Mütter und Töchter: Eine ganz besondere Beziehung

Mütter Töchter Beziehung

   

 - Mütter Töchter Beziehung
Mit ihrer Art zu lieben beeinflusst uns unsere Mutter in allen weiteren Beziehungen des Lebens, sie prägt unsere grundsätzliche Beziehungsfähigkeit. "Schaut man sich das Leben von Mutter und Tochter an, ihre Beziehungen zu Männern, Scheidungen oder glückliche Ehen, dann entdeckt man häufig Parallelen", erklärt Claudia Haarmann. "Wenn die Eltern ihren Kindern vorleben, wie eine gute, belastbare Partnerschaft funtioniert, dann haben es die Kinder später leichter, eigene Beziehungen zu führen. Oft kommen Scheidungskandidaten aus Familien, in denen es ebenfalls Probleme gab", so die Expertin. 

Mütter Probleme: Eifersucht 
Hat die Mutter Probleme in der eigenen Partnerschaft, kann das die Beziehung zur Tochter ebenfalls belasten. "Die Tochter wirkt unbeschwert, hat vielleicht ein gutes Verhältnis zum Vater. Das kann zu einer Konkurrenzsituation führen", erklärt die Expertin. Mit schweren Folgen für die Mutter-Tochter Beziehung: Die Mutter wird die Tochter kaum in ihrer Weiblichkeit fördern, sondern sie als Bedrohung ansehen. "Das alles passiert natürlich nicht bewusst, aber es passiert", so die Expertin.

Ist es vielleicht einfacher, wenn der Altersunterschied geringer ist, die Mutter sozusagen zur Freundin wird? "Niemals!", sagt Claudia Haarmann. "Eine Mutter kann nie die beste Freundin ihrer Tochter werden. Sie ist die Anlaufstelle, wenn es der Tochter schlecht geht. Sie ist immer der gebende Part. Das unterscheidet das Mutter-Tochter-Verhältnis von einer Freundschaft, die auf Geben und Nehmen beruht und die sich immer wieder beweisen muss.

Reden ohne Vorwürfe
Natürlich wird sich eine Mutter mit Schuldgefühlen herumplagen, wenn sie spürt, dass etwas schiefgelaufen ist. Schuldgefühle, die die Beziehung zur Tochter belasten. Meist kommt es früher oder später zu einer offenen Auseinandersetzung. "Es gibt immer mehr Töchter, die den Kontakt zu ihrer Mutter abbrechen. In der Regel mit Mitte 30, Anfang 40“, sagt Claudia Haarmann.

Um das zu vermeiden, gibt es nur einen Weg, so die Expertin: "Beide müssen offen über ihre Probleme sprechen, und zwar in einem Herzensgespräch. Die Tochter muss ehrlich sagen, was sie vermisst, und die Mutter muss erklären, warum sie der Tochter bestimmte Dinge nicht geben konnte oder kann. Wichtig ist, sich keine Vorwürfe zu machen, sondern Verständnis zu zeigen." 

Wie die Mutter
Egal ob Konflikte bestehen oder nie bestanden haben: Den Satz "Ganz die Mutter!" wollen wir eigentlich nicht hören. "Du bist schon wie deine Mutter" ist eine Provokation, selbst wenn unsere Mutter großartig ist. Wir Töchter wollen keine Fußstapfen ausfüllen, sondern unsere eigenen Wege gehen. Wir wollen nicht genau wie unsere Mutter sein, gerade weil sie uns so nah ist.

Wir sind zwei eigenständige Persönlichkeiten, die sich in ihrer besonderen Beziehung zueinander immer auch abgrenzen müssen. Ein Grund, Frieden zu schließen.





  
 

Video: 'Ich liebe dich': Wer sagt es zuerst und wann? Wir haben bei Männern nachgefragt!

  • 'Ich liebe dich': Wer sagt es zuerst und wann? Wir haben bei Männern nachgefragt!
  • Eine ganz besondere Beziehung: Die schönsten Sprüche für Geschwister

Veröffentlicht von
am 12/05/2013
Diese Seite bewerten: 


Was gibt’s Neues? 21/08/2017
News Liebe & Psychologie
Praktische Tipps
Video
Der große Image-Test: Bist du dir deiner Wirkung bewusst?
Der kleine Sex-Knigge: Alles ist erlaubt - aber nicht unbedingt erwünscht
Wer Liebeskummer hat, leidet auch körperlich: 10 Symptome
8 Warnsignale: Woran ihr erkennt, dass euer Partner euch manipuliert
Alle Liebe & Psychologie News sehen
Wenn Sex zum Krampf wird: Was genau ist Vaginismus und was hilft dagegen?
Komplett ausgebrannt: Burnout-Syndrom erkennen & vermeiden
Die besten Flirt-Tipps zum entspannten Kennenlernen
Stichwort Frigidität: Mehr als nur ein fehlender Orgasmus
Alle Praktischen Tipps der Rubrik Liebe & Psychologie sehen
Nachgefragt: Welche Tücken birgt das Zusammenziehen?
Alle Videos
 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Unser Newsletter
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter
  OK
Folgen Sie uns               ... auch mobil
             
Onmeda: Medizin & Gesundheit Onmeda.de