Home / Living / Kochen & Backen / Vergiss die Chips! 6 gesunde Snack-Ideen, die dein Leben für immer verändern werden

© Pinterest
Living

Vergiss die Chips! 6 gesunde Snack-Ideen, die dein Leben für immer verändern werden

Diane Buckstegge
von Diane Buckstegge Veröffentlicht am 26. Mai 2015
23 921 mal geteilt

Huch, ist die Tüte Chips etwa schon leer? Wer nicht immer fettige Chips oder Dickmacher wie Kuchen snacken will, muss gesunde Alternativen finden, die trotzdem super schmecken. Kein Problem!

Wer sich mal ein bisschen unschaut, wird diese super Alternativen schnell finden! Statt Chips werden Zucchinischeiben frittiert, Kichererbsen werden für einen salzigen Snack geröstet und wer Lust auf Süßes hat, greift zum selbstgemachten Joghurt-Riegel aus dem Kühlfach.

Parmesan-Zucchini-Chips

Ihr sitzt gemütlich auf dem Sofa und wollt euch eigentlich die Tüte Chips aus dem Schrank holen? Nix da! Schnappt euch lieber eine Zucchini, ein wenig Knoblauch und Parmesan sowie Salz und Pfeffer. Das spart Kalorien und Fett!

So geht's:
Hobelt die Zucchini in dünne Scheiben und gebt sie in eine Schüssel. Fügt gepressten Knoblauch, fein geriebenen Parmesan, Salz, Pfeffer und etwas Apfelessig hinzu und vermischt die Masse. Legt die Scheiben dann nebeneinander auf ein mit Backpapier belegtes Backblech und trocknet sie bei 120 °C etwa 60 Minuten im Backofen.
Hier gibt's das Rezept von frugallivingmom.com

Joghurt-Frucht-Riegel

Ihr wollt nicht immer nur Obst oder Gemüsesticks snacken? Dann bieten sich diese leckeren Joghurt-Riegel an. Die sind richtig leicht zubereitet.

So geht's:
1 Tasse griechischen Joghurt mit 1 Teelöffel Honig verrühren und die Masse gleichmäßig etwa 1 cm dick auf Backpapier verstreichen. Streut darüber 1 Tasse Zutaten nach Wahl: zum Beispiel Heidelbeeren, gehackte Pistazien, Apfelstückchen usw. Stellt die Masse über Nacht ins Gefrierfach. Brecht sie am nächsten Tag in Stücke, packt sie portionsweise in Gefrierbeutel und lagert sie bis zum Verzehr im Gefrierfach.
Hier gibt's das Rezept von kidsactivitiesblog.com

Bananen-Spinat-Smoothie mit Chia-Samen

Ihr liebt Smoothies? Dann müsst ihr diesen grünen Smoothie unbedingt mal probieren! Durch die Banane bekommt er eine leicht süßliche Note. Die Chia-Samen enthalten viel Eiweiß und wertvolle Omega-3-Fettsäuren. Die geben euch jede Menge neue Power.

So geht's:
1 Tasse ungesüßte Mandelmilch, 1/2 Tasse gefrorenes Mango-Püree, 1 reife Banane, 1 Handvoll frischen Spinat und 1 TL Chia-Samen in den Mixer geben und zu einem cremigen Smoothie verrühren.
Hier gibt's das Rezept von whatsgabbycooking.com

Auberginen-Pizza

Julia Child ist in den USA eine sehr bekannte Kochbuchautorin. Für alle, die auf eine Low carb Ernährung achten, hat sie dieses leckere Pizza-Rezept entwickelt. Statt Teig werden Auberginenscheiben mit Tomaten und Käse belegt. Lecker!

So geht's:
Aubergine in etwa 1 cm dicke Scheiben schneiden. Auf Backpapier legen und mit Salz bestreuen, um die Flüssigkeit zu entziehen. Für die Soße Pizzatomaten mit Knoblauch und Oregano kochen. Nach 30 Minuten das Salz von den Auberginenscheiben entfernen, diese mit getrockneten Kräutern bestreuen und 25 Minuten im Backofen trocknen. Danach mit der Tomatensoße, frischem Basilikum und geraspeltem Käse bestreuen. Kurz im Ofen überbacken, bis der Käse schmilzt.
Hier gibt's das Rezept von kalynskitchen.com

Quinoa-Happen

Quinoa ist das Wunderkorn der Inka. Es steckt voller Eiweiß und Eisen und ist super gesund. Ihr könnt es wie Couscous zubereiten und in einer Gemüsepfanne oder als Salat essen. Ihr könnt aber auch diese knusprigen Kugeln zubereiten, die warm und kalt schmecken.

So geht's:
2 Tassen gekochten Quinoa mit 1 Tasse zerdrückten kleinen weißen Cannellini-Bohnen, 1/2 Tasse Brotstücken, 1 Ei, Salz, Pfeffer und 4 TL süß-scharfer Asiasauce verrühren. Die Masse zu 30 bis 35 Kugeln formen, gut fest drücken und in Öl braten. Wer Kalorien sparen will, kann sie im Backofen garen, dann werden sie aber nicht so knusprig.
Hier gibt's das Rezept von betsylife.com

Geröstete Kichererbsen

Statt Erdnüssen könnt ihr mal Kichererbsen rösten und abends bzw. zwischendurch knabbern. Die enthalten nur einen Bruchteil des Fetts, aber auch einiges an Eiweiß sowie Eisen.

So geht's:
1 große Dose Kichererbsen unter Wasser abspülen und gut abtropfen lassen. In einer Schüssel geben und mit je einem Teelöffel Kreuzkümmel, Chilipulver sowie 1/2 Teelöffel Salz und Cayennepfeffer plus 2 Esslöffel Olivenöl vermengen. Die Kichererbsen auf einem mit Backpapier belegtem Backblech verteilen und im auf 200 °C vorgeheizten Backofen 30 bis 40 Minutern rösten.
Hier gibt's das Rezept von chow.com

von Diane Buckstegge 23 921 mal geteilt

Das könnte dir auch gefallen