Top 5 der am besten
bewerteten Artikel
Aktfotos: Stilvolle Inszenierung des eigenen Körpers
Test: Fallen Sie immer wieder auf Scheißkerle rein?
Test: Sind Sie eine gute Freundin?
Von Frau zu Frau: Sprüche, für die wir andere Mädels hassen
Schmerz adé: SOS-Hilfe bei Blasen
Kommen Sie zur Ruhe!

Autogenes Training

  

Trainieren Sie Ruhe und Gelassenheit mit autogenem Training - Autogenes Training
Trainieren Sie Ruhe und Gelassenheit mit autogenem Training
Fühlen Sie sich manchmal müde und gestresst? Dann entspannen Sie sich doch ein paar Minuten mit autogenem Training. Beruhigen Sie Ihren Puls, Ihren Herzschlag, Ihren Geist und Ihre Psyche in nur wenigen Minuten. Und lassen sie sich nicht abschrecken von dem Wort „Training“: Diese Entspannungstechnik ist nicht mit harter Arbeit und Schweiß verbunden. Autogenes Training erfordert zwar etwas Übung und ein klein wenig Geduld – aber der Erfolg lohnt sich: Langfristig gewinnen Sie mit autogenem Training an Ruhe und Gelassenheit, fühlen sich geistig frischer und spüren mehr Kraft für Ihre alltäglichen Aufgaben.

Autogenes Training – was ist das überhaupt?
Autogenes Training ist eine Entspannungstechnik, die der Nervenarzt Johannes Heinrich Schultz im Jahre 1927 zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorstellte. Schultz beschäftigte sich damals viel mit Methoden, die beruhigend auf Körper und Geist wirken – zum Beispiel mit Hypnose und Meditation. Aus diesen Techniken heraus entwickelte er das autogene Training, und behandelte damit psychosomatische Beschwerden wie Kopfschmerzen, Magenprobleme oder Schlafstörungen.

Und wie übt man autogenes Training?
Übung macht den Meister, das gilt auch für autogenes Training
Übung macht den Meister, das gilt auch für autogenes Training
Das Prinzip des autogenen Trainings ist einfach – aber genial: Durch das gedankliche Vorsagen und Vorsagen von Sätzen wie „Mein rechter Arm ist ganz schwer“ oder „Mein Herz schlägt ruhig und regelmäßig“ versetzt man seinen Körper und Geist in einen Zustand der Ruhe und Entspannung. Daher kommt auch das Wort autogen, was so viel wie „selbsttätig“ bedeutet. Solche Sätze – oder Formeln, wie sie im autogenen Training genannt werden – dienen dazu, unwillkürliche Vorgänge im Körper wie Muskelspannung, Puls und Herzschlag bewusst zu steuern und zu beruhigen und dadurch auch unseren Geist zu entspannen.

Die Formeln hören sich anfangs etwas gewöhnungsbedürftig an, einige kommen sich beim Vorsagen auch komisch vor. Lassen Sie sich davon aber nicht abschrecken: Das legt sich in der Regel nach einiger Zeit – spätesten sobald Sie die beruhigende Wirkung der Worte zum ersten Mal spüren.

Die Grundübungen des autogenen Trainings
Das autogene Training basiert auf sechs Grundübungen. Wir empfehlen Ihnen, einen Schritt nach dem anderen zu gehen. Das heißt: Fangen Sie auf der ersten Stufe an, der Schwereübung. Sobald Sie diese beherrschen, können Sie die nächste Grundübung in Ihren Übungsablauf integrieren.

• Schwereübung 
• Wärmeübung
• Herzübung
• Atemübung
• Bauchübung
• Stirnkühlübung
• Zurücknehmen

Bei jeder Grundübung des autogenen Trainings sagen Sie sich in Gedanken bestimmte Formeln wie zum Beispiel „Mein rechter Arm ist schwer“ vor und wiederholen diese. Hilfreich ist es, sich einen bestimmten Rhythmus anzulegen und mit ruhiger Stimme „innerlich“ zu sprechen. Das Ziel dabei: Das, was sie sich selbst vorsagen, sollen Sie auch nach einer gewissen Zeit empfinden. Der rechte Arm fühlt sich also nach ein wenig Übung auch tatsächlich schwer an.

Denken Sie daran: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Wenn sich beim ersten Mal nicht die gewünschten Empfindungen wie Schwere, Wärme oder gar Entspannung einstellen, geben Sie nicht auf sondern üben Sie weiter. Ihr Körper und Gehirn hinkt eben Ihren Worten etwas hinterher. 




de

 
  

Video: Abnehm-Mythos #9: Wenn man mit dem Training aufhört, werden Muskeln zu Fett!

  • Abnehm-Mythos #9: Wenn man mit dem Training aufhört, werden Muskeln zu Fett!
  • Wenn es ziept und grummelt: So vermeidet ihr einen Blähbauch

Veröffentlicht von
am 19/10/2009
Die Lesernote:5/5 
Diese Seite bewerten: 

Was gibt’s Neues? 06/12/2016
News Fit & Gesund
Praktische Tipps
Video
Weihnachtsstress vermeiden: 5 Tipps, mit denen ihr ENDLICH mal erholt ins neue Jahr kommt
Wenig Kohlenhydrate, viel Geschmack: 3 leckere Rezepte für Low-Carb Plätzchen
Figurschoner-Tricks: So kommt ihr schlank durch die Feiertage!
Heißhunger bei PMS? Hier kommen 5 geniale Tipps gegen die Fress-Flashs
Alle Fit & Gesund News sehen
Kalorien verbrennen & abnehmen: So klappt es mit dem Wunschgewicht!
Tipps für einen festen, knackigen Po: Bootylicious!
Straffer Po und flacher Bauch: So geht Muskel­aufbau durch Kraft­training
Ran an den Speck! Was wirklich hilft, um die Fettverbrennung anzuregen
Alle Praktischen Tipps der Rubrik Fit & Gesund sehen
Mini-Workout: Straffe Arme, flacher Bauch, knackiger Po
Alle Videos
 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Unser Newsletter
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter
  OK
Folgen Sie uns               ... auch mobil
             
Onmeda: Medizin & Gesundheit Onmeda.de