Hühneraugen: Schnelle Hilfe

Hühneraugen sind ziemlich unangenehm. Schuld sind oft schlecht sitzende Schuhe. - Hühneraugen: Schnelle Hilfe
Hühneraugen sind ziemlich unangenehm. Schuld sind oft schlecht sitzende Schuhe.
Schmerz lass nach! Heimlich ziehen wir die Schuhe unterm Schreibtisch aus und gönnen unseren Füßen ein bisschen Freiheit und frische Luft. Drückt und kneift es bei jedem Schritt, sind entweder die Schuhe zu klein oder wir haben Hühneraugen.

So entstehen Hühneraugen
Unter den Füßen oder an den Zehen: An allen Stellen, die schnell mal eingeengt werden, kann es zu Hühneraugen kommen. Das wissen Frauen nur zu gut, denn wer entscheidet sich nicht regelmäßig für den stylischen Schuh, auch wenn er zu hoch, zu eng und einfach nur unbequem ist?

Machen wir das ständig, wird dauernd Druck auf die eingequetschte Stelle ausgeübt. Zuerst bildet sich Hornhaut. Kümmern wir uns nicht darum und tragen weiterhin die schicken Schuhe, dringt diese Hornhaut dornartig in die unteren Hautschichten ein und es entsteht ein Hühnerauge. Das kann ganz schön schmerzhaft sein, denn in den unteren Hautschichten befinden sich jede Menge Nerven und Blutgefäße, in die der Dorn fröhlich drückt.

Zu enge und unbequeme Schuhe sind allerdings nur eine Ursache für die Entstehung von Hühneraugen. Auch Fußfehlstellungen sowie Hammer- und Ballenzehen können die Entstehung fördern.

Hühneraugen wieder loswerden
Im Drogeriemarkt gibt es allerlei Utensilien, um Hühneraugen an den Kragen zu gehen. Lassen Sie davon lieber die Finger. Die Verletzungsgefahr ist zu groß. Suchen Sie eine Fußpflegerin oder einen Hautarzt auf. Die wissen, was sie tun. Übrigens: Je früher Sie Ihr Hühnerauge behandeln lassen, desto besser.

Keine Angst: Das Entfernen von Hühneraugen tut nicht weh. Die verhornte Stelle wird erst eingeweicht. Danach kann die Hornhaut mit einem Skalpell oder Fräser entfernt werden. Ist die Hornhaut weg, wird der Dorn des Hühnerauges mit Wasserstoffperoxid-Lösung erweicht, bevor er mit einem Skalpell ausgelöst werden kann.

Hühneraugen vorbeugen
Tja. Sind Hühneraugen gute Bekannte von Ihnen, sollten Sie mal Ihr Schuhwerk überdenken. Vorsichtshalber sollten Sie einen Termin beim Orthopäden machen, um eine Fußfehlstellung auszuschließen.

Achten Sie auch auf Ihre Socken. Schlecht sitzende und rutschende Socken tragen zur Entstehung von Hühneraugen bei. Sie verursachen Reibung. Besorgen Sie sich spezielle Sportsocken, wenn Sie joggen gehen oder längere Strecken laufen.

Spezielle Hühneraugen-Pflaster helfen nicht nur gegen Druckstellen, sondern sorgen auch dafür, das sie nicht entstehen. Die Pflaster sind gepolstert und schützen die beanspruchten Stellen vor Druck und Reibung. Vorsicht bei salicylsäurehaltigen Pflastern. Die verrutschen schnell und verletzen die umliegende gesunde Haut. Sie sind nur zur Behandlung von schon bestehenden Hühneraugen geeignet, nicht zum Vorbeugen.

Weitere Informationen zum Thema Hühneraugen finden Sie auf onmeda.de




db

  

Video: Damit die Skinny Jeans perfekt passt: Effektives Bein- und Po-Workout

  • Damit die Skinny Jeans perfekt passt: Effektives Bein- und Po-Workout
  • Schmerzen wegdrücken: Die wichtigsten Akupressurpunkte & wie du sie nutzt

Veröffentlicht von
am 08/06/2013
Diese Seite bewerten: 

Was gibt’s Neues? 22/10/2017
News Fit & Gesund
Praktische Tipps
Video
Fit werden mit ganz viel Spaß: Deshalb ist ZUMBA so effektiv!
Rückenschmerzen adé: Diese Produkte helfen bei Beschwerden
Gegen die Erkältung: Ingwer-Shots sind DER Booster fürs Immunsystem!
Sie verlor 65 Kilogramm - mit einem einfachen Trick beim Einkaufen!
Alle Fit & Gesund News sehen
Machen uns fit & schön: Das solltest du über Vitamine wissen!
Kohlsuppen-Diät: Sinnvoll für schnelles Abnehmen oder gefährlich?
Abnehmen zu zweit: 10 wichtige Tipps für Paare, damit es endlich klappt!
Kalorien verbrennen & abnehmen: So klappt es mit dem Wunschgewicht!
Alle Praktischen Tipps der Rubrik Fit & Gesund sehen
Ganzkörpertraining: Fitness Latin Dance-Workout
Alle Videos
 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Unser Newsletter
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter
  OK
Folgen Sie uns               ... auch mobil
             
Onmeda: Medizin & Gesundheit Onmeda.de