Top 5 der am besten
bewerteten Artikel
Bloß nicht! Die 7 Todsünden einer Diät
Test: Haben Sie einen Schuhtick?
Zu dir oder zu mir? Die große One-Night-Stand Frage
Schnell abnehmen mit einfachen Psychotricks
Achtung! Diese Lebensmittel bringen uns um den Schlaf
Gute Laune, schlechte Laune

Partner Stimmung

Wichtig in einer Partnerschaft ist eine Ausgewogenheit zwischen Geben und Nehmen - Partner Stimmung
Wichtig in einer Partnerschaft ist eine Ausgewogenheit zwischen Geben und Nehmen
Eine Partnerschaft, in der große Stimmungsschwankungen herrschen ist extrem anstrengend: Wenn Ihr Partner launisch ist und Sie permanent versuchen, seine aktuelle Stimmung auszuloten, können Sie eigentlich nur verlieren.

Stellen Sie sich folgende Situation vor: Mit Ihrem Partner machen Sie tags zuvor aus, dass er am nächsten Morgen das Kind in die KITA bringt. Morgens trödelt er dann solange rum, bis es eigentlich zu spät ist. Anstatt in den sauren Apfel zu beißen und den/die Kleine trotzdem zu bringen, macht er Ihnen Vorwürfe und schnauzt Sie an - obwohl Sie auch schon auf dem Sprung sind, weil Sie ein wichtiges Meeting haben. Kommt Ihnen diese Situation bekannt vor - oder können Sie andere Situationen aufzählen, wo sich Ihr Partner Ihnen gegenüber unfair, unberechenbar und vor allem kindisch benimmt?

Schlimm ist, dass sich viele Frauen mit so einem Verhalten in einer Partnerschaft auch noch ein schlechtes Gewissen einreden lassen oder permanent versuchen, ihm alles Recht zu machen. Gelingt das nicht, hat nicht nur er schlechte Laune, sondern auch Sie grübeln darüber nach, was Sie hätten anders machen können.

Sie sind wahnsinning gestresst und Ihrem Partner wird man es trotzdem nicht Recht machen können. Gehen Sie auf Abstand, wenn über Stimmungen versucht wird, Druck auf Sie auszuüben. So geht's:

Sichtweise ändern
Wichtig ist - je länger Sie Ihrem Partner erlauben, seine Launen an Ihnen auszuleben, umso mehr bestärken Sie ihn in seinem Verhalten. Machen Sie sich von dem Gedanken frei, dass nur Sie verantwortlich für seine persönliche Zufriedenheit sind!

Dem Partner Grenzen setzen
Nehmen Sie Launenhaftigkeit nicht immer hin - selbst wenn das zum Streit führt. Brüllt er Sie an, weil Sie die Wäsche nicht schnell genug weggeräumt oder seine Erklärung nicht verstanden haben, brüllen Sie doch einfach mal zurück. Zugegeben, das ist nicht die feine Art und sollte nicht zum Dauerzustand werden. Aber: Manche Menschen brauchen tatsächlich klare Grenzen gesetzt - und setzen immer noch eins drauf, je weniger sich ein anderer wehrt.

Kritik nicht persönlich nehmen

Ihr Partner sucht nach Kritikpunkten - und er wird immer wieder welche finden. Egal, ob Sie zuhause sind und es darum geht, dass abends nicht alles tiptop ist, oder ob Sie ihm auf dem Weg von der Arbeit nach Hause die falsche Leberwurst mitgebracht haben. Wenn Sie diesen „perfekten“ Zustand tatsächlich mal erreichen würden, gäbe es etwas anderes, wegen dem er rummeckern würde.

Das Problem des Partners finden
Machen Sie sich bewusst, dass diese Kritik sein Problem ist, und nicht Ihres. Hören Sie damit auf, ständig nach Rechtfertigungen zu suchen, sondern sehen Sie die Lage, so wie sie ist: Ihr Partner hat ein gehöriges Problem, z. B. ein geringes Selbstbewusstsein. Indem er andere abwertet, stellt sich seine eigene Lage für ihn positiver dar. Im schlimmsten Fall liegt sogar eine Depression vor - diese muss auf jeden Fall professionell abgeklärt und behandelt werden. Viele depressive Menschen leiden unter extremen Stimmungsschwankungen und haben diese nicht im Griff.

Besser kommunizieren
Ihrem Partner ist vielleicht selbst nicht bewusst, wie sehr er mit seiner schlechten Stimmung und seinem möglicherweise sogar latent agressivem Verhalten auf Ihren Gefühlen herumtrampelt. Fragen Sie ihn beim nächsten Mal doch, warum er Sie nicht schon von Anfang an immer so angebrüllt hat. Oder warum er Sie nicht schon zu Beginn der Beziehung als „Dummchen“ bezeichnet hat. Und so weiter! Fragen Sie direkt, ob Sie sich derart verändert haben? Erst eine derartige Konfrontation bringt ihn zum Nachdenken.

Situation splitten
Eine weitere Strategie ist, die Konfliktsituation zu splitten. Indem Moment, in dem Sie zum Spielball seiner Stimmmung werden, verlassen Sie den Raum oder gehen Sie am besten gleich außer Haus. Geben Sie Ihrem Partner dazu Bescheid, dass Sie gerne mit ihm reden, wenn er sich wieder in normalem Ton mit Ihnen unterhält.




cs

  

Video: 'Ich liebe dich': Wer sagt es zuerst und wann? Wir haben bei Männern nachgefragt!

  • 'Ich liebe dich': Wer sagt es zuerst und wann? Wir haben bei Männern nachgefragt!
  • Nachgefragt: Was tun, wenn der Partner sexsüchtig ist?

Veröffentlicht von der Liebe & Psychologie-Redaktion
am 21/12/2009
Die Lesernote:4.6/5 
Diese Seite bewerten: 


Was gibt’s Neues? 10/12/2016
News Liebe & Psychologie
Praktische Tipps
Video
Endlich! 5 Antworten auf die Frage: Wie bekomme ich einen Orgasmus?
Achtung! 12 kleine Angewohnheiten, die deine Beziehung zerstören können
Pssst! Diese 7 Dinge finden Männer an Frauen WIRKLICH unwiderstehlich
Mach den Test: Wie viel "Girlboss" steckt wirklich in dir?
Alle Liebe & Psychologie News sehen
Kein Sex - kein Grund zur Panik: So läuft dein Liebesleben wieder rund!
Lust auf Sex: Der (kleine) Unterschied zwischen Männern und Frauen
Warum Männer anders küssen als Frauen & weitere überraschende Fakten rund um den Kuss!
Erogene Zonen beim Mann: So bringt ihr ihn um den Verstand
Alle Praktischen Tipps der Rubrik Liebe & Psychologie sehen
Christine bloggt: Elternsein - Wie verändert ein Kind die Beziehung?
Alle Videos
 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Unser Newsletter
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter
  OK
Folgen Sie uns               ... auch mobil
             
Onmeda: Medizin & Gesundheit Onmeda.de