Home / Fashion & Beauty / Modetrends / Gar nicht kleinkariert! Die besten Styling-Tipps für Mode mit Karomuster

Gar nicht kleinkariert! Die besten Styling-Tipps für Mode mit Karomuster

Katharina Lindner Veröffentlicht von Katharina Lindner
Veröffentlicht am 28. August 2014

So richtig weg war es eigentlich nie und wird es wahrscheinlich auch nie sein. Das Karomuster hält sich in den Sommermonaten lediglich ein wenig bedeckt und tankt neue Energie, um dann im Herbst und Winter wieder so richtig durchzustarten. Karierte Kleidung ist - mal wieder - Trend! Wir haben Tipps, wie man das Muster jetzt am besten stylt.

Wer jetzt an spießige Mathematik-Studenten, schunkelnde Bierzelt-Besucher, Schotten im karierten Kilt oder die Tischdecke auf Omas Küchentisch denkt, der liegt nicht ganz falsch. Aber: Das Karomuster ist viel mehr! Kleinkariert oder groß gemustert, lässig als Holzfällerhemd oder als elegantes Kleid - die Vierecke breiten sich aus und setzen sich auf alles, was nicht schon mit Punkten, Blumen oder Streifen besetzt ist.

Styling-Tipps für Mode mit Karomuster

1. Gut getarnt ist man mit Karos nicht. Die Quadrate sind Eye-Catcher! Neulinge, die sich auf die Ecken und Kanten einlassen möchten, lassen es am besten ruhig angehen. Das heißt: Ein Teil mit Karomuster am besten mit einem unifarbenen Kleidungsstück kombinieren. Das funktioniert immer! Ansonsten: Einfach mit Accessoires anfangen. Mit Schal, Tasche oder Handschuhen im Karo-Design lässt sich ein unifarbenes Outfit ganz leicht aufpimpen.

2. Mustermix ist Trend! Auch Karos darf man mischen. Man sollte nur darauf achten, dass sie sich nicht zu sehr in Form und Farbe ähneln. Sonst sieht der Look ganz schnell nach Schlafanzug aus. Kleine und große Karos aus derselben Farbfamilie lassen sich dagegen problemlos kombinieren. Alle anderen Experimente überlässt man besser Modeprofis – oder mischt einfach mutig mit.

Diese Mode mit Karomuster gibt es jetzt in den Geschäften:

Unsere Style-Lieblinge: Karohemden mit Tartan-Muster, auch Schottenkaro genannt. Auch schön: das Hahnentritt-Muster. Am liebsten als Cardigan oder Poncho. Das Vichy-Karo darf sich bei uns dagegen ganz hinten anstellen.

3. Wer sich fürs wilde Mustermixen entscheidet, kann auch eine Styling-Stufe höher klettern. Hier schmeißen sich die Quadrate an Blumen, Streifen, Punkte oder Animal-Prints. Das galt eigentlich immer als modisches No-Go – eigentlich. Neue Regel: Einfach mal ausprobieren! Und auch hier gilt: Muster aus derselben Farbfamilie ergeben meistens eine recht harmonische Kombination.

4. Karohemd und Jeans sehen schön lässig aus - mit Pumps sogar recht schick. Der so genannte Grunge-Look lässt sich am besten mit Lederleggings, Biker-Boots und Wollmütze nachstylen. Hemd offen lassen und Print-Shirt drunter ziehen - fertig. Karos sind auch Büro-tauglich. Blazer und Karobluse verstehen sich nämlich bestens. Auch karierte Hosen lassen sich im Büro bedenkenlos tragen. Der Rest des Outfits sollte dann aber schlicht und unifarben sein. Karohemd und Pencil-Skirt sind ebenfalls eine tolles Team.

So stylen die Designer jetzt das Karomuster für Herbst/Winter 2014

Diese karierten Trendteile waren im Herbst/Winter 2013 angesagt

Verwandte Tags #Saisonale Modetrends#Typberatung

+

Das könnte Dir auch gefallen

Genial! 7 coole Mode-Hacks, die ihr garantiert noch nicht kennt!

Genial! 7 coole Mode-Hacks, die ihr garantiert noch nicht kennt!

Genial! 7 coole Mode-Hacks, die ihr garantiert noch nicht kennt! Genial! 7 coole Mode-Hacks, die ihr garantiert noch nicht kennt!

Fashion Diary - Ein Schal, sechs Looks: Die besten Bindetechniken Fashion Diary - Ein Schal, sechs Looks: Die besten Bindetechniken

Schöne Haare im Sommer: Die besten Tipps von Jacko! Schöne Haare im Sommer: Die besten Tipps von Jacko!

Kommentare