Home / Liebe & Psychologie / Mein Leben / Ein Hoch auf Frauen! Warum wir das starke Geschlecht sind & worauf es uns im Leben WIRKLICH ankommt

Ein Hoch auf Frauen! Warum wir das starke Geschlecht sind & worauf es uns im Leben WIRKLICH ankommt

Fiona Rohde Veröffentlicht von Fiona Rohde
Veröffentlicht am 7. März 2016

Ist das mit der Emanzipation ein alter Hut? Feminismus eine alte Episode mit Alice Schwarzer aus den 70ern? Falsch! Wir sind stark und selbstbewusst. Wir haben schon viel erreicht in Bezug auf die Gleichberechtigung von Mann und Frau - aber es gibt trotzdem noch viel zu tun.

Der Weltfrauentag am 8. März ist ein guter Grund, sich mal wieder Gedanken darüber zu machen, wie wichtig es heutzutage immer noch ist, sich für die Rechte und Belange der Frauen zu engagieren. Zwar können wir stolz sagen: Wir haben schon sehr viel erreicht (ein Dank an unsere Mütter und Großmütter, die einiges für uns erkämpft haben!). Aber es gibt immer noch ein paar Dinge, die gehörig schief laufen.

Gleich ist anders

Noch immer verdienen Frauen weniger als Männer - bei gleicher Arbeit und Qualifikation. Und sie sind es, die sich in der Mehrzahl der Fälle um die Kinder und die Hausarbeit kümmern. Die ein oder zwei Monate Elternzeit der Väter sind eine nette Geste, aber meist doch eher eine Art längerer Urlaub mit Kind - bis die Frau wieder den Part übernimmt. Letztlich verzichten vor allem die Frauen für ihre Kinder auf den Job - und damit auch auf eine Karriere.

Sind die Kinder irgendwann aus dem gröbsten raus, ist der Karrierezug längst abgefahren. Da wundert es kaum, dass in den Chefetagen und Spitzenpositionen Frauen noch immer eine Seltenheit sind. Gleichberechtigt ist also weiß Gott anders.

Zudem sollten wir uns immer vor Augen halten, dass wir hier in Deutschland vieles erreicht haben, wovon Frauen in Ländern wie Simbabwe oder dem Iran nur träumen können. Deshalb bleibt der Weltfrauentag wichtig. Es gibt noch so viel zu tun!

Das Positive

Schauen wir auf das, was besser geworden ist: Anders als unsere Mütter und Großmütter haben wir Frauen heute viel bessere Chancen. Wir meistern den Spagat zwischen Job und Familie, sind finanziell eigenständig. Es steht uns frei, ob wir heiraten oder nicht, ob wir uns dem Schönheitsideal unterwerfen oder widersetzen, ob wir Frauen lieben oder Männer. Und es gibt noch einen großen Unterschied: Wir sind uns unserer Stärke bewusst, treten selbstbewusster auf und finden vieles, wofür die Frauengenerationen vor uns noch hart kämpfen musste, längst selbstverständlich.

Dass wir genau wissen, was wir wollen und was nicht und wie emanzipiert unsere Vorstellung vom Leben ist, zeigt eine Studie von ElitePartner. Gefragt wurde nach den Dingen, auf die es uns Frauen im Leben ankommt. Hier die sieben häufigsten Antworten:

1. Eine Partnerschaft auf Augenhöhe

85 Prozent der Frauen wollen einen Partner, der ihnen zuhört und sich für ihre Themen interessiert.

2. Selbstbestimmt und eigenständig

Wir brauchen keine Kontrolleure: 68 Prozent der vergebenen Frauen können es nicht leiden, wenn der Partner über jeden Schritt Bescheid wissen will.

3. Eigene Wege und Ziele

65 Prozent der Frauen möchten von ihrem Partner ermutigt werden, etwas Neues auszuprobieren.

4. "Ich" und "du" statt ständig nur "wir"

31 Prozent der liierten Frauen stört es, wenn der Partner nur in der Wir-Form spricht.

5. Macho? Nein, Danke!

27 Prozent der Frauen mögen keine dominanten Männer.

6. Ein gutes Sexleben

Für 31 Prozent der Frauen gehört eine romantische Umgebung zum Sex dazu. Ein bisschen Erotik und Knistern darf schon sein.

7. Herz und Einsatz gefragt

52 Prozent der Frauen finden es toll, wenn der Partner sich ungefragt an den Herd stellt und ihnen ihr Lieblingsgericht kocht. Das zählt deutlich mehr als Geschenke (22 Prozent) und Komplimente (31 Prozent).

In diesem Sinne, Mädels: Seid stark und selbstbewusst und habt einen tolle Frauentag!!

Das könnte Dir auch gefallen

Kommentare