Home / Liebe & Psychologie / Lust & Leidenschaft / Für noch besseren Sex: SO solltet ihr euer Schlafzimmer einrichten!

© iStock
Liebe & Psychologie

Für noch besseren Sex: SO solltet ihr euer Schlafzimmer einrichten!

Fiona Rohde
von Fiona Rohde Veröffentlicht am 16. September 2017

Um dein Sexleben zu verbessern kannst du einiges tun. Unter anderem auch dein Schlafzimmer umräumen - und zwar nach den Regeln des Feng Shui.

Wenn es im Schlafzimmer nicht mehr so prickelnd läuft, denkt man oft über Stellungs- und Ortswechsel nach, über eine ganze Bastion neuer Dessous und Sextoys. Alles keine schlechten Ideen, aber habt ihr mal überlegt, ob ihr nicht auch euer Schlafzimmer attraktiver gestalten könntet? Und wir reden hier nicht davon, einen Spiegel über das Bett zu hängen und Rosenblätter zu streuen. Sondern davon, das Sexleben zu verbessern, indem man sein Schlafzimmer nach den Regeln des Feng Shui gestaltet. Raus mit allem was stört, rein mit den richtigen Komponenten!

Klingt doch eigentlich nach viel Spaß für wenig Aufwand, oder? Was also ist zu tun, damit es im Bett noch besser wird, als es eh schon ist? Die Hauptregel: Der Sex ist gut, wenn die Enerige im Raum stimmt. Damit die Energie des Chi fließen kann, müsst ihr laut der Feng Shui Lehre ein paar Dinge bei der Schlafzimmergestaltung beachten. Let's go!

Hauptfokus: Das Bett

Der Ort des Geschehens - das Bett - ist natürlich auch im Feng Shui extrem wichtig. Wo soll es stehen? Wie muss es sein? Laut Feng Shui sollte das Bettgestell besser aus Holz statt aus Metall bestehen, mit runden Ecken, statt harten Kanten. Das Kopfteil sollte eine solide Rückwand bilden. Dazu sollte die Matratze weich sein und sich dem Körper anpassen. Gemütlich heißt hier das Stichwort.

Auch die Postion des Bettes ist genau vorgegeben: Nach der fernöstlichen Lehre muss das Bett in der Powerposition stehen. Das heißt: Steht man in der Zimmertür ist hinten rechts im Zimmer laut Feng Shui die perfekte Postion für das Bett. Ansonsten ist wichtig: Das Bett sollte nicht mittig im Raum und nicht im Durchgang zwischen Tür und Fenster stehen, sondern eher an einer Wand mit Blick zur Tür, gerne auch in einer Nische.

Warum das Ganze? Nun: Die Energie des Chi muss man sich wie einen Wasserstrom vorstellen, der durchs Zimmer läuft. Und der ist zwischen Tür und Fenster am stärksten. Deshalb sollte das Bett hier nicht stehen, damit es den Fluss der Energie nicht stört. Auch viele Möbel und rumliegende Gegenstände stören den Fluss. Deshalb gilt die goldene Regel: Weniger ist im Schlafzimmer immer mehr. Womit wir zum nächsten Punkt kommen.

Spiegel, Laptop und Bügeleisen müssen raus

Chaos im Schlafzimmer ist leider absolut tabu. Also bitte keine Kram-Ecken, Fitnessgeräte, Fahrräder oder Bügeleisen herumfliegen lassen. Das geht gar nicht. Und auch der Stauraum unter dem Bett - sorry, ihr müsst jetzt stark sein - ist nicht gut. Platztechnisch super, aber laut Feng Shui eine Katastrophe. Also raus mit allem, was nicht zum Schlafen gehört. Das betrifft auch Laptop und Fernseher. Schade: Auch ein Spiegel im Schlafzimmer ist nicht unbedingt gut für das Sexleben à la Feng Shui.

Grundsätzlich kann man sich merken: Alles, was mit Arbeit oder To-Dos zu tun hat, gehört nicht ins Schlafzimmer. Es sollte ein Ort der Ruhe sein und ein dreckiger Wäschestapel, ein Fitnessrad oder ein Computer sind eine leise Aufforderung nach Arbeit. Und schon hat man den Kopf nicht mehr frei für Zweisamkeit, super Sex und Entspannung.

Die richtigen Farben

Sündiges Tiefrot oder dunkle Farben, die das Schlafzimmer zu einer kuscheligen Höhle werden lassen, sind leider nicht das Richtige für euer Schlafzimmer. Sorry. Warm sollten die Farben zwar sein, aber dennoch eine gewisse Leichtigkeit besitzen. Ein warmes Rot ist aber absolut OK. Ideal sind Weiß, softe Braun- und Sandtöne, Hellblau oder Graublau. Das sorgt laut der Feng Shui Lehre für Ruhe und Entspannung.

Auch für Bettwäsche und Kissen gilt: Besser als wilde Muster und Farbexzesse ist einfarbige Bettwäsche. Und: Reine Baumwolle ist zwar nicht so sexy wie Satin, aber angenehmer zur Haut. Grundsätzlich wird beim Feng Shui alles bevorzugt, was sanft und in Balance ist. Aggessive Muster und Farben oder ein wirres Durcheinander an Farbtönen gilt es zu vermeiden.

Balance heißt übrigens auch im gemeinsamen Schlafzimmer, dass sich feminine und maskuline Elemente (Deko oder Bilder oder Farben) ungefähr die Waage halten sollten. Schließlich sollen sich beide im Schlafzimmer absolut wohlfühlen.

Zweisamkeit mit der Zahl 2

Und noch eine Regel gibt es: Im Feng Shui Schlafzimmer sollte es bei dekorativen Elementen möglichst immer zwei Exemplare von einem Gegenstand geben. Also zwei Nachtische, zwei Nachttischlampen, zwei Teppiche, zwei Vasen, zwei große Kissen etc. Wir erinnern uns: Balance hieß das Zauberwort.

Schwirrt euch jetzt der Kopf? Dann atmet erstmal durch. Niemand muss sein Schlafzimmer komplett nach Feng Shui ausrichten. Sucht euch ein paar Details aus, die euch entgegenkommen. Nur eine Regel ist unumstößlich, wenn ihr euer Sexleben pimpen wollt: Raus mit der Glotze und dem Bügelbrett! So viel muss leider sein.

Ausmisten, aber richtig: Von diesen 9 Dingen habt ihr garantiert zu viele

Mehr entdecken Wohninspiration für dein Zuhause

Wohninspirationen für dein Zuhause! © Pinterest / showhome.nl
von Fiona Rohde

Das könnte dir auch gefallen