Home / Liebe & Psychologie / Mein Leben / Körpersprache: Die 9 untrüglichen Signale der Sympathie

© iStock
Liebe & Psychologie

Körpersprache: Die 9 untrüglichen Signale der Sympathie

Fiona Rohde
von Fiona Rohde Veröffentlicht am 21. Februar 2018

Wir treffen täglich auf unzählige Menschen. Manche davon sind uns sympathisch, andere nicht. Warum das so ist, hat viel mit Körpersprache und dem, wie wir sie deuten, zu tun.

Wenn die Körpersprache Bände spricht: Die Kategorisierung in "mag ich" oder "mag ich nicht" findet in den ersten Sekunden eines Aufeinandertreffens statt - nach gerade einmal 30 Sekunden ist der erste Eindruck entstanden. Finden wir den anderen interessant, analysieren wir in den weiteren Minuten sein Verhalten, die Sprache, die Optik, die Körpersprache. Und deuten diese, um zu einem Gesamtergebnis zu kommen.

Was weißt du über die Bedeutung der eigenen Körpersprache und die deines Gegenübers? Wir verraten dir, was die neun klassischen Signale im Bereich 'Körpersprache deuten' sind, die auf gegenseitige Sympathie oder Antipathie schließen lassen. Erarbeitet hat diese die Physiognomik-Expertin Tatjana Strobel. Strobel hat bereits mehrere Bücher zum Thema Menschenkenntnis und Körpersprache veröffentlicht.

Das Lächeln

Lächeln gehört zu den sieben Grundformen der Mimik. In jedem Gesicht bildet sich ein "echtes" Lächeln gleich ab. Überall auf der Welt wird dieses Signal verstanden und mit positiven Attributen gleichgesetzt. Lächelt dich ein Mensch herzlich an, erkennst du dies am breit nach oben gezogenen Mund und den verengten Augen.

Der direkte Blickkontakt

Der Blickkontakt ist das Tor zur Seele des anderen. Sympathie im Blickkontakt geht zusätzlich mit mimischen Untermauerungen um die Augen und den Mund einher. Diese feinen Schattierungen rund um die Augen sorgen dafür, dass das Gesicht freundliche und wohlwollende Signale aussendet.

Sanfte Stimme

Die sanfte Stimme löst bei allen Menschen Wohlbehagen und positive Gefühle aus. Die Tonalität wird ebenfalls von einem positiven Gesichtsausdruck begleitet. Die Stimme wird weicher, erhält einen warmen Unterton.

Pupillenvergrößerung

Pupillenvergrößerung ist eine unbewusste Reaktion auf positive Gefühle. Die Pupillen vergrößern sich bei Wohlwollen, Zuneigung, beim Anblick von Bildern und Speisen. Mag dich ein Mensch, so werden sich seine Pupillen im Gespräch vergrößern.

Körperliche Nähe

Jeder Mensch hat eine Intimzone. Kommt uns jemand zu nahe, etwa auf der Rolltreppe oder im Aufzug, fühlen wir uns unbehaglich. Mögen wir einen Menschen aber, suchen wir seine Nähe. Alles was wir mögen, lassen wir ganz nahe an uns heran, alles was wir nicht mögen, halten wir auf Abstand.

Körperhaltung

In der Körpersprache gibt es drei Grundhaltungen: Die Ich-Haltung (Oberkörper ist nach hinten geneigt, der Mensch zieht sich zurück), die gerade und damit neutrale Haltung und die Du-Haltung (Oberkörper und Beine sind nach vorne, dem Gegenüber zugeneigt).

Triffst du zudem noch auf offene Arme und offene Beine, so ist dir dein Gegenüber wohlgesonnen. Bei feindlicher Haltung schaltet unser Körper auf Rückzug, die Hände sind verschränkt, die Beine übereinander geschlagen oder zu einer "4" geformt (Knöchel liegt auf dem Knie des anderen Beines).

Körperkontakt

Es ist das ursprünglichste soziale Signal. Versuche im 16. und 17. Jahrhundert zeigten, dass Babies, die zwar gepflegt und gefüttert wurden, aber keine Streicheleinheiten oder Aufmerksamkeit bekamen, in den ersten Lebensjahren an seelischen Verkümmerungen starben. Fasst dich jemand im Gespräch sanft an den Arm, umschließt deine Hand bei der Verabschiedung oder streichelt dich dabei am Oberarm, sind dies Gesten der Zuneigung.

Inhalt der Sprache

Wichtig neben Gesichtsausdruck, Tonfall und Berührungen ist auch, was dein Pendant sagt. Großes Interesse, Fragen zu deinem Befinden, deiner Meinung, deinem Werdegang etc. zeigen, dass dein Gegenüber dich genauer kennenlernen möchte.

Geschenke und Einladungen

Geschenke und kleine Aufmerksamkeiten sind in Asien wichtige Rituale, um anderen Wertschätzung zu zeigen. Sie sind jedoch auch eine Art der Verpflichtung, sich zu revanchieren.

Aus: Tatjana Strobel
Ich weiß, wie du fühlst
Die geheimen Botschaften der Körpersprache
Goldmann Verlag, 2011
> Jetzt direkt hier auf Amazon kaufen

Außerdem auf gofeminin:​

Ranglisten-Test: Bist du WIRKLICH seine Nummer eins?

Die besten Flirt-Tipps zum entspannten Kennenlernen

Was macht mich WIRKLICH glücklich? Der Test verrät es!

von Fiona Rohde

Das könnte dir auch gefallen