Top 5 der am besten
bewerteten Artikel
Leben mit HIV: "Das Laufen hat mir Kraft gegeben"
10 einfache Diät-Regeln: Jetzt nehmen auch Sie ab!
Zwei Stars, ein Geburtsjahr: Wer hat sich besser gehalten?
Alles gelogen: 5 Irrtümer rund um den flachen Bauch
Teile und herrsche: So delegieren Sie im Job richtig

Mit Organspendeausweis Leben retten

Ein Organspendeausweis kann Leben retten. Bild: © BZgA - Mit Organspendeausweis Leben retten
Ein Organspendeausweis kann Leben retten. Bild: © BZgA
Kleine Diskrepanz: Etwa 75 Prozent der Deutschen wären bereit nach ihrem Tod Organe wie Niere, Bauchspeicheldrüse oder Leber zu spenden, doch nur 20 Prozent haben einen Organspendeausweis. Dabei warten rund 12.000 Menschen in Deutschland laut Aussagen der 'Deutschen Stiftung Organtransplantation' (DSO) auf eine Organspende.

Durch eine Änderung der Gesetzeslage soll sich das nun ändern. Ab November 2012 werden alle krankenversicherten Bürger ab dem 16. Lebensjahr regelmäßig von ihren Krankenkasse befragt. Dem Schreiben wird ein Organspendeausweis beigelegt.

Einmal ausgefüllt – immer Organspender?
Einer der Gründe, warum viele Deutsche noch keinen Organspendeausweis haben, ist die Angst ihre Entscheidung nicht mehr rückgängig machen zu können. Eine Angst, die zwar berechtigt, aber unbegründet ist. Dr. Marita Völker-Albert, Pressesprecherin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA): "Der Organspendeausweis wird von einem selbst ausgefüllt. Die Daten werden nirgendwo gespeichert. Möchten Sie Ihre Entscheidung ändern, dann entsorgen Sie den Ausweis einfach und füllen einen neuen aus."

Mit dem Ausfüllen des Organspendeausweises retten Sie Leben und Sie nehmen Ihren Angehörigen im Falles eines Unfalls eine ausgesprochen schwere Entscheidung ab. Kommen Sie als Spender in Frage, werden diese nämlich ohne Organspendeausweis gefragt, was mit Herz und Co. passieren soll. Und darüber möchte sich in einer solchen Situation niemand Gedanken machen müssen. Tragen Sie Ihren Organspendeausweis deswegen immer bei sich, damit er im Notfall schnell gefunden wird.

Wie ist der Organspendeausweis aufgebaut?
Alle Organe oder nur einzelne, Sie haben verschiedene Möglichkeiten, den Ausweis auszufüllen. Sie können sich wahlweise bereit erklären, alle Organe und jedes Gewebe ohne Einschränkung zu geben. Sie können auf dem Organspendeausweis aber auch ankreuzen, dass nur bestimmte Organe entnommen werden dürfen und diese einzeln aufzählen, oder Sie können bestimmte Organe oder Gewebe konkret ausschließen.

Sie haben zudem die Möglichkeit, eine Spende mit Hilfe des Ausweises vollständig auszuschließen.

Diese Organe und Gewebe können Sie spenden:
  • Organe: Niere, Herz, Bauchspeicheldrüse, Leber, Darm, Lunge
  • Gewebe: Augenhornhaut, Blutgefäße, Haut, Herzklappen, Knochen, Sehnen, Amnion
Mit einem Organspendeausweis können Sie z. B. Menschen helfen, die eine neue Niere brauchen.
Mit einem Organspendeausweis können Sie z. B. Menschen helfen, die eine neue Niere brauchen.
Wie verläuft eine Organspende?
"Für eine Organspende kommen alle Menschen in Betracht, deren Gehirnfunktionen in Folge eines Unfalls oder einer schweren Krankheit erloschen sind, deren Kreislaufsystem aber noch künstlich aufrechterhalten wird", so Dr. Marita Völker-Albert von der BZgA. Ein Arzt stellt in diesem Fall den Hirntod fest. Hat die Person einen Organspendeausweis und kommt sie als Spender in Frage, dann werden Organe und Gewebe in einem Operationssaal mit der gleichen chirurgischen Sorgfalt entnommen wie bei einer normalen Operation. Danach werden die Organe und das Gewebe auf dem schnellsten Weg in das nächste Transplantationszentrum gebracht und von dort den Empfängern zugeteilt.

Dr. Marita Völker-Albert, BZgA: "Der Leichnam wird nach der Organ- und Gewebeentnahme in würdigem Zustand zur Bestattung übergeben. Die Angehörigen können in jeder gewünschten Weise von dem Verstorbenen Abschied nehmen."

Wer kann einen Organspendeausweis ausfüllen?
Organe spenden können nur junge Menschen? Das stimmt nicht, wie Dr. Marita Völker-Albert  bestätigt: "Es kommt weniger auf das Alter als auf den generellen Gesundheitszustand an. Lediglich bei der Entnahme von Gewebe gibt es Einschränkungen. So darf Haut nur bis zu einem Alter von 75 Jahren gespendet werden, Sehnen und Bänder bis zu 65 Jahren."

Ab dem 16. Geburtstag kann ein Organspendeausweis ausgefüllt werden und wird als rechtsgültig anerkannt.

Hier bekommen Sie einen Organspendeausweis
Einen Organspendeausweis bekommen Sie in vielen Apotheken oder Arztpraxen kostenfrei. Sie können ihn auch kostenlos bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bestellen oder als pdf herunterladen. Den Ausweis füllen Sie aus und tragen ihn dann immer bei sich. Sie müssen ihn nirgendwo einreichen oder bestätigen lassen. Ganz wichtig: Vergessen Sie Ihre Unterschrift nicht!

> Hier den Organspendeausweis kostenlos bestellen oder herunterladen

Mehr zum Thema Organspendeausweis finden Sie auch unter www.onmeda.de




db

  

Video: Da haben Verspannungen keine Chance! So trainiert ihr mit der Blackroll

  • Da haben Verspannungen keine Chance! So trainiert ihr mit der Blackroll
  • Abnehm-Mythos #9: Wenn man mit dem Training aufhört, werden Muskeln zu Fett!

Veröffentlicht von
am 27/10/2012
Die Lesernote:4/5 
Diese Seite bewerten: 

Was gibt’s Neues? 08/12/2016
News Fit & Gesund
Praktische Tipps
Video
Ingwer, Honig und Co.: Welche Hausmittel helfen am besten bei einem grippalen Infekt?
Stoffwechsel anregen: SO bringst du deinen Körper in Schwung!
Weihnachtsstress vermeiden: 5 Tipps, mit denen ihr ENDLICH mal erholt ins neue Jahr kommt
Wenig Kohlenhydrate, viel Geschmack: 3 leckere Rezepte für Low-Carb Plätzchen
Alle Fit & Gesund News sehen
Kalorien verbrennen & abnehmen: So klappt es mit dem Wunschgewicht!
Tipps für einen festen, knackigen Po: Bootylicious!
Straffer Po und flacher Bauch: So geht Muskel­aufbau durch Kraft­training
Ran an den Speck! Was wirklich hilft, um die Fettverbrennung anzuregen
Alle Praktischen Tipps der Rubrik Fit & Gesund sehen
► Video: Rückenschmerzen adé: Übungen für einen starken Rücken
Alle Videos
 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Unser Newsletter
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter
  OK
Folgen Sie uns               ... auch mobil
             
Onmeda: Medizin & Gesundheit Onmeda.de