Home / Fashion & Beauty / Modetrends / Wollen wir jetzt haben! Das sind die Schmucktrends für den Winter 2014/2015

© Valmano / Forever21 / PixelFormula
Fashion & Beauty

Wollen wir jetzt haben! Das sind die Schmucktrends für den Winter 2014/2015

Katharina Lindner
von Katharina Lindner Veröffentlicht am 1. August 2014

Sind Statement-Ketten noch angesagt? Welche Armbänder sind trendy? Und was trägt man jetzt an den Ohren? Wir haben mit Lena Terlutter, Stylistin und Boutique-Besitzerin ('Boutique Belgique') aus Köln, sowie Sarah Gawlowski vom Uhren und Schmuck Online-Shop Valmano gesprochen. Das Ergebnis: Die Schmucktrends für diesen Winter!

"Es wird alles ein bisschen schlichter und zierlicher", sagt Lena Terlutter. "Dieses ganze Bling-Bling ist eher auf dem Rückzug." Aktuell sind deshalb filigrane Ketten ein großes Thema. Aber wie sehen die genau aus? "Das sind sehr zarte Gliederkettchen mit einem Anhänger, die in etwa bis zum Dekolleté reichen." Neben gold- und silberfarbenen Varianten, sticht, so die Kölner Boutique-Besitzerin, vor allem der Farbton Roségold hervor. "Roségold sieht man unheimlich viel. Das ist jetzt total angesagt." Bei den Anhängern, die an den feinen Kettchen baumeln, herrscht eine riesengroße Vielfalt. Für Terlutter kristallisieren sich aber bereits Favoriten heraus: "Münzen, Herzen oder Ringe sind im Moment sehr trendy."

Dass filigrane Ketten wieder im Kommen sind, bestätigt auch Sarah Gawlowski. Sie weist außerdem noch auf eine Besonderheit hin: "Die Kette muss nicht mehr alleine abhängen. Man kann jetzt auch einfach mehrere übereinander tragen. Am besten natürlich in unterschiedlichen Längen, damit die Anhänger zur Geltung kommen." Mehrere Halsketten miteinander zu kombinieren, empfiehlt auch Terlutter. "Es ist jetzt auch erlaubt, gold-, silber- und roségoldfarbene Modelle miteinander zu mixen. Früher ging das ja überhaupt nicht."

Statement-Ketten sind nach wie vor angesagt

Wer statt kurzen Ketten lieber lange Ketten trägt, wird jetzt ebenfalls fündig. "Es ist zu beobachten, dass es wieder viele lange Modelle mit großen Anhängern gibt", sagt Gawlowski. "So kann sich ein einzelner Anhänger zu einem echten Highlight entwickeln und das Kernelement eines Outfits werden."

Lang, kurz, schlicht - heißt das jetzt, dass Statement-Ketten out sind? "Nein", sagt Terlutter. "Diese dicken Klunker sind eben nur nicht mehr neu. Man kann sagen, dass der Trend bleibt, aber schon ein bisschen abflacht." Dass man die XXL-Ketten noch tragen kann, dieser Ansicht ist auch Gawlowski: "Im Winter kommen sie zum Beispiel besonders gut auf Rollkragenpullovern zur Geltung."

Ein weiterer großer Trend sind, so Terlutter, Perlen. Aber Achtung: Gemeint sind jetzt nicht diese klassischen Perlenketten, bei denen die kleinen Kugeln aufgereiht nebeneinander sitzen. "Angesagt sind jetzt große Perlen. Meistens sieht man zwei davon an einer Draht-Kette. Das ist ein bisschen an Chanel orientiert."

Armbänder sind entweder filigran oder groß und auffällig

Bewegen wir uns vom Hals mal in Richtung Handgelenke. Was trägt man denn da so aktuell? "Ähnlich wie bei den Ketten beobachte ich, dass es auch hier insgesamt schmaler und filigraner wird", sagt Terlutter. "Wir haben zum Beispiel viele Bänder geordert, die so ein bisschen wie geknotet aussehen." Ebenfalls angesagt, so die Kölner Stylistin, sind schmale goldfarbene Armreifen, Modelle mit Perlen oder sehr filigrane Bänder mit einem kleinen Plättchen mit Gravur in der Mitte, die so ein bisschen wie Taufarmbänder aussehen. "Es bietet sich auch an, mehrere filigrane Armbänder miteinander zu kombinieren."

Ein weiteres interessantes Thema sind aktuell, so Gawlowski, Armcuffs - also breite Armspangen, die zum Beispiel mit großen Schmucksteinen besetzt sein können. "Da darf dann auch ruhig geklotzt werden." Dasselbe gilt für Uhren. Zu den großen Trends zählen, so die Valmano-Expertin, momentan Boyfriend-Uhren: "Kennzeichnend für diese Modelle ist, dass sie große Ziffernblätter und breite Armbänder haben. Gerade zu schlichten Outfits oder Kleidung im Boyfriend-Look passen diese Uhren besonders gut."

Statement-Ohrringe sind aktuell gefragt

Nun zu den Ringen. "Im Großen und Ganzen bleibt es auch hier recht schlicht. Wer mag, trägt einfach viele Ringe übereinander, dann sieht es nach mehr aus. Natürlich kann man auch breite und schmale Modelle miteinander mixen." Nach wie vor angesagt, so Terlutter weiter, sind 'First Knuckle Rings' - also schmale Ringe, die am ersten Fingerknöchel getragen werden. Für Gawlowski liegen wie vor Statement-Ringe im Trend.

Fehlt noch ein Blick auf die Ohren. "Auf die Statement-Ringe folgen jetzt nun auch große, auffällige Statement-Ohrringe, die alle Blicke auf sich ziehen", sagt Gawlowski. "Bei uns in den Läden ist die Nachfrage nach Ohrschmuck aktuell nicht so groß. Deshalb kaufe das auch gar nicht ein", sagt Terlutter. Ihr Tipp: "Wer gerne Statement-Ketten, Schals und Ponchos trägt und die Haare häufig offen stylt, sollte mit Ohrschmuck auch lieber sparsam umgehen."

Gawlowski weist dann noch auf einen allgemeinen Trend hin, der ihr aufgefallen ist: "So schön Modeschmuck auch sein kann - mit Echtschmuck kann er doch nicht ganz mithalten. Wertigkeit und Qualität rücken immer weiter in den Vordergrund, da hier langfristige Investments getätigt werden können."

Diese Schmuckstücke gibt es aktuell in den Shops

von Katharina Lindner

Das könnte dir auch gefallen