Top 5 der am besten
bewerteten Artikel
Zwei Stars, ein Geburtsjahr: Wer hat sich besser gehalten?
Alles gelogen: 5 Irrtümer rund um den flachen Bauch
Teile und herrsche: So delegieren Sie im Job richtig
Wirklich gut für uns? 10 vermeintlich gesunde Lebensmittel
Gute Besserung! Die besten Tipps gegen Durchfall

Große Poren: Tipps für einen feinen Teint

Optimalfall: Eine Haut ohne große Poren - Große Poren: Tipps für einen feinen Teint
Optimalfall: Eine Haut ohne große Poren
Manche Dinge erfreuen uns vor allem dadurch, dass sie unsichtbar bleiben. Die Poren unserer Gesichtshaut zum Beispiel. Wer sie wie Kleingeld im Portmonee zählen kann, hat meist ein Problem. Doch wie lässt sich die Haut verfeinern? Helfen sogenannte "porenverfeinerde" Pflegeprodukte wirklich?

Große Poren sind ein optisches Problem, dessen Ursache tiefer reicht. Um dem Phänomen auf die Spur zu kommen, haben wir mit einer Expertin gesprochen. Große Poren? Wir erklären, wie das Problem ganz klein wird! 

Große Poren: Das sind die Ursachen

Kosmetikerin Kathrin Walhöfer aus Düsseldorf kennt das Problem ganz genau. Die Ursache für große Poren: eine übermäßige Produktion von Hauttalg (dem Sebum) in Verbindung mit einer Störung der Hautoberfläche. "Als Pore wird der Kanal eines Talgdrüsenfolikels bezeichnet", weiß Walhöfer. "Ist dieser Kanal verstopft, staut sich das Sebum im Kanal. Die Pore dehnt sich." Ursache für den Sebum-Stau ist eine Ansammlung von verhornten Hautzellen am Eingang der Pore.

Einmal 'ausgeleiert', können sich die Poren nicht mehr zusammenziehen - sie bleiben erweitert. "Wer Mitesser nicht regelmäßig entfernt, hat irgendwann eine riesige Pore", so die Expertin. Unsachgemäße Entfernung der Hautunreinheiten kann übrigens auch zur Vergrößerung der Poren führen. Wer mit Mitessern Probleme hat, sollte die Haut regelmäßig professionell ausreinigen lassen, z.B. in einem Kosmetikstudio.

Was tun, wenn die Poren einmal geweitet sind?
Kosmetikprodukte, die eine "Verfeinerung der Poren" versprechen, gibt es einige. Doch was können sie wirklich? "Man kann große Poren nur optisch verkleinern, aber nicht mehr faktisch", sagt Kathrin Walhöfer. Will heißen: Porenverfeinernde Pflegeprodukte sind nicht in der Lage, eine stark erweiterte Pore auf Dauer wieder zu verengen. Doch sie können sie durch spezielle Inhaltsstoffe optisch kaschieren, sodass sie weniger auffällt - z.B. durch mattierende Pigmente oder Silikone, die die winzigen Unebenheiten im Hautrelief auffüllen.

Adstringierendes, d.h. zusammenziehendes Gesichtswasser oder Lotionen nach der Reinigung helfen zusätzlich, das Erscheinungsbild großer Poren zu mildern. Die Wirkstoffe (z.B. Hamamelis-Extrakt) ziehen die Poren zusammen und lassen sie kleiner wirken. Diese Wirkstoffe werden jedoch in der Haut abgebaut , die Wirkung ist also ebenfalls nicht von Dauer. Durch sogenannte Kräuter-Schälkuren lässt sich das Erscheinungsbild großer Poren längerfristig optimieren, so die Erfahrung von Kathrin Walhöfer. Durch die Anwendungen wird das Hautrelief geglättet. Allerdings sind sie nicht für jeden Hauttyp geeignet und können nur von der Kosmetikerin durchgeführt werden.

 

Gründliche Reinigung und porenverfeinernde Pflege:



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Gebot bei fettiger Haut: erweiterten Poren vorbeugen!
Damit das Problem große Poren erst gar nicht akut wird, rät Kathrin Walhöfer: "Beugen Sie konsequent übermäßigem Sebumfluss und verstopften Poren vor!" Das geht am besten mit einer konsequent durchgeführten Pflege, die folgende Schritte umfasst: eine gründliche Reinigung der Haut morgens und abends, regelmäßige Peelings (Kathrin Walhöfer empfiehlt Peelings auf der Basis von Enzymen, aber ohne Rubbelkörnchen) und eine professionelle Ausreinigung der Haut bei einer Kosmetikerin.
 


Außerdem sind Sebum-kontrollierende Pflegeprodukte zu empfehlen: Sie enthalten Wirkstoffe, die die übereifrigen Talgdrüsen drosseln. Ein Tipp für feinere Poren, der Kathrin Walhöfer besonders am Herzen liegt: "Raucher, geben Sie Ihr Laster auf!" Der blaue Dunst fördert massiv die Produktion von Sebum und damit die Entwicklung grobporiger Haut. Wer zu großen Poren neigt, sollte außerdem kosmetische Substanzen meiden, die als "komedogen" gelten, d.h. die Bildung von Mitessern fördern. Das sind z..B. Kakaobutter, Olivenöl, Sesamöl, Wollwachs oder Stearinsäure.

Die gute Nachricht: Wer große Poren hat, leidet zwar oft unter fettiger Haut, hat dafür aber auch erst später Falten. Denn fettige Haut ist länger vor vorzeitiger Hautalterung geschützt. Also: Halten Sie Ihre Poren mit sorgfältiger Pflege und ein paar optischen Tricksereien in Schach und freuen Sie sich über weniger Falten! 


Lesen Sie außerdem auf gofeminin.de: 
Lästige Flecken? Das hilft bei Pigmentflecken
> Vorsicht Schminkfalle! 7 Beauty-Tipps vom Profi
> Hochsteckfrisuren: So kriegen Sie den Dreh raus!




hes

  

Video: Jackos Beauty-Tipps: Die besten Methoden, den Teint zu grundieren

  • Jackos Beauty-Tipps: Die besten Methoden, den Teint zu grundieren
  • Tinis Beauty-Tipps: Konjac Schwamm - Was bringt der eigentlich?
Veröffentlicht von
am 03/07/2013
Diese Seite bewerten: 

Was gibt’s Neues? 26/04/2015
News Fashion & Beauty
Praktische Tipps
Video
Sexy Kurvenstars: Diese Bademode formt einen tollen Beachbody!
Bitte nicht! 7 fatale Fehler, die JEDE Frau beim Rasieren macht
Hanf für Haar & Haut! Wie die grüne Super-Pflanze uns jetzt schön macht
No-Poo: Haare waschen ohne Shampoo liegt jetzt im Trend!
Alle Fashion & Beauty News sehen
Kombinieren leicht gemacht: Welche Schuhe passen zu Jeans, Kleid & Co?
Augenbrauen richtig zupfen: Praktische Tipps & Kniffe
Rätselhafte Symbole: Das bedeuten die Zeichen auf den Kleideretiketten
Die 5 besten Spartipps für den Modewinter 2012/2013
Alle Praktischen Tipps der Rubrik Fashion & Beauty sehen
Wow! Tolles Party-Make-up für blaue Augen
Alle Videos
 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Unser Newsletter
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter
  OK
Folgen Sie uns               ... auch mobil
             
Onmeda: Medizin & Gesundheit Onmeda.de