Top 5 der am besten
bewerteten Artikel
Schmerz adé: SOS-Hilfe bei Blasen
Nichts für Weicheier! Traumfigur dank Trendsport Crossfit
"Doofe Kuh" & Co.: Wenn Kinder Schimpfwörter entdecken
Traummann an der Angel? Wie Sie ihn nicht mehr loslassen
Von krummen Bananen & Co.: Küchenwissen für Angeber
Diagnose Krebs – was nun?
Überblick in Bildern

Wann professionelle Hilfe nötig ist

 

Lassen Sie sich helfen! - Wann professionelle Hilfe nötig ist
Lassen Sie sich helfen!
Wer an Krebs erkrankt ist und psychologische Hilfe sucht, muss nicht zwangsläufig eine Psychotherapie in Erwägung ziehen. So gibt es zum Beispiel deutschlandweit spezielle Krebsberatungsstellen, welche dabei helfen, Probleme zu bewältigen. Wenn jedoch der psychische Leidensdruck sehr hoch ist, ist eine psychologische oder psychotherapeutische Behandlung oft effektiver. Für akute Fälle gibt es Angebote zur sogenannten Krisenintervention, bei denen man kurzfristig Hilfe findet. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, an einer längerfristigen Einzel- oder Gruppenpsychotherapie teilzunehmen. Diese Therapien werden von speziell ausgebildeten Ärzten oder Psychologen durchgeführt.

Wenn Sie sich in einer akuten psychischen Krise befinden oder nicht mehr weiterwissen, scheuen Sie sich nicht, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Viele Menschen mit Krebs greifen auf solche Angebote zurück - aus diesem Grund gibt es beispielsweise Psychoonkologen, welche sich auf die Bewältigung der psychischen Last bei Krebs spezialisiert haben.

Ängste, Gefühle der Überforderung, Antriebslosigkeit und andere depressive Symptome sind Anzeichen dafür, dass man sich mit der psychischen Belastung durch Krebs überfordert fühlt. Eine Krebserkrankung kann beispielsweise depressive Verstimmungen, Depressionen und psychische Erschöpfungszustände nach sich ziehen. In jedem Fall empfiehlt es sich, psychologischen Rat einzuholen, wenn Beschwerden auftreten wie zum Beispiel:
  • Gefühle der starken inneren Anspannung; Gefühl, unter Druck zu stehen
  • länger andauernde Niedergeschlagenheit
  • Angstzustände
  • Missbrauch von Medikamenten oder Alkohol
  • Schlafstörungen, Albträume
  • Probleme innerhalb der Partnerschaft
  • Selbstmordgedanken
Im Zweifelsfall ist es immer besser, rechtzeitig Hilfe in Anspruch zu nehmen, anstatt mit seinen Problemen allein zu bleiben. Viele Menschen scheuen sich davor, einen Psychologen oder eine Beratungsstelle aufzusuchen. Sie haben Angst, im Bekanntenkreis schief angesehen oder als verrückt abgestempelt zu werden. Von diesen - völlig unbegründeten - Bedenken sollte man sich jedoch nicht abhalten lassen. Denn wer psychisch gefestigt ist und Strategien kennt, um mit Krebs besser leben zu lernen, kommt leichter und positiver durch den Alltag.




  
  

Video: Du weißt nicht, ob dein Schwarm solo ist? SO solltest du lieber NICHT nachfragen!

  • Du weißt nicht, ob dein Schwarm solo ist? SO solltest du lieber NICHT nachfragen!
  • Frisch verliebt vs. Langzeitbeziehung: SO verändern sich Paare!

Diese Seite bewerten: 

Inhaltsverzeichnis Diagnose Krebs

Was gibt’s Neues? 10/12/2016
News Liebe & Psychologie
Praktische Tipps
Video
Endlich! 5 Antworten auf die Frage: Wie bekomme ich einen Orgasmus?
Achtung! 12 kleine Angewohnheiten, die deine Beziehung zerstören können
Pssst! Diese 7 Dinge finden Männer an Frauen WIRKLICH unwiderstehlich
Mach den Test: Wie viel "Girlboss" steckt wirklich in dir?
Alle Liebe & Psychologie News sehen
Kein Sex - kein Grund zur Panik: So läuft dein Liebesleben wieder rund!
Lust auf Sex: Der (kleine) Unterschied zwischen Männern und Frauen
Warum Männer anders küssen als Frauen & weitere überraschende Fakten rund um den Kuss!
Erogene Zonen beim Mann: So bringt ihr ihn um den Verstand
Alle Praktischen Tipps der Rubrik Liebe & Psychologie sehen
Kein Tabu mehr: SO macht euch die Selbstbefriedigung noch mehr Spaß!
Alle Videos
 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Unser Newsletter
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter
  OK
Folgen Sie uns               ... auch mobil
             
Onmeda: Medizin & Gesundheit Onmeda.de