Home / Buzz / Beliebt im Netz / 8 Dinge, die wir als Kinder machen wollten, wenn wir endlich erwachsen sind

© iStock
Buzz

8 Dinge, die wir als Kinder machen wollten, wenn wir endlich erwachsen sind

Anne Walkowiak
von Anne Walkowiak Veröffentlicht am 20. Januar 2015
223 mal geteilt

Den ganzen Tag fernsehen, Eis zum Frühstück und niemals schlafen - das waren die perfekten Vorstellungen für unser erwachsenes Alter-Ego. Doch was ist daraus geworden?

Kind sein ist nicht einfach. Man wächst in einem Tempo, das der Lichtgeschwindigkeit gleicht, lernt stündlich Neues kennen und muss sich irgendwie auch noch selber finden. Und dann sind da noch die Eltern, die einem ständig sagen, was man zu tun und zu lassen hat. Ständig gibt es neue Regeln und Verbote. Aber wenn man erstmal selber erwachsen ist, dann kann man machen, was man will. Diese 8 Dinge wollten wir als Kind unbedingt umsetzen, wenn wir erwachsen sind.

1. Aufbleiben - so lange wie man will

Wenn unsere Eltern uns allabendlich um 20 Uhr ins Bett geschickt haben, waren wir uns sicher, dass mit unserem Verschwinden die große Party steigt. In unserer Vorstellung waren wir gerade im Bett, da sprangen die Clowns aus den Schränken, poppten Luftballons auf und waren die Tische mit Süßigkeiten und anderen Leckereien gedeckt. Aber wenn wir erstmal selber groß sind ... Sind wir heute. Und was ist passiert: Wir freuen uns, wenn wir mal vor 22 Uhr im Bett verschwinden dürfen und mindestens acht Stunden Schlaf erhaschen. Laaaangweilig.

2. Eis/Chips und Schokolade im Bett essen, am besten abends vorm Schlafengehen

​Unsere Eltern hätten uns die Köpfe abgerissen, wenn sie uns beim Essen im Bett erwischt hätten. Zu recht, wie wir heute wissen. Chipskrümel pieksen, Eis hinterlässt hässliche Flecken und Schokoladenkrümel schmieren einem alles voll. Warum nur wird man als Erwachsener plötzlich ordnungsliebend?

3. Nie wieder aufräumen

Wie wir es gehasst haben, wenn Mama am Samstagvormittag mit Staubsauger und -lappen in der Tür stand und uns zum Aufräumen gezwungen hat. Wir haben uns geschworen, dass wir, wenn wir erstmal groß sind, niemals aufräumen werden. Funktioniert nur leider gar nicht. Wenn einem die Staubballen um die Füße kreisen und das dreckige Geschirr die komplette Spüle eingenommen hat, kann man sich einfach nicht wohlfühlen. Mama, Mama, Mama, was hast du nur aus uns gemacht?

4. Den ganzen Tag Trickfilme ansehen

​Am liebsten hätten wir noch vor dem Aufstehen den Fernseher angemacht und uns auch den Rest des Tages mit Scooby Doo, Fred Feuerstein, den Schlümpfen und Alfred Jodokus Kwak vertrieben. Lässt sich heute nur so schwer mit der Arbeit, dem Chef und mit der eigenen Familie arrangieren.

5. Den ganzen Tag im Schlafanzug spielen

Auch hier schauen einen Chef, Kollegen, ja, selbst die eigenen Kinder komisch an, hat man mal den Plan gefasst, das auch nur für einen Tag durchzuziehen. Immer diese Praxisfehler ...

6. Ohne Zähneputzen ins Bett / eine Woche nicht duschen

Alles war immer so anstrengend als Kind. Jeden Morgen UND Abend Zähne putzen. Abends duschen gehen, hach, was haben wir uns schwer getan. Und heute? Läuft alles ganz automatisch. Ohne Dusche fühlen wir uns schmutzig und nur als halber Mensch und das Zähneputzen möchten wir wirklich nicht missen. Allein für das frische Gefühl am Morgen.

7. Nie wieder Gemüse essen, stattdessen nur Fast Food

"​Du darfst aber erst xyz, wenn du dein Gemüse aufgegessen hast", schlimmer Satz, den wir regelrecht verabscheut haben. Wenn wir selbst erwachsen sind, lassen wir das grüne Zeug einfach immer weg - so der Plan. Pommes, Hot Dog und Pizza können einen schließlich auch ernähren. Könnten sie schon, doch die Frage ist, wie lange kann man das genießen, bevor einem das Magengeschwür zu schaffen macht. Irgendwie kommt mit dem Erwachsenwerden auch das Bewusstsein für gesundes Essen und eine gesunde Lebensweise.

8. Ein großer Weltumsegler werden

Wir wollten alles sehen, jeden kleinen Stein umdrehen und alle Geheimnisse der großen weiten Welt lösen. Das lässt sich nur leider nicht mit Luft und Liebe bezahlen. Deshalb holt einen die Realität spätestens nach der Schule ein, manchmal vielleicht auch erst nach dem Studium. Aber am Ende sind wir trotzdem glücklich und zufrieden und schicken unsere Kinder nach dem Zähneputzen gleich ins Bett.

von Anne Walkowiak 223 mal geteilt

Das könnte dir auch gefallen