Home / Fashion & Beauty / Luxus / Ja zur Homo-Ehe! Chanel schickt zwei Bräute über den Laufsteg

 


Benutze die Pfeiltasten auf deiner Tastatur um durch das Album zu blättern.


...

Ja zur Homo-Ehe! Chanel schickt zwei Bräute über den Laufsteg

72 Fotos - 21750 Besucher

Mosaik-Ansicht

Alle Alben zum Thema

Karl Lagerfeld zeigte in Paris nicht nur seine Haute Couture Entwürfe für Frühjahr und Sommer 2013, sondern versteckte in seiner Modenschau auch noch eine politische Botschaft. Im Grand Palais ließ er zwei Models in Hochzeitskleidern Hand in Hand über den Laufsteg gehen - in Begleitung eines kleinen Jungen, der Lagerfelds Patenkind ist. Damit spielte der Modedesigner auf die Debatte um die Homo-Ehe an, die Frankreich aktuell spaltet. Die Regierung will Schwulen und Lesben die Ehe und Adoption ermöglichen, stößt damit aber bei vielen Franzosen auf Widerstand.

Für die Kulisse der Chanel-Show, die einem Zauberwald glich, hatte sich Lagerfeld von Shakespeares Komödie 'Ein Mittsommernachtstraum' inspirieren lassen. Die Kollektion spielte mit dem Kontrast zwischen romantisch und düster. Die Models erschienen als feenhaften Märchenwesen mit Gothic-Touch. Ihre Augen waren tiefschwarz geschminkt, auf dem Kopf trugen sie Schmuck aus schwarzen und weißen Federn. Ihre Hände waren zum Teil mit Lederhandschuhen bekleidet.

Auffällig: Alle Models liefen in hautengen Overknee-Stiefeln über den Laufsteg – egal, ob sie schulterbetonte Tweed-Kostüme, Spitzenroben oder Kleider mit Blumenverzierung vorführten. Die Schuhe waren entweder aus Spitze in Blau, Weiß oder Schwarz, Tweedstoff oder aus Leder, zum Teil in Python-Optik. Neben hauptsächlich schwarzen und weißen Kreationen sah man bei Chanel auch Blautöne, Lila oder ein wenig Rot.


alle Bilder: © Pixelformula