Sprint oder Langstrecke

Verlassen

Überblick in Bildern
  

Schwere Entscheidung: Gibt es die richtige Art jemanden zu verlassen? - Verlassen
Schwere Entscheidung: Gibt es die richtige Art jemanden zu verlassen?
Zu Anfang einer Beziehung kann es sich kaum jemand vorstellen, dass irgendwann der Wunsch aufkommt, den anderen zu verlassen: Die Gefühle erkalten, aus Leidenschaft wird Gewohnheit und eine gemeinsame Zukunft ist nicht mehr vorstellbar - zumindest für einen der Beteiligten. Doch wie man macht das dem anderen klar, ohne ihn in schwere Depressionen zu verlassen.

“Ich geh mal kurz Zigaretten holen.“ Diesen Satz aussprechen, gehen und nie wieder kommen, das ist wohl die übelste Form von Verlassen, die man seinem Partner antun kann. Wer das in Erwägung zieht, ist hoffentlich nur eine Figur im Film oder muss seinen Ex schon wirklich hassen. Der Partner wird völlig unvorbereitet verlassen, erfährt nie die Gründe dafür und bleibt dazu noch im Ungewissen, ob nicht ein Verbrechen geschehen ist.

Wenn der Exfreund Sie noch liebt, wird es für ihn in jedem Fall schmerzhaft, das können Sie nicht ändern. Erleichtern können Sie es ihm dennoch. Laut Forscher Mike Jordan verarbeiten Männer und Frauen eine Trennung ganz unterschiedlich. Frauen sehen eine Trennung als negative Erfahrung, egal, ob sie verlassen werden oder den Partner selbst verlassen. Männer hingegen tun sich oft leichter damit, eine Beziehung zu beenden. Werden sie aber verlassen, fühlen sie sich verletzt. Sie wollen die Trennung nicht wahrhaben, flüchten sich in den Glauben an einen Intrige oder denken, dass es nicht ernst gemeint war. Wut und Verzweiflung dominieren die Gefühlswelt des Verlassenen.

Wenn Sie sicher sind, dass es vorbei ist und Ihre Beziehung nicht mehr zu retten ist, müssen sie sie beenden
Wenn Sie sicher sind, dass es vorbei ist und Ihre Beziehung nicht mehr zu retten ist, müssen sie sie beenden
Nachweisbar geht das „Glückshormon“ Serotonin im Gehirn zurück, Schwermütigkeit, Antriebslosigkeit und Angst breiten sich aus. Viele werden sogar von Selbstmordgedanken geplagt. Wie nimmt man dem Partner die größten Schrecken der Trennung, wenn man sie doch selbst verursacht? Ein sauberer Schlussstrich ist unerlässlich, doch der will gut vorbereitet sein.

Step 1: der Startschuss

Wenn Sie überlegen, Ihren Partner zu verlassen, überprüfen Sie zunächst Ihre Beziehung genau. Was genau stört Sie daran, was müsste sich ändern, damit Sie wieder glücklich sein könnten? Erinnern Sie sich daran, welche gemeinsamen Erlebnisse Ihnen Freude bereitet haben, warum Sie überhaupt zusammengekommen sind und wie der gemeinsam Alltag ist. Machen Sie sich auch ein Bild davon, wie es sein wird, nachdem Sie ihn verlassen. Sind Sie nur noch aus Gewohnheit zusammen oder ist da noch mehr zwischen Ihnen? Wenn Sie sicher sind, dass es vorbei ist und Ihre Beziehung nicht mehr zu retten ist, müssen sie sie beenden.




textkern/mm

 
  

Video: Nicht weinen! DAS kennt jeder, der schon mal verlassen wurde!

  • Nicht weinen! DAS kennt jeder, der schon mal verlassen wurde!
  • 5 ultimative Regeln: Was du nach einer Trennung auf KEINEN Fall tun solltest

Diese Seite bewerten: 


Was gibt’s Neues? 15/12/2017
News Liebe & Psychologie
Praktische Tipps
Video
9 Gründe, warum kleine Brüder die besten sind!
Zum Dahinschmelzen: 5 heiße Geschenkideen für deinen Liebsten
Astro-Sex: DAS ist die perfekte Sexstellung für dein Sternzeichen
100 oder 10 Prozent? Wie viel Perfektionistin steckt in dir?
Alle Liebe & Psychologie News sehen
Tod und die Angst vorm Fall: So könnt ihr eure Albträume deuten
Solltest du kennen: 10 Fakten über den Menstruationszyklus und die Periode
Natürliche Verhütung: So sicher sind die verschiedenen Methoden!
Wenn Sex zum Krampf wird: Was genau ist Vaginismus und was hilft dagegen?
Alle Praktischen Tipps der Rubrik Liebe & Psychologie sehen
Straßenumfrage: Mit wem macht der Urlaub mehr Spaß?
Alle Videos
 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Unser Newsletter
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter
  OK
Folgen Sie uns               ... auch mobil
             
Onmeda: Medizin & Gesundheit Onmeda.de