Top 5 der am besten
bewerteten Artikel
Mogel-Beauty: Diese Produkte tricksen uns schön
Fruchtige Verführung: Kuchen und Törtchen mit Obst
Aktfotos: Stilvolle Inszenierung des eigenen Körpers
Test: Fallen Sie immer wieder auf Scheißkerle rein?
Test: Sind Sie eine gute Freundin?
Anzeichen, Hilfe & Tipps

Burnout

Burnout: Früh erkannt, kann Ihnen am besten geholfen werden - Burnout
Burnout: Früh erkannt, kann Ihnen am besten geholfen werden
Burnout ist kein plötzliches Ereignis, sondern ein schleichender Prozess, der in einem fatalen Zustand des Ausgebranntseins mündet. 

Extremer Ehrgeiz, starkes emotionales Engagement, viel Verantwortung, hoher Leistungsdruck und wenige Kontrollmöglichkeiten machen große Aufgaben zu einer potenziellen Burnout-Gefahr.

Wenn Sie bereits unter Schlafstörungen, Kraftlosigkeit, Stimmungsschwankungen und Magen-Darm-Problemen leiden, ist es höchste Zeit zu handeln. Ein Burnout muss unbedingt ärztlich behandelt werden!

Zu erkennen, dass Sie Hilfe benötigen, ist ein wichtiger Schritt. Scheuen Sie sich nicht, Familie und Freunde um kleine Gefallen zu bitten, die Sie entlasten. Sie können auch einen Termin bei der Familienberatung ausmachen, die Ihnen weitere Möglichkeiten aufzeigt.

Sprechen Sie mit anderen
Es wird Sie möglicherweise erleichtern und beruhigen, wenn Sie merken, dass es anderen Menschen in Ihrem Umfeld ebenso wie Ihnen geht. Sprechen Sie also ruhig mit Kollegen, Freunden bzw. Ihrem Partner über Ihre Probleme. Burnout-Symptome sind keine Schande, die es zu verbergen gilt und Sie als Versager abstempelt. Es sind Zeichen Ihres Körpers, dass Sie besser haushalten und besser für sich sorgen müssen!

Reduzieren Sie Ihre Belastungen!
Reduzieren Sie Ihre Belastungen!
Reduzieren Sie ihr Arbeitspensum bei ersten Burnout-Symptomen
Sie fühlen sich erschöpft, weil Sie an so vielen "Baustellen“ gleichzeitig arbeiten müssen, das Gefühl haben, keiner so wirklich gerecht zu werden und nie das vorgegebene Pensum zu schaffen?

Wenn sich diese Baustellen noch auf längere Zeit hinziehen sollen, müssen Sie sich von einer oder mehreren verabschieden – das macht Ihr Körper nicht mit! Sie haben wie jeder Mensch nur begrenzte Energiereserven, die zudem immer wieder aufgefüllt werden müssen, ähnlich wie beim Essen.

Gehen Sie daher ökonomisch und verantwortungsbewusst mit Ihren Ressourcen um und lehnen Sie die Bitte nach zusätzlichem Engagement in einer Sache auch mal ab.



Burnout: Nehmen Sie mal wieder frei!
Burnout: Nehmen Sie mal wieder frei!
Lassen Sie vor lauter Arbeit und Stress nicht die Pausen ausfallen – das ist genau der falsche Weg! Im Gegenteil, nehmen Sie sich in der Arbeit mindestens einmal am Tag 20 Minuten Zeit, in denen Sie die Arbeitsstelle verlassen, spazieren gehen, Atemübungen machen und die Gedanken an die zu bewältigenden Aufgaben völlig ausblenden.

Haben Sie ein Projekt zu Ende gebracht, nehmen Sie sich mindestens zwei Tage frei, und stürzen Sie sich nicht sofort ins nächste. Jetzt ist die Zeit, wieder Kraft zu tanken und die Energiereserven aufzufüllen.

Gewöhnen Sie sich an diese Art des Kraftsammelns und erledigen Sie in dieser Zeit keine Aufgaben, die Zuhause liegen geblieben sind. Idealerweise fahren Sie zwei oder mehr Tage weg, um auch mal wieder rauszukommen.


Burnout: Wenn die Symptome zu stark sind, bitte zum Arzt gehen
Burnout: Wenn die Symptome zu stark sind, bitte zum Arzt gehen
Zum Arzt mit Burnout!
Gehen Sie zum Arzt, wenn Sie ähnliche und weitere Symptome wie Muskelverspannung, eine pessimistische Grundhaltung, Aggression und Nervosität bei sich bemerken. Ein Arzt kann Sie z. B. zu einem Psychologen überweisen, der mit Ihnen weitere Burnout-Lösungsstrategien erarbeitet. Er kann Ihnen Massagen verschreiben und Ihnen z.B. Tipps zu naturheilkundlichen, stimmungsaufhellenden Mitteln geben, etwa Johanniskraut (gibt es als Tee und Kapseln).



Außerdem auf gofeminin.de:
> Ausgebrannt - Das Burnout-Syndrom erkennen




cs

  

Video: Die besten Sprüche & Zitate über die schönste Nebensache der Welt!

  • Die besten Sprüche & Zitate über die schönste Nebensache der Welt!
  • Nachgefragt: Was tun, wenn der Partner sexsüchtig ist?

Veröffentlicht von der Liebe & Psychologie-Redaktion
am 16/03/2010
Die Lesernote:3.8/5 
Diese Seite bewerten: 


Was gibt’s Neues? 06/12/2016
News Liebe & Psychologie
Praktische Tipps
Video
Die Bedeutung der Kosenamen: DAS sagt es über dich aus, wenn du ihn "Schatz" nennst
Test: Bin ich wirklich bisexuell oder einfach nur neugierig?
Zeitmangel, Untreue & Co.: Das sind die Top 10 Beziehungskiller
Endlich die große Liebe finden? Diese 8 Denkfehler erschweren deine Suche nach Mr. Right
Alle Liebe & Psychologie News sehen
Kein Sex - kein Grund zur Panik: So läuft dein Liebesleben wieder rund!
Lust auf Sex: Der (kleine) Unterschied zwischen Männern und Frauen
Warum Männer anders küssen als Frauen & weitere überraschende Fakten rund um den Kuss!
Erogene Zonen beim Mann: So bringt ihr ihn um den Verstand
Alle Praktischen Tipps der Rubrik Liebe & Psychologie sehen
Flirt-Coaching mit Tatjana Strobel 3: Der erste Eindruck
Alle Videos
 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Unser Newsletter
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter
  OK
Folgen Sie uns               ... auch mobil
             
Onmeda: Medizin & Gesundheit Onmeda.de