Home / Horoskop / Astrologie & Sternzeichen / Sex-Horoskop: Die erogenen Zonen der 12 Sternzeichen

© iStock
Horoskop

Sex-Horoskop: Die erogenen Zonen der 12 Sternzeichen

von der gofeminin-Redaktion Veröffentlicht am 16. November 2017
147 mal geteilt

Liebe lieber astrologisch: Wir sagen euch, was Löwe, Widder & Co. so richtig schön in Fahrt bringt!

Geheime Lustpunkte: Jeder von uns hat besondere Körperstellen, bei deren Berührung wir alles andere vergessen könnten. Vielleicht bringt dich ja ein sanfter Biss ins Ohrläppchen in Wallung, oder vielleicht ist der Nacken deine besonders sensible Stelle?

In der Astrologie sind den Tierkreiszeichen verschiedene Körperregionen zugeordnet. Die Sterne sagen damit einiges über erotische Wünsche und erogene Zonen aus. Vielleicht ist ja der eine oder andere Tipp dabei, der für dich und deinen Partner interessant sein könnte!

Widder

Widder stehen ständig unter Strom und suchen leidenschaftlichen Sex mit einer kämpferischen Note. Vielleicht klappt es deshalb bei ihnen besonders gut, wenn sie sich mit ihrem Partner vorher so richtig gestritten haben. In aufgeheizter Stimmung ist der Widder nämlich besonders empfänglich für Reize der besonderen Art.

Die erogenen Zonen sind die Ohren und der Kopf. Widder lieben es, wenn man ihre Ohrläppchen liebkost. Das jagt ihnen wahre Schauer über den Rücken. Auch eine leichte Massage des Hinterkopfes kann sehr anregend wirken. Widder sind außerdem wahre Kuss-Spezialisten. Tiefe, fordernde Küsse bringen sie manchmal schon so in Fahrt, dass das Liebesspiel gar nicht mehr so ausgedehnt werden muss.

Stier

Die sinnlichen Stiere besitzen die Fähigkeit, sich beim Genießen Zeit zu lassen. Hektik wäre für sie ein echter Erotikkiller. Daher brauchen sie einen geduldigen und anschmiegsamen Partner. Ist der Stier dann in der richtigen Stimmung, kann sich praktisch sein ganzer Körper in eine erogene Zone verwandeln. Streichelt man ihm den Hals und Nacken, kann er sich wunderbar entspannen.

Die Sinnlichkeit von Nase und Mund ist beim Stier besonders ausgeprägt und macht ihn für Berührungen an diesen Stellen sehr empfänglich. Stiere lassen sich außerdem besonders gern massieren. Zum Beispiel mit einem wunderbar duftenden Öl, das ihre Haut schön geschmeidig macht. Parfüms können ebenfalls sehr stimulierend wirken. Stiere sind von der Venus beeinflusst und geben sich daher ganz natürlich. Sie haben daher auch keine Scheu, ihren meist wohlproportionierten Körper unverhüllt zu präsentieren.

Zwillinge

Die Abwechslung spielt bei den Zwillingen eine besonders große Rolle. Sie sind sehr neugierig und lieben es, Neues auszuprobieren. Spannung und Unruhe müssen sein. Der Liebespartner sollte daher keine Routine aufkommen lassen, denn sonst zieht der Zwilling schnell weiter. Trotzdem sind Vertreter dieses Zeichens keine Machos.

Der Zwilling liebt das Spiel der Verführung, und das vielleicht sogar mehr als den eigentlichen Liebesakt. Um einen Zwilling nachhaltig zu faszinieren, sollte man besonders seine Brust, den Oberkörper und die Arme mit ausgiebigen Streicheleinheiten verwöhnen. Ein sanftes Massieren der Achselhöhlen und der Finger wird ihn ebenfalls begeistern.
Die Kommunikation ist für den Zwilling sehr wichtig. Daher gebraucht er auch beim Liebesakt Worte, die durchaus schon einmal frivol ausfallen können.

Krebs

Die Krebse legen besonders viel Wert auf Zärtlichkeit. Kuscheln und Schmusen sind für sie das Schönste und das Berühren der Haut empfinden sie als absoluten Hochgenuss. Vertrautheit ist für den Krebs sehr wichtig. Ein flüchtiges sexuelles Abenteuer ist daher nichts für ihn. Da nimmt er schon lieber mit dem Partner ein gemeinsames Bad, am besten bei gedämpftem Kerzenlicht.

Die erogenen Zonen des Krebses sind die Brustwarzen, die der Partner ruhig ein wenig verwöhnen darf. Doch auch Küsse und Zungenspiele an den Ohrläppchen dürfen nicht fehlen, um den Krebs in Ekstase zu versetzen. Ansonsten ist er eher ein konservativer Liebhaber. Allzu viel Akrobatik ist daher nicht gefragt.

Löwe

Der Löwe lässt sich mit Streicheleinheiten und Massagen besonders gern verwöhnen. Er braucht bei der Liebe sehr viel Aufmerksamkeit und hat auch keine Scheu, selbst Hand an seinen Luxuskörper anzulegen.

Die erogenen Zonen des Löwen befinden sich rechts und links entlang der Wirbelsäule. Knetet man diesen Bereich sanft durch, wird sich der Löwe als potenter Liebhaber erweisen. Seine Unterlippe ist ebenfalls eine besonders sensible Stelle, die man unbedingt stimulieren sollte. Der Löwe ist ein wahrer Genießer. Doch dank seiner Großzügigkeit wird er auch seinem Liebespartner jeden Wunsch von den Augen ablesen.

