Top 5 der am besten
bewerteten Artikel
Damenbart entfernen: die besten Methoden
Wodka-Cocktails: Rezepte, die Lust auf Sommer machen!
So schön mit Babybauch! Die Looks von Herzogin Kate
Für immer rosarot: Das Geheimnis glücklicher Paare
Klein, aber fein! Köstliche Tapas-Rezepte zum Selbermachen
Krebs-Vorsorge

Gesundes Essen

Ernährung: Was bringt das Grünzeug? - Gesundes Essen
Ernährung: Was bringt das Grünzeug?
"An apple a day keeps the doctor away" - ganz klar: Wer sich gesund ernährt und bewegt, ist auch gesünder und schützt seinen Körper vor Erkrankungen. Sogar der Alterungsprozess läßt sich mit einer gesunden Lebensweise verlangsamen. Das ist mittlerweile unbestritten. Wie aber wirkt sich der bewusste Lebensstil auf Krebs aus? Schrecken Rote Beete und Möhrchen tatsächlich bösartige Tumoren ab? 

Ganz so einfach ist es wohl nicht. Denn gerade wie Ernährung und Bewegung auf das Risiko an Krebs zu erkranken, ist bisher noch sehr umstritten.

Dass sie es tun, ist hingegen wissenschaftlich anerkannt. Die Experten gehen mittlerweile sogar davon aus belegen zu können, dass rund 60 Prozent aller Krebserkrankungen durch eine gesunde Lebensweise vermieden werden können. Dafür müssen ein paar einfache Regeln beachtet werden:

1. Vitamine sind nicht alles
Bei gesunder Ernährung denken viele auf Anhieb erst einmal auf die Ost- und Gemüseabteilung. Während Vitamine nach wie vor wichtig sind (Faustregel: Fünfmal Obst und Gemüse am Tag), wurde in der Vergangenheit ihre Wirkungsweise jedoch wohl etwas überschätzt. Sie sind zwar ein wichtiger, jedoch nicht der einzig entscheidende Faktor zur Krebsprävention durch Ernährung. Es geht um eine ganzheitliche Lebensweise aus gesunden Nahrungsmitteln, Bewegung und Verzicht schädigender Lebensmittel (vor allem solcher mit synthetischen Inhaltsstoffen, etwa Softdrinks oder FastFood).

2. Ballast ist gut
Ebenso essentiell sind Ballaststoffe (z.B. aus Vollkornbrot) etwa, um Darmkrebs zu
Ballaststoffe
Ballaststoffe
verhindern. Mehre Studien haben die Wichtigkeit von Ballaststoffen mittlerweile belegt.

3. Gelbe Karte für rotes Fleisch

Rotes Fleisch (Rind, Schwein, Schaf und Lamm) solte wenn, dann nur selten auf den Teller kommen, Geräuchertes und Gepökeltes möglichst gar nicht. Viel besser als Fleisch ist onehin Fisch: Die Wassertiere sollen das Krebsrisiko wirksam senken können.

4. Besser als ein Glas Rotwein am Abend ist gar keins
Nichts hält sich so hartnäckig wie ein Wissenschaftsergebnis, das allem gut in den Kram passt. Das berühmte Glas Rotwein am Abend zum Schutz der Gesundheit ist eines davon. Heute ist jedoch unumstritten: Noch viel gesünder ist es, ganz auf Alkohol zu verzichten - und das in jeglicher Hinsicht. Ein Drink für Frauen pro Tag gilt als unbedenklich, aber nur solange er nicht zur Gewohnheit wird.

5. Salz, Schmalz und sonstige Schweinereien
Der durchschnittliche Salzkonsum sollte weniger als 5 g (2 g Natrium) pro Tag betragen. Tierische Fette, wie sie zum Beispiel in Fleisch, Schmalz oder Butter enthalten sind, nur in Maßen zu essen. Besser geeignet sind pflanzliche Fette mit einem hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren.

6. Glimmstengel? Sofort weg damit!
Allen Rauchern sei gesagt: Sie schaffen selbst ein unnötiges, hohes Risiko an Krebs zu erkranken. Forscher gehen heute davon aus, dass rund 90 Prozent der Lungenkrebserkrankungen auf das Rauchen zurückzuführen sind. Also: Glimmstengel weg. Und vor allem nicht in Anwesenheit von anderen, insbesondere Kindern rauchen. Passiv-Qualm schadet nämlich auch.  

Fazit: Gesundes Essen und Bewegung sind der Schlüssel
Da es insgesamt und somit auch zur Krebsprävention gesünder ist, auf das Körpergewicht zu achten, Über- und Untergewicht zu vermeiden, gehört Sport natürlich auch dazu, am besten täglich.

  Lesen Sie weiter auf goFeminin.de: 
  > Die größten Irrtümer über Krebs
  >
Frauen berichten: Mein Leben mit Krebs
  >
Vorsorge: Was ist wichtig?

Alle Artikel rundum das Thema Krebs bei Frauen finden Sie hier im Überblick.




smb

  

Video: Detlef D! Soost zeigt, wie's geht: Starke Bauchmuskeln gegen Rettungsringe!

  • Detlef D! Soost zeigt, wie's geht: Starke Bauchmuskeln gegen Rettungsringe!
  • Abnehm-Mythos #1: Abends essen ist ungesund!

Veröffentlicht von Shila Meyer Behjat
am 29/10/2010
Diese Seite bewerten: 

Was gibt’s Neues? 07/12/2016
News Fit & Gesund
Praktische Tipps
Video
Stoffwechsel anregen: SO bringst du deinen Körper in Schwung!
Weihnachtsstress vermeiden: 5 Tipps, mit denen ihr ENDLICH mal erholt ins neue Jahr kommt
Wenig Kohlenhydrate, viel Geschmack: 3 leckere Rezepte für Low-Carb Plätzchen
Figurschoner-Tricks: So kommt ihr schlank durch die Feiertage!
Alle Fit & Gesund News sehen
Kalorien verbrennen & abnehmen: So klappt es mit dem Wunschgewicht!
Tipps für einen festen, knackigen Po: Bootylicious!
Straffer Po und flacher Bauch: So geht Muskel­aufbau durch Kraft­training
Ran an den Speck! Was wirklich hilft, um die Fettverbrennung anzuregen
Alle Praktischen Tipps der Rubrik Fit & Gesund sehen
Für eine straffe Körpermitte: Core-Workout mit Plank-Special
Alle Videos
 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Unser Newsletter
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter
  OK
Folgen Sie uns               ... auch mobil
             
Onmeda: Medizin & Gesundheit Onmeda.de