Home / Hochzeit / Hochzeitsplanung / Buddymoon: Warum DIESEN Hochzeitstrend jetzt alle Paare kennen sollten

© iStock
Hochzeit

Buddymoon: Warum DIESEN Hochzeitstrend jetzt alle Paare kennen sollten

Maike Schwinum
von Maike Schwinum Veröffentlicht am 5. September 2017

Traute Zweisamkeit auf der Hochzeitsreise war gestern. Heute sind Flitterwochen mit den besten Buddys angesagt!

In Sachen Hochzeit und Trends rund ums Heiraten hat sich in den letzten Jahren viel getan. Die Zeiten von Braut-Kutschen, Baumstamm-Zersägen und 5-minütigen Slow-Dance-Einlagen sind vorbei. Und im Zuge der neuen Bräuche kommt nun angeblich auch ein Trend, der die Flitterwochen betrifft: Der sogenannte Buddymoon.

Das Wort setzt sich zusammen aus dem englischen "Honeymoon" (Flitterwochen) und "Buddy" (Freund). Die traute Zweisamkeit in den Flitterwochen soll nämlich Geschichte sein. Laut dem Reisemagazin 'Condé Nast Traveler' entscheiden sich immer mehr Paare dazu, Freunde mit in ihren Urlaub nach dem Ja-Wort zu nehmen.

Die Promis machen es vor: Bereits 2015 nahmen Jennifer Aniston und ihr Ehemann Justin Theroux einige Freunde - unter anderem Courteney Cox und Jason Bateman - mit in ihre Flitterwochen auf Bora Bora.

Traditionell heiraten war gestern!

Ein Grund dafür, warum sich immer mehr Paare für den Buddymoon entscheiden, ist, dass Braut und Bräutigam heute schon vor ihrer Trauung zusammenleben - weshalb die Flitterwochen nicht mehr ganz so "heilig" sind. Außerdem sind Hochzeiten heute ohnehin viel lockerer und weniger streng und traditionell als früher. So macht auch ein Traditionsbruch in Sachen Flitterwochen Sinn.

Wer sich jetzt sorgt, dass die Reise dann weniger romantisch oder besonders ist, dem sei gesagt: Gewissermaßen ist es ja sogar NOCH besonderer, wenn die engsten Freunde dabei sind. Sie begleiten uns sonst in jeder Lebenslage und stehen uns auch bei Ja-Wort zu - warum sollten sie also nicht auch unsere Hochzeitsreise verschönern?

Grundlegende Tipps machen den Buddymoon perfekt

Wer von der Idee des Buddymoons nun begeistert ist, aber nicht ganz sicher ist, wie er an die Sache rangehen soll, für den haben wir noch ein paar wertvolle Ratschläge.

So solltet ihr natürlich nicht jeden eurer 90 bis 100 Hochzeitsgäste mit auf die Hochzeitsreise bitten - sondern nur eure fünf bis maximal zehn besten Freunde. Wenn ihr euch dann die Kosten für die luxuriöse Unterkunft direkt am Strand teilt, spart ihr sogar noch richtig Geld.

Aber: Nehmt euch bei allem Spaß mit Freunden auch Zeit für Zweisamkeit. Schließlich darf bei einem frisch verheirateten Paar die Romantik nicht zu kurz kommen. Dafür werden eure Buddys ganz sicher Verständnis haben. In dem Sinne: Happy Buddymooning!

Findet gleich heraus, welches Reiseziel zu EUCH passt:

von Maike Schwinum

Das könnte dir auch gefallen