Jungfrau

Die Jungfrau verliert fast nie den Kopf und selbst den raffiniertesten Verführungskünsten kann sie widerstehen. Doch wenn ihr Verstand einmal Ja gesagt hat, dann plant die Jungfrau den Genuss und sogar die Lust strategisch.

Reinlichkeit ist das oberste Gebot, denn die Jungfrau braucht das Gefühl der absoluten Sauberkeit, um sich in intimen Situationen hingeben zu können. Vertreter dieses Zeichens lieben es, wenn man ihre Ellenbogen und Kniekehlen massiert. Aber auch der Bereich um den Bauchnabel herum ist sehr sensibel und möchte berührt werden. Die Jungfrau schätzt es außerdem, wenn man ihr Gesicht mit besonderer Zärtlichkeit liebkost. Leise Musik im Hintergrund kann ihre sexuellen Fantasien aktivieren und auch erotische Filme oder einschlägige Literatur kann die Jungfrau für den Liebesakt inspirieren.

Waage

Ein Hauch von Luxus muss schon sein, wenn sich die Waagen in eine erotische Stimmung versetzen wollen. Seidene Bettwäsche, ein anregendes Parfüm und eisgekühlter, perlender Champagner sind die besten Voraussetzungen, um die Waage an ihre erogenen Zonen zu erinnern. Durch optische Reize kommt sie richtig in Fahrt. Der Partner darf also ruhig einen verführerischen Striptease zeigen.

Waagen lassen sich lieber verführen, als dass sie selbst die Initiative ergreifen. Ihre besonders empfindliche Zone ist der Bereich der Lendenwirbel bis hin zum Steißbein. Eine gezielte Druckmassage dieser Region wirkt sehr stimulierend, genauso wie sanfte Küsse auf den Bauch. Der Partner einer Waage muss Harmonie verbreiten, denn ungezügeltes oder übermäßig stürmisches Verhalten mag sie gar nicht.

Skorpion

Skorpione machen gerne ein Geheimnis aus ihren sexuellen Vorlieben. Der Partner soll schließlich spüren, was sie möchten. Einfallslose Menschen haben bei dem Skorpion daher einen schweren Stand. Wer aber den Zauber der Erotik kennt, kann mit dem Skorpion die vollkommene Verschmelzung erleben.

Seine erogenen Zonen sind die Pobacken bis hin zur Analregion und zum Damm. Er liebt es, hier berührt zu werden. Vertreter dieses Zeichens schätzen aktive Liebespartner. Das Ungewöhnliche übt einen besonderen Reiz aus, daher faszinieren sie klassische Positionen nur kurz. Ein raffiniertes Vorspiel kombiniert mit erlesenen Praktiken lässt den Skorpion ganz aus sich herausgehen.

Schütze

Schützen können in der Liebe ausgesprochen bequem sein. Bei der Wahl ihrer Partner mögen sie es allerdings ein wenig exotisch. Der Schütze liebt es temperamentvoll und lässt sich gerne verwöhnen. Ein sanftes Streicheln der Oberschenkel bis hin zum Gesäß bereitet ihn auf ein intensives Liebeserlebnis vor.

Manchmal schätzen Schützen es auch, einfach nur gestreichelt zu werden, ohne dass es tatsächlich zu einer Vereinigung kommt. Sind sie allerdings in der richtigen Stimmung, zeigen sie sich sehr offen für alles Neue und lassen sich auch für ungewöhnliche Stellungen begeistern.

Steinbock

So mancher Steinbock vermittelt den Eindruck, als sei er über sexuelle Bedürfnisse erhaben. Es fällt ihm manchmal schwer, sich fallen zu lassen und einfach nur zu genießen. Der Partner eines Steinbocks muss daher schon ein bisschen Geduld mitbringen. Kennt er aber die erogenen Zonen des Steinbocks, braucht es nicht viel, um ihn in Stimmung und seine Gefühle in Wallung zu bringen.

Eine sanfte Berührung des Knies oder eine leichte Massage der Kniekehlen reichen schon aus, um den Steinbock in Ekstase zu versetzen.

Wassermann

Der Wassermann ist in der Liebe ausgesprochen einfallsreich. Er liebt das Außergewöhnliche und die Abwechslung. Kleinen Experimenten gegenüber ist er durchaus nicht abgeneigt. Da kann ihn die Liebeslust auch schon einmal an ungewöhnlichen Orten überkommen.

Eine Massage der Waden und Unterschenkel lässt den Wassermann richtig in Fahrt kommen. Auch das Jochbein gehört zu seinen erogenen Zonen. Schenkt der Liebespartner dieser sensiblen Stelle besondere Aufmerksamkeit, kann er sich der Verzückung des Wassermanns sicher sein.

Fische

Die Fische sind sehr gefühlvoll, wenn sie sich verliebt haben. Ein sanfter, feinfühliger Liebhaber ist ihr romantischer Traum. Ein flüchtiges Abenteuer an einem ungewöhnlichen Ort mag zwar die Fantasie der Fische anregen, doch umsetzen möchten sie es dann nicht. Stattdessen muss es sehr innig bei ihnen zugehen. So ist es auch nicht verwunderlich, dass die Fische ein besonders ausgedehntes Vorspiel schätzen, bei dem es ihr Partner nicht an zärtlichen Ideen mangeln lassen sollte.

Der Fisch ist eher der passive Typ. Allerdings können seine Reaktionen heftiger ausfallen, wenn man sich vorsichtig seinen Füßen nähert. Eine schöne und gefühlvolle Massage der Zehen lässt den Fisch dahinschmelzen. Es bedarf eben einer besonderen Sensibilität, um ihn glücklich zu machen.

Kamasutra: Welche Stellung soll's sein?

von der gofeminin-Redaktion 147 mal geteilt

Das könnte dir auch gefallen