Vaseline, die euch den Tag retten!

Eine Katze auf dem Fahrrad? Diese hier ist der wohl lässigste Beifahrer, den man sich wünschen kann! Eine Katze auf dem Fahrrad? Diese hier ist der wohl lässigste Beifahrer, den man sich wünschen kann!

Kommentare