Home / Fashion & Beauty / Modetrends / Die richtige Bügeltechnik für jedes Material

Fashion & Beauty

Die richtige Bügeltechnik für jedes Material

von Dorothee Gebele Veröffentlicht am 7. Januar 2008

Bügeln ist nicht nur eine lästige Hausarbeit, sondern kann für unsere Kleidungsstücke auch zur Gefahr werden. Wann sollte man mit Dampf bügeln? Kann man alle Stoffarten bügeln? Welche Textilien sind besonders empfindlich? Mit unseren Tipps wird das komplizierte Bügelunterfangen zum Kinderspiel!

Die richtige Bügeltechnik für jedes Material

Bevor Sie Ihre Kleidungsstücke bügeln, sollten Sie sie nach ihrer genauen Zusammensetzung überprüfen. Sie haben Schwierigkeiten, die Symbole der Etiketten zu entschlüsseln? Dann lassen Sie sich von unseren Tipps zu den Kleideretiketten helfen!

  • Acetate oder Viskose (Kunstseide, Rayon)wird bei schwacher Temperatur sehr feucht und links herum gebügelt.
  • Satin Um dem Satinstoff seinen seidigen Glanz zu bewahren müssen Sie einen Schwamm in Essigwasser tauchen und damit vor dem Bügeln die Rückseite des Satinstoffes befeuchten.
  • Seidewird in feuchtem Zustand, bei schwacher Hitze und stets links herum gebügelt. Achten Sie darauf dabei die Nahtstellen nicht platt zu bügeln. Verwenden Sie auf keinen Fall ein Dampfbügeleisen und vermeiden Sie es, den Stoff hier und da nochmals extra zu befeuchten. Entfernen Sie alle Falten, indem Sie mit dem Bügeleisen leicht darüber fahren (rechts herum).
  • Samtwird immerlinks herum gebügelt.
  • Acrylwird stets links herum und bei schwacher Hitze gebügelt. Verwenden Sie dazu auf keinen Fall ein Dampfbügeleisen oder ein feuchtes Tuch: Sie riskieren dadurch nur den Stoff zu dehnen und zu verzerren.
  • Nylon und Polyesterwerden in fast trockenem Zustand links herum gebügelt. Stellen Sie dabei nur eine schwache Temperatur ein um Glanzeffekte zu vermeiden.
  • Baumwollewird in noch leicht feuchtem Zustand rechts herum und bei hoher Temperatur gebügelt.
  • Spitze: Befeuchten Sie die Spitze vor dem Bügeln mit etwas Zuckerwasser damit sie frisch bleibt.
  • Wolle wird bei sehr schwacher Temperatur gebügelt und darf nie direkt mit dem Bügeleisen in Kontakt kommen (um Glanzspuren zu vermeiden). Legen Sie ein feuchtes Bügel- oder Handtuch auf den Wollstoff und bügeln Sie darüber.
  • Strickwolle wird links herum in (fast) trockenem Zustand mit einem lauwarmen Bügeleisen gebügelt. Sie können auch ein Dampfbügeleisen verwenden.
  • Leinen: Leinen wird in feuchtem Zustand und bei hoher Temperatur gebügelt. Um das Bügeln zu erleichtern können Sie etwas Stärke aufsprühen.
  • Rippvelours wird nie gebügelt! Einfach nur befeuchten, in Ripprichtung bürsten und auf einem Kleiderbügel trocknen.

Schwierige Kleidungsstücke bügeln

Krawatten
Krawatten sollten möglichst nicht gebügelt werden, denn dadurch werden die normalerweise abgerundeten Kanten platt gepresst und die Krawatte verliert an Form und Eleganz. Versuchen Sie, die Falten einzudampfen, indem Sie den Dampf Ihres Dampfbügeleisens auf die Krawatte wirken lassen, ohne dass sie dabei mit dem Bügeleisen in Berührung kommt. Falls Sie kein Dampfbügeleisen besitzen: Befeuchten Sie die Krawatte auf der Rückseite mit etwas Wasser. Füllen Sie eine Flasche mit heißem Wasser, wickeln Sie die feuchte Krawatte um die Flasche und warten Sie ein paar Minuten ab. Resultat: Die Krawatte sollte faltenfrei und glatt sein.

Hemden
Bügeln Sie Ihr Hemd in noch leicht feuchtem Zustand. Beinnen Sie mit dem Kragen. Dann sind Ärmel, Schultern und abschließend der Rest des Hemdes an der Reihe. Drücken Sie versehentlich entstandene Bügelfalten mit einem befeuchteten Finger platt und bügeln Sie noch einmal darüber. Falten Sie das Hemd nicht sofort, sondern hängen Sie es auf einen Kleiderbügel bis es vollkommen erkaltet ist.

Plisséeröcke
Legen Sie jede einzelne Falte vor dem Bügeln auf dem Bügelbrett fest, indem Sie sie mit Wäscheklammern am unteren Rocksaum fixieren. Sobald die Falten halten können Sie den Rock normal bügeln.

Geschirrtücher, Handtücher und Bettwäsche
Bett- und Tischwäsche wird generell rechts herum und in Längsrichtung gebügelt. Vermeiden Sie es die Wäsche quer oder diagonal zu bügeln. Falten Sie die Wäsche direkt nach dem Bügeln.

Bestickte Wäsche
Bügeln Sie die Wäsche links herum und legen Sie dabei einen wattierten Bügelbrettbezug (Spezial-Filzauflage aus Molton) unter den Stoff um die Stickerei nicht zu plätten.

Hosen
Legen Sie ein altes Bettlaken oder Kraftpapier über die Hose um eine perfekte Bügelfalte zu erzielen und Glanzeffekte zu vermeiden. Das Papier wird in Kontakt
mit dem heißen Eisen einen Stärke-Effekt bewirken. Sie können auch mit einer
leicht feuchten Seife über die Innenseite der Falten fahren: Drehen Sie die Hose dann wieder um und bügeln Sie sie. Die Falten werden wie von alleine halten.

Schwarze Kleider
Fahren Sie vor dem Bügeln mit einem feuchten Tuch über die schwarze Kleidung: Dadurch vermeiden Sie Spiegeleffekte, die das Kleidungsstück abgenutzt wirken lassen.

Tipps & Tricks

    • Tischdecken direkt auf dem Tisch bügeln, um unschöne Faltmarkierungen zu verhindern.
    • Bügelspurendurch die Verwendung eines gut beschichteten Bügeleisens vermeiden. Die Kleidung dabei möglichst von links bügeln ("links" ist die Innenseite des Kleidungsstücks, also die Stoffseite ohne Härchen). Empfindliche Textilien wie Leinen am besten mit Dampf oder einem feuchten Bügeltuch bügeln.
    • Das richtige Bügeleisen wählen. Heute sind auch gute Bügeleisen bereits zu erschwinglichen Preisen erhältlich. Am effizientesten ist die Dampfstation, auch Dampfzentrale oder Bügelstation genannt. Wählen Sie ein Bügeleisen mit Dampf- und Spritzfunktion, regulierbarer Temperatur und einer Leistung von bis zu 2200 Watt. Es muss leicht und handlich sein und sollte an der Metallfläche des Eisens mit einer Schutzvorrichtung ausgestattet sein um Unfälle zu vermeiden.

    Unbedingt beachten: Das Bügeleisen muss immer außer Reichweite von Kindern aufbewahrt werden, um Hausunfälle wie Verbrennungen zu vermeiden.

    von Dorothee Gebele

    Das könnte dir auch gefallen