Home / Buzz / Beliebt im Netz / Amanda Seyfried: Das neue It-Girl im Porträt

Buzz

Amanda Seyfried: Das neue It-Girl im Porträt

Julia Windhövel
von Julia Windhövel Veröffentlicht am 5. Mai 2010

Amanda Seyfried versinkt beinahe in dem großen, bunt gestreiften Ohrensessel des schicken Londoner Design-Hotels. Sie trägt ein superknappes Leder-Bustierkleid in Schwarz, dazu trendige Ankle-Boots und wallendes, blondes Haar, das ihr bis zur Taille reicht. Mit ihren riesigen Augen blickt sie in die Runde: "Entschuldigt bitte, ich bin ein bisschen angeschlagen." Der einzige Mann in der Journalistenrunde nickt mitleidig. Amanda Seyfried weckt definitiv den Beschützerinstinkt. Und das nicht nur bei Männern.

Wenn sie allerdings einmal ins Plaudern gerät, merkt man schnell, dass die zierliche Amerikanerin, die 1985 in Pennsylvania geboren wurde, ganz anders ist als man zunächst vermutet. Ohne jede Scheu plaudert sie über ihr momentanes Leben und ihren neuen Status als It-Girl. Seit ihrer Rolle als Sophie in der Musicalverfilmung "Mamma Mia!" (2008) ist Amanda Seyfried auch in Deutschland und Europa bekannt. Trotzdem genieße sie es, wie sie strahlend zugibt, selten erkannt über Londons Shoppingmeilen zu streifen oder abends ein Restaurant zu besuchen. In den USA sei das kaum noch möglich, die Fotografen sind einfach überall.

Wird Amanda Seyfried mit ihren zwei neuen Filmen auch hier ein Star?
Seltsam eigentlich, dass Amanda Seyfried in Deutschland noch nicht so bekannt ist wie in ihrer Heimat. Vielleicht ändert sich das jetzt, da sie mit gleich zwei neuen Filmen bei uns in den Kinos zu sehen ist. In "Chloe" (im Kino) gibt sie eine neurotische Edelprostituierte, die von einer misstrauischen Ehefrau beauftragt wird, ihren Mann auf die Probe zu stellen. Trotz des enttäuschenden Endes des Films, der zunächst vielversprechend, spannend und psychologisch äußerst interessant startet, gelingt es Amanda Seyfried, als Schauspielerin zu überzeugen. Neben Hollywood-Größen wie Julianne Moore und Liam Neeson sicherlich keine leichte Aufgabe.

In "Das Leuchten der Stille" (ab 06. Mai im Kino) ist ihre Rolle zwar sehr viel seichter. Dennoch spielt Amanda Seyfried die Protagonistin Savannah, die sich unsterblich in einen Soldaten (Channing Tatum) auf Heimaturlaub verliebt, überzeugend und bei weitem nicht so kitschig, wie es bei einer Nicholas-Sparks-Verfilmung hätte passieren können. Mit ihrem Filmpartner Channing Tatum, der gerade vom People-Magazin zum schönsten Mann der Welt gekürt wurde, hat sie beim Dreh viel Spaß gehabt: "Wir haben total viel zusammen rumgealbert, Channing ist so witzig, das war eine echt coole Zeit!", schwärmt sie. Gefunkt hat es zwischen den beiden allerdings nicht: Channing, 30, ist verheiratet und Amanda hat sich am Set von "Mamma Mia!" in ihren Kollegen Dominic Cooper verliebt, mit dem sie seitdem glücklich liiert ist.

Amanda Seyfried ist alles andere als ein Porzellan-Püppchen
Im Prinzip kann man an all den unterschiedlichen Rollen, die Amanda Seyfried bisher gespielt hat, auch einiges auf ihren Charakter schließen. Nach außen hin zerbrechliches Porzellanpüppchen, signalisiert sie nicht nur über ihre Kleidung, sondern seit "Chloe" auch durch ihre Schauspielerei, dass man sie nicht unterschätzen sollte.

Amanda Seyfried ist sich ihrer Wirkung auf andere durchaus bewusst und liebt es, wie sie sagt, mit den verschiedenen Facetten ihrer Persönlichkeit zu spielen. Außerdem würde sie wahnsinnig gern mehr mit europäischen Regisseuren drehen, verrät sie. Wir sind gespannt, was nach dem singenden Teenie aus "Mamma Mia!" über ihre Vampir-Rolle in "Jennifer’s Body" bis hin zur psychisch labilen "Chloe" und zur Romantikerin Savannah von Amanda Seyfried noch zu sehen sein wird!

Dass sie auch gut singen kann, beweist Amanda Seyfried nicht nur in "Mamma Mia!", sondern auch in "Das Leuchtend der Stille":

von Julia Windhövel
Neu im Kino: Dan Stevens im Interview zu 'Die Schöne und das Biest'

Das könnte dir auch gefallen