Home / Liebe & Psychologie / Beziehung / Kriselt es in deiner Beziehung? Diese 3 Dinge sollten dich nachdenklich machen

© iStock
Liebe & Psychologie

Kriselt es in deiner Beziehung? Diese 3 Dinge sollten dich nachdenklich machen

Fiona Rohde
von Fiona Rohde Veröffentlicht am 8. Oktober 2017

Wenn die Partnerschaft auf einmal in Scherben vor einem liegt, ist man meist mehr als erschrocken. Dabei gibt es viele kleine Anzeichen für eine Beziehungskrise, die dich warnen können.

Wenn es mal nicht mehr so gut läuft in der Liebe und die Beziehung in einer Krise steckt, wird man das sicher sofort erkennen - denkt man zumindest. Aber leider kommt so eine Krise nicht mit einem lauten Knall daher, sondern schleicht sich meist leise von hinten an. Und dann merkst du oft zu spät, dass etwas nicht gestimmt hat.

Zum Glück gibt es sie aber doch, die kleinen Vorboten der Krise. Man muss nur genau hinschauen und sich abgewöhnen, alles als gegeben und total normal anzusehen. Hier sind 3 kleine Vorboten der Krise:

Du besprichst das, was du vermisst, mit anderen

Du hast Wünsche und Sehnsüchte, aber du redest nicht mit deinem Partner darüber, sondern mit deinen engsten Vertrauten. Und irgendwann weiß deine BFF mehr über deine aktuellen Beziehungsprobleme als dein Partner. Dabei geht es eigentlich ja nur um ihn und dich. Und wenn du nicht mit ihm redest, wird sich auch nichts ändern. Mach dir klar: Es kommt in jeder Beziehung früher oder später vor, dass einem etwas fehlt. Und das wird man kaum ändern, wenn man sich nur bei der besten Freundin darüber auslässt.

Wenn dich also etwas nachhaltig stört oder dir etwas Wichtiges fehlt, sei es im Alltag oder beim Sex oder was auch immer, dann ist Schweigen tabu. Denn so läufst du Gefahr, dass ihr euch das, was euch fehlt, anderswo sucht. Sprich: Fremdgeht oder euch auseinander lebt.

Wenn du also merkst, dass du tief im Inneren unzufrieden bist in deiner jetzigen Situation, dann ist das ein Anzeichen für eine mögliche Krise. Aber ein Anzeichen, mit dem du sehr gut arbeiten kannst. Also go for it. Rede mit deinem Partner. Deine Beziehung sollte es dir wert sein!

Du hast das magische Alter, das mit 9 endet

Leider auch wahr: Wenn wir selbst mit unserem Leben unzufrieden sind, machen wir nicht selten unseren Partner dafür verantwortlich. Mit dem simplen Schluss, dass wir uns einbilden, mit einem neuen Partner wird sicher alles viel besser und toller. Diese Art Krise hat aber gar nicht unbedingt etwas mit unserer Beziehung zu tun, sondern vielleicht auch einfach nur damit, dass wir gerade in einer schlechten Phase in unserem Leben stecken. In einer, in der wir zurückblicken und uns fragen: War es das etwa schon? Was kommt noch? Und: Was genau möchte ich?

Was man so gerne als Midlifecrisis abtut, passiert aber viel häufiger als man denkt. Sei es am Ende eines Jahres, wenn man ein Resumée zieht oder eben in diesen magischen Jahren, in denen unser Alter mit einer 9 endet. Kurz bevor wir 20, 30, 40 oder 50 werden, geraten wir nämlich genau wieder in diese Situation, in der wir so eine Art Torschlusspanik bekommen. Was eigentlich nur eine simple Zahl ist, erschreckt uns mehr als uns bewusst ist. Und auch das hat Auswirkungen auf unsere Partnerschaft. Dabei sollte uns klar sein: Unser Partner ist nicht dazu da, uns glücklich zu machen. Wir müssen selbst etwas dafür tun.

Wenn wir also in einer 9er-Krise stecken, dann müssen wir unser Glück selbst beim Schopf ergreifen und etwas ändern. Aber lediglich die Besetzung in der Rubrik 'Lebenspartner' zu tauschen, ist nicht immer der Schlüssel zur Lösung unseres Problems.

Plötzlich nerven dich seine Macken

Du fragst dich, wo du bisher mit deinen Gedanken warst, wie blind und unaufmerksam, denn mit einem Mal fallen dir viele Dinge an deinem Partner auf, die dich nerven. Und zwar nachhaltig. Das ärgert dich enorm, denn je mehr du darauf achtest, umso mehr werden seine kleinen Ticks und Marotten zu einem roten Tuch für dich. Und hier lauert wirklich Gefahr, denn in diesem Moment werfen nicht wenige das Handtuch. Dabei zeigt es nur: Die anfängliche Verliebtheit ist vorbei und jetzt wäre der Zeitpunkt für eine tiefere Ebene der Gefühle. Für innige Liebe zum anderen, mit allen seinen kleinen Schwächen, die er nun mal hat.

Wenn wir an diesem Punkt jedoch nur Fluchtgedanken haben, dann steckt unsere Beziehung ganz sicher in einer massiven Krise. Nicht wenige Paare trennen sich jetzt. Deshalb: Mach dir bewusst, dass auch dein Partner vielleicht nicht alles an dir so super findet, wie du denkst. Auch er hat die rosarote Brille abgelegt. Und das ist der Punkt, wo sich beide Partner anstrengen sollten und sich Mühe miteinander geben müssen. Sich eben nicht gehen lassen, sondern Einsatz zeigen füreinander. Wenn man nämlich diese Phase zusammen meistert, mit gegenseitigem Respekt, Toleranz und Rücksicht, dann kommt eine ziemlich geniale Beziehungsphase. Die, wenn die Verliebtheit übergeht in eine tiefe Liebe.

Wenn du also diese Momente bereits kennst, dann mach dir ein paar Gedanken über deine momentane Beziehung. Es muss nichts passieren, aber es kann. Und genau jetzt ist eben noch Zeit etwas zum Guten zu ändern, zu kämpfen und zu gewinnen.

Außerdem auf gofeminin:

Von Haushalt bis Nachwuchs: Die 4 größten Beziehungsprobleme und wie ihr sie meistert

Altersunterschied in der Beziehung: Wie viel ist ok und wann wird es problematisch?

von Fiona Rohde

Das könnte dir auch gefallen