Home / Hochzeit / Kleidung & Accessoires / Brautschmuck: Hübsch geschmückt am großen Tag

Hochzeit

Brautschmuck: Hübsch geschmückt am großen Tag

Sünje Nicolaysen
von Sünje Nicolaysen Veröffentlicht am 19. April 2015

Traum-Brautkleid, Wunsch-Frisur und ein festliches Make-up gefunden? Fehlt nur noch das i-Tüpfelchen für das perfekte Braut-Styling: der passende Brautschmuck! Und der darf je nach Stil und Schnitt des Kleides von auffällig bis elegant-schlicht ausfallen.

Hauptsache es wird nicht mit dem Glück der Frischvermählten um die Wette gestrahlt: Brautschmuck wird in der Regel eher dezent bis klassisch oder elegant gewählt. Wichtigstes Styling-Kriterium dabei ist, dass er den Stil des Hochzeitskleides unterstreicht. Gerade ein schlichtes Kleid kann aber auch mal mit einem auffälligen Collier kombiniert werden.

Beliebte Materialien für den Brautschmuck sind Edelmetalle wie Gold und Silber, funkelnde Edelsteine und nicht zuletzt die klassischen Perlen. In Form von Ketten und Colliers, Diademen und Tiaras, Ohrringen und Ohrclips aber auch Haarschmuck sollte alles aufeinander abgestimmt sein, indem zum Beispiel gleiche Motive, Farbnuancen oder Materialien gewählt werden.

Brautschmuck: Ohrringe

Ohrstecker, 29 € © Coeur de Lion

Perlen, Strass oder Edelmetalle – Materialien für den Brautschmuck
Ob der Brautschmuck aus Perlen, Strass oder gar aus echten Diamanten besteht, muss jede Braut für sich entscheiden. Wichtig ist das modische Gesamtbild, in dem der Brautschmuck die individuellen Akzente setzt. Häufig spielt jedoch beim Brautschmuck auch ein ideeller und traditioneller Hintergrund eine wichtige Rolle. Nicht selten wird Familienschmuck von der Mutter oder Schwiegermutter weitergereicht. Dabei handelt es sich häufig um Ringe, Ketten, Broschen oder Colliers.

Abgestimmt auf diesen sehr persönlichen Brautschmuck kann anschließend auf die Suche nach ergänzenden Details gegangen werden, die in Material und Aufmachung dem Familienschmuck gleichen. Perlenschmuck ist eine beliebte Variante des Brautschmucks, da deren zurückhaltende Eleganz zu fast jedem anderen Schmuck passt.

Soll ein Edelmetall im Vordergrund des Brautschmucks stehen, sollte man sich für eines entscheiden. Zumeist wird die Wahl hierbei zwischen Gold, Weißgold, Silber oder Platin getroffen, wobei hier das Material des Traurings eine entscheidende Rolle spielen sollte, damit der wichtigste Schmuck des Tages sich nicht mit dem restlichen Brautschmuck "beißt".

Übrigens kann sogar Strass- und glitzernder Edelsteinschmuck eingesetzt werden, wenn man ihn maßvoll kombiniert. Schließlich sollte die Braut am Ende nicht zu "geschmückt" aussehen und das Glitzern und Funkeln des Brautschmucks ihr nicht die Show stehlen.

Brautschmuck mit Perlen

Perlen-Ring, 350 € © Charlotte / Ehinger Schwarz

Welcher Brautschmuck soll es sein?
Damit die Braut nicht überladen aussieht, sollte man sich auf einige wenige Schmuckstücke beschränken. Dezent gewählt werden sollten in jedem Fall Armbänder und Ringe, wobei letztere bevorzugt nur an der Hand angebracht werden sollten, an welcher der Trauring nicht sitzt. Die Ausnahmen bilden hier Übersteckringe, die den Trauring ergänzen. Außerdem kann der Verlobungsring beispielsweise die linke Hand verschönern, wenn der Trauring am rechten Ringfinger getragen werden soll - und umgekehrt.

Brautschmuck: Armband

Armband, 79,90 € © Esprit Jewel

Ketten und Colliers sollten in Form und Länge an den Ausschnitt des Brautkleides angepasst sein. Ist der Ausschnitt tief geschnitten und v-förmig, eignen sich längere oder auch breitere Colliers. Bei höher geschlossenen Kleidern sollte der Brautschmuck entsprechend kürzer getragen werden, um nicht vom Brautkleid verdeckt zu werden.

Die Ohrringe können als Clips oder Stecker ebenfalls passend zur Kette oder zum Collier getragen werden und sollten dezenter sein, wenn beispielsweise ein Diadem oder eine Tiara den Kopfschmuck darstellt. Ohrhänger können bei Hochsteckfrisuren ebenso wie bei kurzen Haaren das Gesicht umschmeicheln. Clips sind eine hübsche Alternative für alle Bräute, die keine Ohrlöcher haben.

Brautschmuck: Colliers

Kette mit Anhänger, 149 € © Esprit Jewel

Hut, Kranz und Schleier – Brautschmuck für den Kopf
Neben dem eigentlichen Brautschmuck in Form von Ketten, Ringen & Co. gehören auch Kopfbedeckungen zum Brautschmuck. Zur Wahl stehen dabei neben dem traditionellen Schleier hübsche Hüte, von kleinen Variationen bis hin zum großen Sonnenradhut, mit und ohne Schleier. Auch Kränze, Krönchen und Diademe können dem Outfit der Braut den letzten Schliff geben. Und wem dies alles nicht zusagt, dem bleibt immer noch die Wahl zwischen zahlreichen Kämmen, Klämmerchen, Blüten und Bändern, welche ins Haar gesteckt oder in die Brautfrisur eingearbeitet werden können.

Brautschmuck mit Blumen

Ring, 12,95 € © Leslii

Gerade im Bereich des Kopfschmucks bieten sich der Braut zahlreiche Möglichkeiten, die auch miteinander kombiniert werden können: Beginnend vom Schleier in verschiedenen Längen können alternativ auch Bänder, Haarspangen und so genannte Curlies eine elegante Hochsteckfrisur unterstreichen, wenn der Schleier nach der Zeremonie zu Beginn der Feierlichkeiten abgenommen wird.

von Sünje Nicolaysen

Das könnte dir auch gefallen