Home / Living / Kochen & Backen / Kochen, braten oder grillen? So bereitet ihr Rindfleisch richtig zu

© Pinterest/ halfbakedharvest.com
Living

Kochen, braten oder grillen? So bereitet ihr Rindfleisch richtig zu

Esther Tomberg
von Esther Tomberg Veröffentlicht am 10. August 2017
621 mal geteilt

Ihr liebt Rindfleisch, aber seid euch nie ganz sicher, wie ihr es richtig saftig zubereitet? Wir haben für euch die Antwort!

Ein herrliches Stück Fleisch gehört für euch zu einem guten Essen einfach dazu? Klar muss das nicht jeden Tag sein. Lieber ein- bis zweimal die Woche und dafür in besonders guter Qualität!

Rindfleisch gibt uns Kraft und Energie. Die Anzahl an unterschiedlichen Rindfleisch-Rezepten ist unglaublich groß. Ob schnelle Küche oder eine aufwendig zubereitete Mahlzeit, heiß oder kalt, als dickes Steak oder in hauchdünne Scheiben geschnitten - Rindfleisch bietet uns eine riesige Geschmacksvielfalt, die auf der Zunge zergeht.

Für viele ist das richtige Zubereiten von Rindfleisch ein Buch mit sieben Siegeln. Sie trauen sich einfach nicht heran. Dabei ist es gar nicht schwer, wenn man ein paar Dinge beachtet. Wir verraten euch, wie ihr Rindfleisch auf unterschiedliche Art und Weise zubereiten könnt.

Rindfleisch richtig braten: So wird's gemacht

Einige Sorten, wie zum Beispiel Steaks, eignen sich ideal zum Kurzbraten. Vor dem Braten könnt ihr das Fleisch mit Öl und Kräutern ganz nach eurem Geschmack marinieren. Idealerweise stellt ihr es so mindestens 2 Stunden oder über Nacht in den Kühlschrank zum Durchziehen.

Nehmt das Fleisch rechtzeitig vor dem Braten aus dem Kühlschrank, damit es Zimmertemperatur annimmt. Heizt euren Backofen auf 100 Grad vor. Hier kann das Fleisch nach dem Braten kurz ruhen.

Die perfekte Pfanne zum Braten hat einen schweren Metallboden. Zunächst erhitzt ihr die Pfanne ohne Öl. Wenn die Pfanne richtig heiß ist, kommt etwas Öl hinein. Legt dann das Fleisch in die Pfanne und bratet es je nach Dicke 1 bis 3 Minuten von jeder Seite an. Wichtig ist hier, dass ihr das Fleisch wirklich nur einmal wendet und nicht mit einer Gabel hineinstecht, da sonst die wichtigen Fleischsäfte austreten.

Unser Tipp: Wenn ihr nicht sicher seid, ob euer Fleisch medium gebraten ist, könnt ihr es herausnehmen und mit einem Messer durchschneiden. Falls es zu roh ist, noch mal in die Pfanne legen.

Gebt das fertige Stück Fleisch in Alufolie eingepackt in den vorgeheizten Backofen. Lasst es hier circa 10 - 20 Minuten ruhen. So wird es besonders zart. Danach das Fleisch würzen und mit leckeren Beilagen servieren.

Rindfleisch grillen

Rindfleisch eignet sich geradezu perfekt für den Grill. Besonders Steaks sind hier hervorzuheben. Für Steaks geeignete Teilstücke sind beispielsweise Filets, Hüfte, Oberschale, Roastbeef und Fleischscheiben mit Knochen wie T-Bone- oder Rib-Steaks. Die Dicke der Steaks ist natürlich euch überlassen. Ideal sind 2 bis 5 Zentimeter.

Auch beim Grillen gilt, Fleisch bei Zimmertemperatur auf den Rost legen. Klassische Steaks eignen sich für die direkte Grillmethode auf dem Rost über der heißen Kohle und auf dem Gasgrill. Ihr könnt das Fleisch vor oder nach dem Grillen würzen. Grillt das Fleisch von jeder Seite circa 2 Minuten an. Grillt das Fleisch ganz nach eurem persönlichen Geschmack blutig (rare), englisch (medium rare), halb durch (medium) und komplett durch (well done). Ihr könnt die Garstufe durch die Druckprobe mit euren Fingern ertasten. Je weicher das Fleisch, desto weniger durch ist es.

Lasst das fertige Fleisch vor dem Verzehr einige Minuten in Alufolie verpackt ruhen.

Rindfleisch kochen

Gekochtes Rindfleisch eignet sich perfekt für Gulasch, Suppen, Tafelspitz oder Eintöpfe. Das Fleisch sollte hier aber nicht wirklich kochen, sondern langsam bei 100 Grad sieden. Gebt das Fleisch in eure heiße Brühe. Verfeinert die Brühe mit diversem Gemüse, Zwiebeln, Lorbeerblättern, Pfefferkörnern und anderen Gewürzen.

Bei der Zubereitung von Eintopfgerichten und Ragouts solltet ihr ruhig häufiger rühren, damit der Geschmack des Fleischs auch auf das Gemüse übergeht.

Die Garzeit hängt vollkommen von eurem Stück Fleisch ab. Dabei spielt vor allem das Gewicht des Fleischstücks und der Anteil an Fett und Sehnen eine Rolle. Grundsätzlich gilt für Tafelspitz zwischen 2 und 3 Stunden und für Brustkern zwischen 2 und 2,5 Stunden.

Nach dem Kochen solltet ihr das Fleisch immer gegen die Faser aufschneiden. Ideal ist dafür ein elektrisches Schneidemesser. Alternativ lasst ihr das Fleisch einfach in der Brühe abkühlen. So lässt es sich auch leicht schneiden.

So erkennt ihr beim Einkauf gute Qualität

Die Qualität des Rindfleischs wird bestimmt durch die Herkunft und das Alter des Tieres, die Zuchtmethode sowie Farbe und Konsistenz des Fleischs. Ein Indiz für hohe Qualität ist eine kräftig rote Farbe, Glanz und eine feste, elastische Konsistenz.

​Von „durchwachsenem“ Fleisch spricht man, wenn das Fleisch von (wenigen!) feinen Fettadern durchzogen ist. Die beliebtesten Rinder-Rassen sind Charolais, Limousine, Montbéliarde oder Blonde d’Aquitaine - aber auch Milchkühe (im Allgemeinen von gemischter Rasse) landen auf vielen Tellern.

Wie belegt man eigentlich den perfekten Burger? Im Video verraten wir es euch!

von Esther Tomberg 621 mal geteilt

Das könnte dir auch gefallen