Top 5 der am besten
bewerteten Artikel
"Doofe Kuh" & Co.: Wenn Kinder Schimpfwörter entdecken
Traummann an der Angel? Wie Sie ihn nicht mehr loslassen
Von krummen Bananen & Co.: Küchenwissen für Angeber
Sommer-Make-up: Unsere Lieblingslooks zum Nachschminken
Maniküre: Die fünf Must-haves für schöne Nägel

2. Woche: Schluss mit falschen Gerüchten

 
2. Woche: Schluss mit falschen Gerüchten

Sie haben das Prinzip jetzt verstanden: Um abzunehmen und sich eine schlankere Silhouette anzueignen ist eine strenge Diät absolut sinnlos. Die grundsätzlichen Gewohnheiten müssen langfristig umgestellt werden. Doch dazu muss erst einmal mit falschen Gerüchten und Halbwahrheiten aufgeräumt werden, die zum Thema Ernährung zirkulieren. Hier finden Sie eine Liste mit den häufigsten Gerüchten, jeweils kommentiert von Dr. Cocaul:

Olivenöl ist gesund.
Sicher, aber man sollte es auch nicht übertreiben.
«Für viele Menschen ist Olivenöl nicht nur ein Nahrungsmittel sondern auch ein Gesundmacher. Es wäre für sie unvorstellbar den Olivenkonsum einzuschränken. Leider enthält Olivenöl aber genauso viele Kalorien wie jedes andere Speiseöl auch. Es genügt daher schon den Ölkonsum etwas einzuschränken um weniger Kalorien
zu sich zu nehmen - und abzunehmen.»

Süßstoff ist krebserregend. Falsch.
«Süßstoff birgt weder für Schwangere noch für ihr ungeborenes Kind eine Gefahr. Er ist auch nicht krebserregend.»

Am Ende der Mahlzeit sollte man kein Obst essen.
Im Gegenteil!
«Wenn Sie am Ende der Mahlzeit etwas Obst zu sich nehmen ist der glykämische Index der Mahlzeit geringer als ohne. Sie nehmen also weniger Zucker zu sich und profitieren gleichzeitig von der Vitaminzufuhr der fraglichen Frucht.»

Man soll beim Essen nicht trinken.
Was für ein Unsinn!
«Natürlich kann man während der Mahlzeit trinken. trinken verpflichtet dazu während der Mahlzeit Pausen einzulegen. trinken Sie aber nicht zu schnell um nicht gleichzeitig auch Luft aufzunehmen: Das würde die Absorptionsgeschwindigkeit der Nahrung in den Organismus reduzieren.»

Zucker macht dick. Nein.
«Ein zu geringer Zuckerkonsum führt zur Erhöhung der täglichen Fettproportionen und damit zur Gewichtszunahme: Wenn der Zuckeranteil an der täglichen Nahrungszufuhr ansteigt steigt auch die Oxydierung dieses Zuckers proportional an (man verbrennt mehr!). Fett hingegen wird vom Organismus schnell angelagert... Außerdem ist Zucker für die Gehirnaktivität wichtig.»




  
  


Video: Wenn es ziept und grummelt: So vermeidet ihr einen Blähbauch

  • Wenn es ziept und grummelt: So vermeidet ihr einen Blähbauch
  • Da haben Verspannungen keine Chance! So trainiert ihr mit der Blackroll

Veröffentlicht von der Fit & Gesund-Redaktion
am 07/05/2007
Diese Seite bewerten: 

Inhaltsverzeichnis Ihr Fitness-Programm: Kilos Ade
Was gibt’s Neues? 10/12/2016
News Fit & Gesund
Praktische Tipps
Video
Ingwer, Honig und Co.: Welche Hausmittel helfen am besten bei einem grippalen Infekt?
Stoffwechsel anregen: SO bringst du deinen Körper in Schwung!
Weihnachtsstress vermeiden: 5 Tipps, mit denen ihr ENDLICH mal erholt ins neue Jahr kommt
Wenig Kohlenhydrate, viel Geschmack: 3 leckere Rezepte für Low-Carb Plätzchen
Alle Fit & Gesund News sehen
Kalorien verbrennen & abnehmen: So klappt es mit dem Wunschgewicht!
Tipps für einen festen, knackigen Po: Bootylicious!
Straffer Po und flacher Bauch: So geht Muskel­aufbau durch Kraft­training
Ran an den Speck! Was wirklich hilft, um die Fettverbrennung anzuregen
Alle Praktischen Tipps der Rubrik Fit & Gesund sehen
Core-Workout für einen straffen Körper
Alle Videos
 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Unser Newsletter
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter
  OK
Folgen Sie uns               ... auch mobil
             
Onmeda: Medizin & Gesundheit Onmeda.de