Home / Fashion & Beauty / Make-up & Pflege / Eincremen, sonnen & braun werden: Sonnencreme für das Gesicht im Redaktions-Test!

Fashion & Beauty

Eincremen, sonnen & braun werden: Sonnencreme für das Gesicht im Redaktions-Test!

Ga-Young Park
von Ga-Young Park Veröffentlicht am 10. August 2016

UV-Schutz fürs Gesicht ist im Sommer ein absolutes Muss! Wir haben mit dem Experten Ralf Hagens über Sonnenschutz und Hautalterung gesprochen und für euch Sonnencreme für das Gesicht getestet.

Scheint die Sonne, zieht sie uns magisch an. In einer Studie fand Ralf Hagens, Leiter des Biophysik Labors für Skin und Hair Care bei Nivea, heraus, dass wir besonders im Urlaub im Schnitt mehr als drei Stunden täglich in der direkten Sonne verbringen. Was wir aber sehr gerne vergessen: Sonne ist der Haupttäter für vorzeitige Hautalterung und Hautkrebs.

Wichtig ist, dass auf das individuelle Sonnenkonto geachtet wird. Das ergibt sich aus der Eigenschutzzeit - also der Zeit, die man ungeschützt in der Sonne sitzen kann. Je nach Hauttyp und Bräunungsgrad variiert diese Eigenschutzzeit von wenigen Minuten bis zu ca. 30 Minuten bei Hauttyp 4. Mit Sonnenschutzmitteln kann diese Eigenschutzzeit verlängert werden.

Die Haut im Gesicht ist besonders empfindlich und trotzdem tragen wir oft kein Sonnenschutzmittel auf. Der Grund: Die Creme ist zu fettig und hinterlässt einen Film auf der Haut. Doch Produkte speziell für dieses Hautareal versprechen neben UV-Schutz mittlerweile auch Anti-Aging-Wirkung oder Feuchtigkeitspflege. Genau wie optimale Verträglichkeit.

Warum ein Spezialprodukt für das Gesicht?

Normale Sonnencreme gehört nur dann ins Gesicht, wenn die Haut sehr unempfindlich ist und einen öliger Glanz nicht stört - oder immer dann, wenn sonst nichts anderes zur Hand ist.

Sonnencreme für das Gesicht ist an die besonderen Bedürfnisse dieses Hautareals besser angepasst als ihr Pendant für Bauch, Beine und Co. Zum Beispiel durch eine spezielle Konsistenz: Ölige Haut und Mischhaut fährt mit leichten bis fettfreien Sonnenfluids am besten. Trockene Haut freut sich über eine reichhaltige Creme. Außerdem enthalten die Gesichtscremes extra Feuchtigkeit, um den Wasserverlust durch die Sonne in der Haut auszugleichen. Auf Duftstoffe sollte man bei der Sonnencreme jedoch besser verzichten, denn sie können die Haut lichtempfindlich machen, Allergien und Pigmentstörungen auslösen.

Wirkstoffe wie in einer Tagescreme

​Gleichzeitig enthält Sonnencreme für das Gesicht häufig noch noch Anti-Aging-Substanzen wie Vitamin E, Provitamin B5 oder Pflanzenextrakte. Mattierende Wirkstoffe in Produkten für ölige Haut sollen bewirken, dass das Gesicht nach dem Auftragen nicht speckig glänzt.

Auf dem Beautymarkt gibt es viele verschiedene Produkte als Sonnencreme für das Gesicht. Ob Creme, Fluid oder als BB-Cream: Wir haben sie einem Härtetest unterzogen und hier sind unsere Ergebnisse.

Sonnige Pflege für unser Gesicht: Sonnencreme für das Gesicht - der große Test 2017

Benefit Dream Screen, 34,99 € © Benefit
von Ga-Young Park
Schritt für Schritt: Wie ihr mit Contouring euer Gesicht modelliert

Das könnte dir auch gefallen